Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Asamoah muss erneut vor Gericht

DORSTEN Der Schalker Fußballprofi Gerald Asamoah (29) muss sich wegen einer zu schnellen Autofahrt zu seiner hochschwangeren Frau wieder vor Gericht verantworten. Das Oberlandesgericht Hamm hob ein Urteil des Amtsgerichts Dorsten auf.

Asamoah muss erneut vor Gericht

Gerald Asamoah muss erneut in Dorsten vor Gericht erscheinen.

Das Amtsgericht hatte im Frühjahr anstelle eines an sich vorgesehenen Fahrverbots nur eine Geldbuße von 1000 Euro verhängt. Die Staatsanwaltschaft Essen hatte dagegen Beschwerde eingelegt. Asamoah war im Februar 2007 statt der erlaubten 80 Stundenkilometer mit Tempo 185 über die Autobahn 52 gerast, weil bei seiner Frau die Wehen eingesetzt hatten. Der Fall kommt wieder vor das Gericht in Dorsten. Der OLG-Senat für Bußgeldsachen befand, nach den Feststellungen des Amtsgerichts könne nicht von der Verhängung eines Fahrverbots abgesehen werden. Die Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit um 105 Stundenkilometer sei eine grobe Pflichtverletzung, die in der Regel neben einer Geldbuße von 375 Euro mit einem Fahrverbot von drei Monaten zu ahnden sei. Die festgestellte Geschwindigkeitsüberschreitung offenbare „ein derart hohes Maß an Verantwortungslosigkeit im Straßenverkehr, dass es regelmäßig der Denkzettel- und Besinnungsmaßnahme eines Fahrverbots bedarf“.

Ein Sonderfall habe nach den bisherigen Feststellungen des Amtsgerichts nicht vorgelegen, da Asamoah zum Zeitpunkt der Tempoüberschreitung gewusst habe, dass seine Frau bereits auf dem Weg ins Krankenhaus und damit in ärztlicher Obhut war. Allein der Wunsch, schnellstmöglich zur bevorstehenden Geburt ins Krankenhaus zu kommen, um seiner Frau beizustehen, rechtfertige nicht die Geschwindigkeitsüberschreitung, teilte das OLG mit.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Anwohner mahnt Raser

Das ist die erste private Tempo-Messtafel in Dorsten

Dorsten Zum ersten Mal hat eine Anwohner in Dorsten eine Tempo-Messtafel gekauft. Sie mahnt nun dauerhaft Raser vor seiner Haustür. Die Gründe erklärt der Familienvater im Video. Das Beispiel könnte Schule machen, hofft der Bürgermeister.mehr...

Geständnis im „Voodoo-Prozess“

Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt

Dorsten/Selm/Castrop-Rauxel Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Bordellen in Castrop-Rauxel und Umgebung geht es jetzt auch um illegale Schwangerschaftsabbrüche. Einer der Hauptangeklagten hat zugegeben, Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt zu haben.mehr...

Viele Erkältete in Hausarztpraxen

Mehr Grippepatienten als vor einigen Wochen

Dorsten In Büros und Schulklassen schnieft und hustet es in allen Ecken – es ist Erkältungszeit. Und auch an Grippe sind in den vergangenen Wochen einige Dorstener erkrankt.mehr...

Buslinie SB 26 kam nicht

Ampel hielt SB 26/27 zwischen Barkenberg und Herten auf

Dorsten Die Buslinie SB 26 von Barkenberg nach Marl ist auch gleichzeitig die Buslinie SB 27 von Marl nach Herten. Ein Fahrzeug, zwei Routen. Das hat Folgen für die Fahrgäste. Am Dienstag mussten viele Fahrgäste fast eine Stunde in der Kälte ausharren.mehr...

Traumpaar 2018 gefunden

Patricia und André haben die Abstimmung gewonnen

Dorsten Patricia und André sind das „Traumpaar 2018“. Sie konnten sich in der spannenden Abstimmung unter den Lesern der Dorstener Zeitung durchsetzen. Nun starten die Hochzeitsvorbereitungen.mehr...

Autos für das Dorstener Ordnungsamt

Fahrzeuge in Polizei-Optik fahren bald durch die Stadt

Dorsten Die Stadtverwaltung Dorsten hat insgesamt 40.000 Euro für zwei nagelneue Opel-Kombis ausgegeben. Die Autos erinnern äußerlich sehr an die Einsatzfahrzeuge der Polizei. Und das ist auch so gewollt.mehr...