Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Treffen am 25. Mai

1. Dorstener Veteranentreffen steht in den Startlöchern

Dorsten Veteranen der Landstraßen und Alleen: Nichts fasziniert so sehr, wie ein Automobil aus der Zeit, als man sich danach noch umschaute. Diese Tradition soll in Dorsten wiederbelebt werden.

1. Dorstener Veteranentreffen steht in den Startlöchern

Werner Ulepic, Manfred Hürland, Manfred Heyne, Frank Zander und Franz-Josef Sprenger (v.l.) mit einem Citroen 5 HP freuen sich auf den Veteranentag.

Auf dem Dorstener Marktplatz haben sie sich vor dem Krieg getroffen. Während die Herrschaft sich dem Frühschoppen widmete, tauschten die Fahrer ihr Wissen aus und die wenigen Herrenfahrer, also Eigentümer eines Autos, die sich nicht von einem Chauffeur fahren ließen, standen mit dabei.

Manfred Heyne, Hans-Werner Ulepic, Frank Zander, Franz-Josef Sprenger und Manfred Hürland, Veteranenfreunde und Kenner der Szene wollen diese Tradition wiederbeleben. Am 25. Mai laden sie mit ihrem Freundeskreis von Liebhabern alter Automobile zum „Dorstener Veteranentag“ ein. Zwischen 11 und 16 Uhr werden Fahrzeuge den historischen Marktplatz ansteuern, die allesamt vor 1945 gebaut wurden. „Wir sprechen auch ausdrücklich die Besitzer von Motorrädern und Beiwagengespannen aus dieser Zeit an, denn es gab in den 1930er Jahren einen regelrechten Motorradboom und es sind erstaunlich viele Zweiräder aus den 1920er Jahren fahrbereit. Das ergibt mit den Automobilen ein reizvolles Rendezvous“, so die Freunde alten Blechs, die schon alle bedeutenden Treffen Europas besucht haben; meist auf eigener Achse.

Die Organisatoren legen großen Wert auf die Feststellung, dass natürlich auch nach 1945 faszinierende Fahrzeuge gebaut wurden, aber dass man diese zu einer anderen Gelegenheit einladen wird. Der Dorstener Veteranentag ist den Großvätern des Automobil- und Motorradbaus gewidmet. Die Freunde dieser Fahrzeuge sind herzlich eingeladen, sich von den Windgesichtern und Windsbräuten in eine Zeit entführen zu lassen, als Verkehrslärm auf dem Dorstener Marktplatz noch Zukunftsmusik war.

Orte:

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rundgang durchs Verwaltungsgebäude

Rathaus soll unter Denkmalschutz gestellt werden

Dorsten Dorstens Rathaus ist ein "Sahnestück". Das sagen Architekten und Denkmalschützer. Es soll unter Denkmalschutz gestellt werden. Ratsmitglieder konnten beim Rundgang am Dienstag nur staunen, als ihnen Besonderheiten der Baukunst der 1950er-Jahre präsentiert wurden.mehr...

CDU-Vorschlag

Millionenspritze für das Petrinum?

Dorsten Eltern gehen auf die Barrikaden, weil im Gymnasium Petrinum vieles im Argen liegt. Jetzt kommt möglicherweise Bewegung in den Sanierungsstau. Aber Schüler und Lehrer sollen auch in die Pflicht genommen werden.mehr...

Appell zeigt Wirkung

Kontrollen: Keine Blechlawinen mehr an Schulen

Dorsten Kurz nach Schuljahresbeginn hatte die Stadt eine „Blechlawine“ an der Bonifatiusschule sowie am Schulzentrum Pliesterbecker Straße festgestellt und Kontrollen gemacht. Jetzt liegen die Ergebnisse vor.mehr...

Neues Stadtprinzenpaar

Robert I. und Heidrun I. regieren die Narren

Dorsten Zwei alte Bekannte führen den Holsterhausener Carnevals-Club (HCC) durch die Session 2017/2018. Robert I. und Heidrun I. sitzen erneut auf dem Thron, nachdem ihnen 2016 ein Sturm in die Quere kam.mehr...

Medienhaus Lensing Hilfswerk

Stimmen Sie ab: Welche Vereine gewinnen einen Bildungsscheck?

Dorsten Drei Fördervereine aus Dorsten können insgesamt 5000 Euro gewinnen. Sie entscheiden, welche Bildungseinrichtungen erstmals vom Medienhaus Lensing Hilfswerk unterstützt werden, Die Abstimmung läuft bis zum 23. Oktober.mehr...

Interview mit Christine Sommer

Bekannte Schauspieler kommen zur Lesung

Dorsten Sie wohnen nur wenige Steinwürfe von Dorsten entfernt, dennoch ist das Schauspieler-Ehepaar Christine Sommer und Martin Brambach mit Wahlheimat Recklinghausen im Moment schwer erreichbar. Mit etwas Glück gelang es Redakteurin Anke Klapsing-Reich aber doch, Christine Sommer in einer Drehlücke in Kitzbühel am Handy zu erwischen und zu ihrem Live-Auftritt am 16. September in Dorsten zu befragen.mehr...