Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Aggreko versorgt Spiele in Peking mit Strom

DORSTEN/PEKING Wenn am Freitag die Oympischen Sommerspiele 2008 in Peking eröffnet werden, dann ist in gewisser Weise Dorsten mit am Start: Die Firma Aggreko, die ihre größte Deutschland-Niederlassung im Gewerbegebiet Barbarastraße unterhält, sorgt in China für die temporäre Stromversorgung.

Aggreko versorgt Spiele in Peking  mit Strom

Strom aus Dorsten bringt die Olympischen Spiele in Gang: Die aggreko-Generatoren sind bereits lange vor der Eröffnungsfeier am Pekinger Olympiastadion installiert worden.Foto: aggreko

Aggreko, der weltweit führende Anbieter von Mietlösungen für Strom-, Kälte-/Klima- und Druckluftversorgung, hat mit derartigen Großveranstaltungen bereits eine Menge Erfahrung. Zuletzt war das Unternehmen bei der Fußball-Europameisterschaft in Österreich und der Schweiz am Ball und sorgte auch dafür, dass die Love Parade in Dortmund „unter Strom“ stand. Das Auftragsvolumen für die Olympischen Spiele liegt bei etwa 35 Mio. US-Dollar. Laut Vertrag wird Aggreko bis zu 160 Megawatt (MW) Strom liefern, verteilt über 40 Olympische Austragungsorte in sechs Städten: Peking, Shanghai, Hong Kong, Qingdao, Qinhuangdao und Tianjin.

Der Strom, der ausreichen würde, um 150 000 Haushalte zu versorgen, wird von Generatoren geliefert, die an jedem Austragungsort stehen werden. Die Stromverteilung erfolgt mit Hilfe von über 300 km Kabel und 2 000 Verteilerschränken. Zur Erfüllung des Vertrages wird Aggreko für die Installation, die Wartung und für den Betrieb der Anlagen etwa 200 Mitarbeiter beschäftigen, von denen viele in China rekrutiert wurden.

Neben der Unterstützung der Eröffnungs- und Abschlussveranstaltungen im Nationalstadion von Peking wird Aggrekos Equipment auch für die Stromversorgung der Spielfeldbeleuchtung und Kameraausrüstung in den verschiedenen Stadien eingesetzt werden, sowie für die Versorgung des internationalen Broadcasting Centre, das die TV-Übertragung an hunderte von Fernsehsendern in der ganzen Welt sicher stellt. Aggreko-Sprecher Rupert Soames: „Es ist einer der größten Aufträge, die jemals für die Stromversorgung einer Sportveranstaltung erteilt wurden. Wir freuen uns darauf, das Olympische Komitee bei seiner Aufgabe zu unterstützen und eine störungsfreie Durchführung und eine unterbrechungsfreie Übertragung der Olympischen Spiele für hunderte Millionen von TV-Zuschauern in der ganzen Welt zu gewährleisten.“ 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog.mehr...

Bus durchbricht Esszimmer-Wand

Linienbus kracht in Dorstener Einfamilienhaus

Holsterhausen Wilfried Heinrichs war gerade aus dem Haus und auf dem Weg zur Arbeit, seine Frau Uschi saß noch am Küchentisch, als es plötzlich nebenan krachte. Wenige Sekunden später wusste sie: In das Esszimmer der Eheleute war ein Linienbus gekracht.mehr...

Einbrüche auf der Hardt nicht gemeldet

Technikpanne bei der Polizei schluckt Einbrüche

Hardt Wie oft wurde in der letzten Zeit auf der Hardt in Dorsten eingebrochen? Gar nicht. So ging es jedenfalls aus den Meldungen hervor, die die Polizei herausgab. Die Realität ist aber eine ganz andere.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Nach Überfall auf Taxifahrer

Bewährungsstrafe für Frührentner aus Dorsten

Dorsten/Essen Knapp fünf Jahre nach einem Überfall auf einen Taxifahrer ist ein Frührentner aus Dorsten zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Dass die Strafe so niedrig ausgefallen ist, begründeten die Richter am Essener Landgericht vor allem mit der besonderen Lebenssituation des Angeklagten.mehr...