Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Der Verkehr fließt wieder

INNENSTADT Fast sieben Monate war sie zu. Jetzt öffnete sie sogar 14 Tage früher als geplant. Mit einem Schnitt beendete Bürgermeisterin Sonja Leidemann das, was wohl vielen Wittenern ein Dorn im Auge war - die Sperrung der Husemannstraße.

/
Gummibärchen gab es für die ersten Autofahrer, die wieder durch die Husemannstraße fuhren.

Grünkohl gab es zur Wiedereröffnung der Husemannstraße.

„Nein, darüber sind wir gar nicht so glücklich“, sagt eine Anwohnerin, fast schon ein wenig erbost. Brigitte Neitzel wohnt gegenüber des Berufskollegs und genoss das vergangene halbe Jahr ohne Autos, LKW und Motorräder. „Wenn die Straße jetzt wieder frei ist, muss ich morgens den Verkehr anhalten, damit mein Mann mit seinem Wagen aus der Garage fahren kann.“

Gummibärchen

Auslöser für die Sperrung waren Kanalbaumaßnahmen. „Ich finde es ganz toll, dass im selben Atemzug die Straßenoberfläche erneuert wurde“, lobt Hans-Ulrich Kieselbach die Verwaltung. Der Vorsitzende des Verkehrsausschusses winkt die ersten Autofahrer durch die Husemannstraße, die Bürgermeisterin verteilt Gummibärchen. Um sich bei den Anwohnern für ihre Geduld zu bedanken, lud die Stadt zum Grünkohl-Essen ein. „Obwohl ich keine Anwohnerin bin, komme ich trotzdem“, lacht Renate Strauß. So lange habe sie auf die Strecke verzichten und einen großen Umweg in Kauf nehmen müssen, „das ging ganz schön ins Geld bei den teuren Spritpreisen“, betont die Bommeranerin. Sie freut sich über eine freie Durchfahrt und stellt sich mit ihrem Teller Grünkohl an einen der Stehtische. Auch Klaus Peter Born genehmigt sich ein Mittagessen in der Kälte. Er ist zuständiger Bezirksbeamter der Polizei und beruhigte in den vergangenen Monaten die Anwohner und schmunzelt heute: „Miteinander haben wir das gut geschafft.“

Parkplatz-Problem

„Die Bauarbeiter waren schon sehr kooperativ. Bis auf drei Tage konnte wir die gesamte Zeit über mit dem Wagen rein und raus fahren“, wirft Brigitte Neitzel ein. Aber so ganz zufrieden ist sie immer noch nicht und spricht bei Sonja Leidemann das Parkplatz-Problem an. Die Bürgermeisterin ist bemüht, auf alle Fragen und Sorgen einzugehen. „Wir möchten alle unterschiedlichen Interessen zusammenbringen. Die Verkehrssituation in der Husemannstraße ist Thema der nächsten Vorlage.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...