Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Revision eingelegt

Angeblicher Schmiergeld-Skandal beschäftigt bald Bundesgerichtshof

DORSTEN / BOCHUM Der angebliche Schmiergeld-Skandal in der Kraftwerksbranche beschäftigt demnächst auch den Bundesgerichtshof. Ein ehemaliger EON-Mitarbeiter aus Wulfen hat Revision gegen seine Verurteilung durch das Bochumer Landgericht eingelegt. Das hat ein Sprecher des Gerichts am Dienstag bestätigt.

Wie berichtet, war der 47-Jährige im September zu 10.800 Euro Geldstrafe verurteilt worden. Die Bochumer Richter hatten keinen Zweifel, dass der Wulfener von einem Leiharbeiter-Vermittler bestochen worden ist - mit mindestens 13.000 Euro. Er selbst hatte die Vorwürfe bis zuletzt bestritten. Eine der Geldübergaben soll sogar im Privathaus des Ex-EON-Mitarbeiters erfolgt sein.

Urteil nicht akzeptiert

Auch die beiden Mitangeklagten des 47-Jährigen wollen ihre Urteile nicht akzeptieren. Am härtesten hatte es den Mann getroffen, der dem Wulfener angeblich immer wieder Bargeld zugesteckt hat. Er war vom Bochumer Landgericht zu zweieinhalb Jahren Haft verhängt worden. Die Richter hatten zwar anerkannt, dass der 37-jährige eine Lebensbeichte abgelegt hat, für eine Bewährungsstrafe sahen sie allerdings keinen Spielraum mehr. Gegen einen weiteren Mitangeklagten war eine Bewährungshaftstrafe verhängt worden.

Der Bundesgerichtshof wird die Verurteilungen nun auf Rechtsfehler überprüfen. Eine Entscheidung fällt frühestens in einigen Monaten. 

DORSTEN Im Schmiergeld-Prozess gegen einen EON-Mitarbeiter aus Wulfen sind am Mittwoch vor dem Bochumer Landgericht weitere Details bekannt geworden. Danach hat der 47-jährige Angeklagte fast familiäre Kontakte zu einem Bochumer Unternehmer gepflegt, der ihm regelmäßig Briefumschläge mit Geld zugesteckt haben soll.mehr...

Orte:
Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rundgang durchs Verwaltungsgebäude

Rathaus soll unter Denkmalschutz gestellt werden

Dorsten Dorstens Rathaus ist ein "Sahnestück". Das sagen Architekten und Denkmalschützer. Es soll unter Denkmalschutz gestellt werden. Ratsmitglieder konnten beim Rundgang am Dienstag nur staunen, als ihnen Besonderheiten der Baukunst der 1950er-Jahre präsentiert wurden.mehr...

CDU-Vorschlag

Millionenspritze für das Petrinum?

Dorsten Eltern gehen auf die Barrikaden, weil im Gymnasium Petrinum vieles im Argen liegt. Jetzt kommt möglicherweise Bewegung in den Sanierungsstau. Aber Schüler und Lehrer sollen auch in die Pflicht genommen werden.mehr...

Appell zeigt Wirkung

Kontrollen: Keine Blechlawinen mehr an Schulen

Dorsten Kurz nach Schuljahresbeginn hatte die Stadt eine „Blechlawine“ an der Bonifatiusschule sowie am Schulzentrum Pliesterbecker Straße festgestellt und Kontrollen gemacht. Jetzt liegen die Ergebnisse vor.mehr...

Neues Stadtprinzenpaar

Robert I. und Heidrun I. regieren die Narren

Dorsten Zwei alte Bekannte führen den Holsterhausener Carnevals-Club (HCC) durch die Session 2017/2018. Robert I. und Heidrun I. sitzen erneut auf dem Thron, nachdem ihnen 2016 ein Sturm in die Quere kam.mehr...

Medienhaus Lensing Hilfswerk

Stimmen Sie ab: Welche Vereine gewinnen einen Bildungsscheck?

Dorsten Drei Fördervereine aus Dorsten können insgesamt 5000 Euro gewinnen. Sie entscheiden, welche Bildungseinrichtungen erstmals vom Medienhaus Lensing Hilfswerk unterstützt werden, Die Abstimmung läuft bis zum 23. Oktober.mehr...

Interview mit Christine Sommer

Bekannte Schauspieler kommen zur Lesung

Dorsten Sie wohnen nur wenige Steinwürfe von Dorsten entfernt, dennoch ist das Schauspieler-Ehepaar Christine Sommer und Martin Brambach mit Wahlheimat Recklinghausen im Moment schwer erreichbar. Mit etwas Glück gelang es Redakteurin Anke Klapsing-Reich aber doch, Christine Sommer in einer Drehlücke in Kitzbühel am Handy zu erwischen und zu ihrem Live-Auftritt am 16. September in Dorsten zu befragen.mehr...