Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Die Spinne auf dem Klavier

HERBEDE Leis', leis', wir setzen uns in den Kreis - mit dem Rhythmusland-Express kommen die Schüler der ersten Klasse in den blauen Saal gefahren.

Die Spinne auf dem Klavier

Kursleiterin von Jeki: Julija Lauer

Ihre "Lokführerin" heißt Julija Lauer und ist Musikschulpädagogin. Heute unterrichtet sie 20 Schüler der Herbeder Grundschule. Seit Anfang des Schuljahres gibt es die Möglichkeit mit einem Projekt "jedem Kind ein Instrument" (Jeki) zur Verfügung zu stellen, und die Herbeder Grundschule sagte direkt "ja" dazu.

Wie eine Spinne...

"Das ist doch auch eine tolle Sache, wenn die Kinder vom ersten Schuljahr an mit der Musik umzugehen lernen", freut sich Klassenlehrerin Gudrun Kaup über die Teilnahme an dem Jeki-Projekt.

"Ihr müsst eure linke Hand zu einer Faust ballen und eure rechte wird zu einer Spinne. Jetzt schläft die Spinne auf der Faust sein", so erklärt Julija Lauer den Kindern die Fingerbewegung beim Klavierspielen.

Jetzt versammelt sich die Hälfte der Gruppe im Kreis und reibt mit den Händen: "Tschu, tschu", machen die Kinder, und die andere Hälfte der Schulklasse spielt auf den schwarzen Tasten des Keyboards. "Im ersten Schuljahr wollen wir die Kinder mit verschiedenen Musikinstrumenten vertraut machen", betont Lauer.

Nach den Sommerferien gab es zuerst eine Einführung - und da kamen schon eine Menge Instrumente zusammen: Flöte, Trompete, Posaune, Cello, Gitarre, Geige, Schlagzeug... "Wir arbeiten hier mit allen Sinnen. Jetzt geht es darum, dass die Kinder jedes einzelne Instrument besser kennen lernen. Das nenne ich Instrumentenkarussel", sagt Lauer schmunzelnd, die selber leidenschaftlich gerne Klavier spielt.

Bestimmtes Musikinstrument

Erst im zweiten Schuljahr gehe es dann um ein bestimmtes Musikinstrument, das dann intensiver gelernt wird. "Die Kinder dürfen sich dann eins aussuchen", auch eine finanzielle Unterstützung für sozial schwächere Kinder ermögliche Jeki, hinter dem die Landesregierung und Kulturstiftung steckt.

Mittlerweile haben sich die Jungen und Mädchen an die Xylo- und Metalophonen gesetzt. Eine Gruppe spielt, die andere tanzt. "Kinder, die musizieren, lernen in der Schule besser", weiß Julija Lauer von einer Projekt-Untersuchung. Die Konzentration werde immens gefördert, auch die rhythmischen Bewegungen können Aggressionen abbauen.

 

 

Wenn Sie zum Thema "Nähe" weitere Reportagen, Berichte und Interviews lesen möchten, schauen Sie am Sonntag in ihren Briefkasten. Dort finden Sie unsere einmalige und kostenlose Sonntagszeitung. Außerdem informieren wir Sie wie gewohnt über das aktuelle Geschehen in aller Welt, natürlich auch über die Bundesligaspiele, und verlosen bei Gewinnspielen attraktive Preise.

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Foto-Aktion

Wir suchen die schönsten Herbstbilder der Region

Dortmund Stimmungsvoller Frühnebel, leuchtende Wälder und strahlende Sonnenstunden - der Herbst in der Region zeigt sich in all seinen Facetten. Und Sie halten die schönsten Augenblicke mit der Kamera fest? Dann schicken Sie uns die Bilder und wir veröffentlichen sie in einer Fotostrecke!mehr...

Spielplatz in Witten

Passanten treffen auf Zwei-Meter-Schlange

WITTEN Eigentlich ist der Spielplatz am Nöcksken in Vormholz ein ziemlich friedlicher, unauffälliger Ort. Ein paar Passanten staunten allerdings nicht schlecht, als sie neben Klettergerüst und Wald plötzlich auf eine zwei Meter lange Boa stießen.mehr...

Siegerzeit 53 Sekunden

Wettbewerb der Spargelschäler

WITTEN Markt-Treiben, blauer Himmel, was will man mehr? Da gibt´s was: Am Samstag wurde auf dem Rathausplatz der stadtbeste Spargelschäler ermittelt.mehr...

Lok Witten

Unglück an der Zugspitze: Veranstalter von Staatsanwaltschaft vernommen

MÜNCHEN/WITTEN Der Tod der beiden Männer bei dem Extrem-Berglauf auf die Zugspitze am Sonntag geht vor allem auf Unterkühlung der Sportler zurück. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag nach der Obduktion mit. Jetzt trauern die Wittener Sportskameraden des verstorbenen Uwe Moldenhauer um ihn. Unterdessen wurde der Veranstalter als Zeuge vernommen.mehr...

Lok Witten

Wittener stirbt bei Extrem-Berglauf auf der Zugspitze

GARMISCH-PARTENKIRCHEN/WITTEN Tödliches Drama auf der Zugspitze: Bei einem Extrem-Berglauf sind am Sonntag zwei Männer ums Leben gekommen, darunter ein 41-jähriger Mann aus Witten. Mit Bestürzung reagierten die Verantwortlichen des Triathlon Team Witten, als sie vom Tod des Vereinsmitglieds Uwe M. erfuhren. Es war der erste Berglauf für den Marathonläufer. Einer seiner Teamkollegen war aufgrund des schlechten Wetters zuvor umgedreht.mehr...

Lok Witten

Männergesangsverein "Deutsche Eiche" hat Nachwuchssorgen

BUCHHOLZ „Wenn ich mal eine Durchhänger habe, geht es mir nach zwei Stunden Probe gleich viel besser“ wirbt Josef Lutz, der zweite Vorsitzende des Männergesangvereins (MGV) „Deutsche Eiche“ 1880 Hammertal, für das Chorsingen.mehr...