Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Dem Amtsdeutsch wird der Kampf angesagt

BOCHUM Die „Restmüllbehältervolumenminderung“ steht auf der Hitliste der Bochumer Sprachforscherin Michaela Blaha ganz oben. Unverständliches Amtsdeutsch nehmen die Bochumer Germanisten seit dem Jahr 2005 unter die Lupe, nun wollen die Wissenschaftler bei einer internationalen Tagung am 14. August in Bochum erstmals den Auswüchsen der Behördensprache auch außerhalb der Landesgrenzen auf den Grund gehen.

von dpa

, 05.08.2008

„Viele Nachbarländer sind bei dem Thema schon viel weiter als die Deutschen“, sagt Blaha. In den Niederlanden werde eine verständliche Amtssprache amtlich vorgeschrieben. In Deutschland zählt die Bochumer Initiative unter dem Titel IDEMA (Internet-Dienst für eine moderne Amtssprache) zu den Vorreitern der Bewegung. Seit dem 1. Juni dieses Jahres muss die ehemals als Pilotprojekt an der Universität angesiedelte Initiative nach Auslaufen der öffentlichen Fördergelder erstmals finanziell auf eigenen Füßen stehen.21 Kommunen haben sich der Initiative angeschlossen

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich mit Ihrer E-Mail,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige