Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Schmuck gestohlen

33-Jährige brach während Trauerfeiern ein

DORSTEN/RAESFELD/ERLE Eine besonders fiese Masche verfolgte eine 33-jährige Dorstenerin, um sich zu bereichern: Während die Geschädigten auf Beerdigungen waren, brach die Frau in deren Wohnungen ein und stahl Schmuck.

33-Jährige brach während Trauerfeiern ein

Teile der Beute, die Pistole und das Brecheisen sind hier zu sehen: Einige Beutestücke konnten den Besitzern noch nicht zugeordnet werden, die ihr Eigentum hier möglicherweise identifizieren.

Mit einer besonders empörenden Masche bereicherte sich eine Frau (33) aus Dorsten an Menschen, die einen aktuellen Trauerfall in der Familie hatten. Die 33-Jährige wurde jetzt festgenommen, sie hatte sich bei Tageswohnungseinbrüchen in Raesfeld, Erle, Schermbeck und Weseke kräftigt bereichert. Drei Einbrüche in zwei Wochen in Raesfeld und Erle sowie weitere Straftaten ab März in Schermbeck und im Juni in Dorsten werden der jungen Frau zur Last gelegt. Sie erbeutete häufig Schmuck und Bargeld. Der Polizei fielen sofort Übereinstimmungen bei den gemeldeten Einbrüchen auf – alle Opfer waren zur Tatzeit auf der Beerdigung von Angehörigen und hatten eine entsprechende Traueranzeige in der Zeitung geschaltet. Wegen der speziellen Masche der „Dame“ erarbeitete eine Spezialeinheit zur Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen ein Einsatzkonzept. Einbezogen wurden zudem Beamte des Bezirksdienstes.Auf frischer Tat festgenommen Und die Rechnung der Polizei ging auf: Nach einem Tageswohnungseinbruch in ein Wohnhaus an der Marienthaler Straße (die Bewohner waren wegen einer Beerdigung abwesend) konnte die 33-jährige Frau aus Dorsten auf frischer Tat von Beamten des Einsatztrupps festgenommen werden. Die mutmaßliche Täterin hatte eine Handtasche dabei, in der sich Diebesgut (Goldschmuck), ein Brecheisen und eine Schreckschusspistole befanden. Ihren PKW hatte sie in Erle abgestellt. In dem Wagen wurden weitere Beweismittel (Beute und Unterlagen) gefunden und sichergestellt. Bislang ist die 33-Jährige geständig, die Taten in Raesfeld, Weseke und Dorsten begangen zu haben. Die übrigen Einbrüche nach demselben Muster streitet sie aber ab. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde die Frau wieder entlassen. Die Ermittlungen gehen weiter. Das sichergestellte Diebesgut konnte noch nicht bestimmten Taten oder Geschädigten zugeordnet werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog.mehr...

Bus durchbricht Esszimmer-Wand

Linienbus kracht in Dorstener Einfamilienhaus

Holsterhausen Wilfried Heinrichs war gerade aus dem Haus und auf dem Weg zur Arbeit, seine Frau Uschi saß noch am Küchentisch, als es plötzlich nebenan krachte. Wenige Sekunden später wusste sie: In das Esszimmer der Eheleute war ein Linienbus gekracht.mehr...

Einbrüche auf der Hardt nicht gemeldet

Technikpanne bei der Polizei schluckt Einbrüche

Hardt Wie oft wurde in der letzten Zeit auf der Hardt in Dorsten eingebrochen? Gar nicht. So ging es jedenfalls aus den Meldungen hervor, die die Polizei herausgab. Die Realität ist aber eine ganz andere.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Nach Überfall auf Taxifahrer

Bewährungsstrafe für Frührentner aus Dorsten

Dorsten/Essen Knapp fünf Jahre nach einem Überfall auf einen Taxifahrer ist ein Frührentner aus Dorsten zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Dass die Strafe so niedrig ausgefallen ist, begründeten die Richter am Essener Landgericht vor allem mit der besonderen Lebenssituation des Angeklagten.mehr...