Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Adler und Hase in der Hubertusmesse

SCHERMBECK Fuchs und Uhu saßen Sonntagmorgen friedlich nebeneinander vor dem Ambo in der Ludgeruskirche. Nur wenige Meter weiter erweckte ein Kaninchen im Schutze der Altarplatte den Eindruck, als gäbe es auf der Welt keine feindlichen Füchse. Hubertusmesse der besonderen Art.

Adler und Hase in der Hubertusmesse

Falknerin Hildegard Hühnerbein mit ihrem prächtigen Adler in der Hubertusmesse.

Der Hegering Schermbeck hatte einen Teil des Bestandes seiner Waldschule beigesteuert, um die Ludgeruskirche mit einem Ambiente zu versehen, das zur Hubertusmesse passte. Zur Erinnerung an den heiligen Hubertus von Lüttich gestaltete der Hegering gemeinsam mit den Uefter Jagdhornbläsern einen musikalisch untermalten Gottesdienst. Bereits am Vorabend hatten Jäger und Instrumentalisten dem Chorraum der Kirche ein Aussehen verliehen, wie es für einen Grenzraum zwischen Wald und Feld üblich ist. In diese Landschaft kam am Sonntag zu Beginn des Gottesdienstes zusätzliches Leben. Auf der einen Seite des Altares standen die Hundeführer Andreas Funke und Rainer Gertzmann mit einem Deutschen Wachtelhund und einem Deutsch-Drahthaar, die aufgeregt aufsprangen und an den Leinen zerrten, als die von Hubert Harde geleiteten Uefter Jagdhornbläser beim Einzug zum „Sammeln der Jäger“ bliesen und das Begrüßungssignal ertönen ließen.

Die Dammer Falkner Wolfgang Rohrberg und Hildegard Hühnerbein erinnerten mit ihren beiden Steinadlern und mit einem amerikanischen Wüstenbussard „Harris Hawk“ an Formen der Jagd, bei denen Tiere eingesetzt werden. In seiner Predigt zum Thema „Kirche“ machte Pastor Klaus Honermann deutlich, dass Kirche weit mehr ist als ein steinerner Tempel. Auf das Ende des Gottesdienstes hatte nicht nur die fünfjährige Fabienne Kraus gewartet.

So wie sie streichelten mehrere Kinder die Jagdhunde und die Greifvögel, schreckten jedoch genauso zurück wie Pastor Honermann, als dem Steinadler die vielen Streicheleinheiten urplötzlich ein wenig lästig wurden und er sein Gefieder wild flattern ließ.  

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schermbeckerin stirbt bei Unfall

Lkw-Fahrer kollidiert mit 62-jähriger Autofahrerin

Gahlen Bei einem Unfall am Freitagmorgen im Kreuzungsbereich Hünxer-/Östricher-/Maassenstraße ist eine 62-jährige Schermbeckerin tödlich verunglückt. Das Auto kollidierte mit einem Lkw.mehr...

Vollsperunng der Maassenstraße abgewendet

Radweg-Sanierung wird verschoben

Schermbeck Die Vollsperrung der Maassenstraße in den Sommerferien ist vom Tisch. Straßen-NRW verschiebt die angekündigte Radweg-Sanierung auf 2019. Trotzdem äußerten einige Politiker im Bauausschuss Kritik.mehr...

Gesamtschüler bei „Jugend forscht“ erfolgreich

Papier aus Laub, Gras und Speisestärke

Was kann man aus Laub, Gras und Speisestärke machen? Papier! Drei Schermbecker Gesamtschüler erklären, warum sie dafür einen Trecker brauchten.mehr...

„Schermbeck.Rundum“ lockt mit Neuerungen

Die Radfahrsaison ist eröffnet

Schermbeck Zum Saisonstart von der Radroute „Schermbeck.Rundum“ wollten viele Radler am Sonntag die zahlreichen Neuerungen erkunden.mehr...

6,5 Kilometer in 14 Bauabschnitten

Gahlener Straße wird ab Montag saniert

Schermbeck/Hünxe Mit der Fahrbahnsanierung der Landesstraße 463 zwischen Gahlen und Hünxe beginnt Straßen-NRW am Montag (16. April). Besonders wichtig könnte die Strecke in den Sommerferien werden – als Umleitung.mehr...

Ranzenscheune in Schermbeck

Das sind die Tornister-Trends bei Schulanfängern

Schermbeck Nick Hutmacher und Sandra Axmann beraten in ihrer Ranzenscheune Schulanfänger am laufenden Band. Auch über Rucksäcke, die mitwachsen. Sie geben Tipps, worauf Eltern beim Einkauf achten sollten.mehr...