Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Zeichen gegen Kinderarmut

CASTROP-RAUXEL Mit seiner Unterschrift setzte Bürgermeister Beisenherz ein Zeichen. Gegen die wachsende Kinderarmut in der Europastadt. „Es ist weit gekommen im Wohlfahrtstaat“, beschrieb er die Dramatik der Lage. Mehr als jedes sechste Kind unter 15 Jahren, in Zahlen ausgedrückt 693 oder mehr Kinder, leben allein in Castrop-Rauxel am Existenzminimum.

Zeichen gegen Kinderarmut

Mit seiner Unterschrift setzte Bürgermeister Beisenherz ein Zeichen.

Das will auch der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in der Emscher-Lippe Region nicht hinnehmen und initiierte die Unterschriftenaktion. Damit sollen Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zum Widerstand gegen diese moralische und gesellschaftliche Katastrophe aufgerufen werden, umriss DGB-Regionsvorsitzender Josef Hülsdünker, die Beweggründe für den Kampf gegen Kinderarmut. Schon jetzt sei die soziale Spaltung gravierend, betonte Hülsdünker. Es sei allerhöchste Zeit, tätig zu werden. Denn die jungen Erwachsenen, die aus der Kinderarmut herauswachsen, sind die Hartz IV-Empfänger von morgen. Ohne Arbeit, ohne Ausbildung, eventuell auch noch ohne Schulabschluss. Und das sei, angesichts des sich bereits abzeichnenden Fachkräftemangels in einer erstarkenden Wirtschaft, hochgradig alarmierend. Bürgermeister Beisenherz wies auf die Diskrepanz zwischen Wollen und Dürfen hinsichtlich der Hilfestellung hin. So sage sein Gefühl sofort „Ja“, zur Forderung, den Kindern von Hartz IV-Empfängern ein Weihnachtsgeld von 50 Euro zu zahlen. Doch Landes- und Bundesgesetze bänden ihm die Hände. Nach konkreten Maßnahmen befragt, wünscht sich Hülsdünker von der Politik, neben der Lernmittelfreiheit das Bildungssystem zu reformieren. Auch Sitzenbleiben sei überholt, dafür gebe es in anderen europäischen Ländern viele positive Beispiele. Angestrebtes Ziel ist es, so Udo Behrenspöhler, Vorsitzeder des DGB-Ortsverbandes Castrop-Rauxel, der Armut und Benachteiligung der Kinder ein politisches Ende zu setzen um dem „Teufelskreis der Armut“ zu begegnen. Zur Unterschrift des Stadtoberhauptes sollen möglichst viele Bürger ebenfalls ihre Unterschrift leisten und damit ein Zeichen gegen Kinderarmut setzen. Dazu wird in der Altstadt ein Informationsstand aufgebaut. Mit diesen Unterschriftenlisten soll den Forderungen an die Politiker in Düsseldorf und Berlin Gewicht verliehen werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

32-Jähriger wegen Stalking vor dem Amtsgericht

Liebesschwüre gehen in Drohungen über

Castrop-Rauxel Ein 32-Jähriger stand wegen Stalking, Bedrohung und Beleidigung vor Gericht. Der Grund dafür war verschmähte Liebe.mehr...

Kolping veranstaltete „Aktion Rumpelkammer“

Kolpingsfamilien sammeln 45 Tonnen Kleidung

Castrop-Rauxel Zum 52. Mal sammelten die Kolpingsfamilien am Samstag bei der Altkleidersammlung „Aktion Rumpelkammer“. Etwa 45 Tonnen Kleidung, Taschen sowie Bettfedern spendeten die Castrop-Rauxeler Bürger – eine deutliche Steigerung zum Vorjahr (40 Tonnen). Der Zeitpunkt war dafür wohl entscheidend.mehr...

Bürgermeister Rajko Kravanja im Interview

Was bedeutet für das Stadtoberhaupt Heimat?

Castrop-Rauxel Jeder Mensch hat eine Heimat. Oder sogar mehrere. Was bedeutet für einen Bürgermeister im Ruhrgebiet, dessen Familie slowenischen Hintergrund hat, der Begriff Heimat? Im interview hat er es uns verraten.mehr...

rnABIkalypse und das Ende Woche

Unsere Redakteurin über die Themen der Woche

Castrop-Rauxel Klöcker verschwindet vom Wochenmarkt. Lohnt sich die Kirmes in Castrop? Abi Schlehenkamp hat in der ABIkalypse auf diese beiden und die anderen Themen der Woche eine Meinung. Folge 8.mehr...

rnABIkalypse und das Ende Woche - Folge 9

Unsere Redakteurin über OGS-Beiträge, Sneks und das Bürgerbüro

Castrop-Rauxel Dass das Bürgerbüro bald nur noch auf Termin bedient - einige unserer Leser hat das geärgert. Abi Schlehenkamp weist in der ABIkalypse auf ein besonderes Problem bei diesem Thema hin und kommentiert weitere Themen der Woche.mehr...

Grünordnungsplan für Castrop-Rauxel gefordert

Wie FWI und Grüne Grünflächen grün halten wollen

Castrop-Rauxel Die Grünen und die Freie Wählerinitiative machen sich für einen Grünordnungsplan stark. In Kurzform nennt man das auch GOP. Sie wollen damit verhindern, dass Grünflächen bebaut werden, wie an der Grundschule Alter Garten. Was steckt hinter einem GOP?mehr...