Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Die Kunst als Rettungsanker

BOCHUM Seit über 30 Jahren sammelt das Ehepaar Berg nun schon Kunstwerke. Das Ergebnis vereint Künstler aus den unterschiedlichsten Epochen. Das Museum stellt ab Samstag rund 130 Objekte aus.

von von Angela Wiese

, 16.11.2007
Die Kunst als Rettungsanker

Christine und Hans Berg zeigen große Teile ihrer Sammlung im Museum, sehr zur Freude von Museumsdirektor Dr.Hans Günter Golinski. (Mitte).

Dabei hat es bei dem Ehepaar nie ein Sammlungskonzept gegeben. „Alle Werke haben wir allein entdeckt, es gab keine Kunstberatung“, sagt Hans Berg. Dadurch entstünde der persönliche Klang der Ausstellung. Die Beschäftigung mit Kunst allgemein bewahre vor der „Verblödung und Manipulation durch Massenmedien“. Kunst sei ein Rettungsanker, der vor kollektivem und individuellem Identitätsverlust bewahre.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von RN+, dem neuen exklusiven Angebot der Ruhr Nachrichten.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Anzeige