Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

In Wulfen

Autofahrer schleudert bei Unfallflucht in Straßengraben

Wulfen Am späten Freitagabend (15.6.) kam es in Wulfen zu einer Verkehrsunfallflucht mit anschließendem spektakulären Unfall.

Autofahrer schleudert bei Unfallflucht in Straßengraben

Der Marler Fahrer verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug und rutschte in den Straßengraben.

Ein 32-jähriger Marler befuhr gegen 20.49 Uhr den Orthöver Weg von Dorsten-Hervest in Fahrtrichtung Wulfen, als er rund 200 Meter vor der Einmündung "Verlorener Sohn" den Wagen eines 57-jährigen Marlers mit hoher Geschwindigkeit touchierte. Bei diesem Fahrzeug wurden durch den Zusammenprall der Außenspiegel sowie die Scheibe der Fahrertür zerstört. Der Fahrer sowie seine Beifahrerin erlitten einen Schock.

Nach Aussage des betroffenen Fahrers war das Fahrzeug so schnell, dass er noch nicht einmal erkennen konnte, welche Farbe das Fahrzeug hatte. Ohne zu bremsen, fuhr der Fahrer weiter, kam aber nur weniger hunderte Meter weiter in der nächsten Linkskurve auf der leicht feuchten Straße ins Rutschten und verlor die Kontrolle über seinen Suzuki Swift. Der Kleinwagen drehte sich um die eigene Achse, schleuderte in den Straßengraben und überschlug sich mehrfach. Schließlich kam der PKW auf allen vier Rädern im Graben zum Stillstand. Trotz erheblicher Beschädigungen am Fahrzeug schaffte es der Fahrer, aus dem Wrack zu entkommen.

Er flüchtete vorerst zu Fuß. Die Polizei erschien mit drei Streifenwagen vor Ort und suchte die nähere Umgebung nach dem Flüchtigen ab. Zunächst ohne Erfolg, bis schließlich die Eltern des Suzuki-Fahrers an der Unfallstelle auftauchten und meldeten, dass der Sohn, augenscheinlich unverletzt, sich in der Wulfener Wohnung der Eltern aufhalten würde. Die Polizei ließ das Fahrzeug sicherstellen und veranlasste eine Blutentnahme beim flüchtigen Fahrer. Die Ermittlungen der Polizei dauern weiter an.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog. Jetzt ist das dritte Video online.mehr...

Mit 36 an Parkinson erkrankt

Junge Mutter hat Parkinson und gründet Selbsthilfegruppe

Dorsten Nadine Mattes leidet an Parkinson. Für jüngere Schicksalsgenossen will die Dorstenerin eine Selbsthilfegruppe gründen. Denn neben den Folgen der Krankheit haben Betroffene leider auch mit Vorurteilen ihrer Mitmenschen zu kämpfen.mehr...

Verkehrsunfälle in Dorsten

2209 Mal krachte es 2017 auf Dorstens Straßen

Dorsten 2209 Verkehrsunfälle registrierte die Polizei 2017 auf Dorstens Straßen, 75 weniger als im Vorjahr. Auffällig: Verletzt wurden viele Radfahrer und Motorradfahrer – so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr. Auch Kinder waren überdurchschnittlich oft an den Unfällen beteiligt. mehr...

Ein Jahr auf dem Hof Vortmann

Im Februar werden 600 Himbeeren gepflanzt und Erdbeeren geputzt

Dorsten Im Februar hat die Familie Vortmann schon mit den Pflanzen zu tun, die ab Mai die roten Früchte tragen sollen. Der erfolgreiche Anbau erfordert moderne Technik, Erfahrung und ordentlich Ausdauer. mehr...

Ein Voodoo-Fluch mit großer Reichweite

Vater forderte 1000 Euro, um den Fluch aufzuheben

SELM/CASTROP-RAUXEL/DORSTEN Ein Voodoo-Schwur, der über 4700 Kilometer wirken soll, und ein Vater, der gnadenlos am Schicksal seiner Tochter mitverdient haben soll: Mit neuen Details ist am Freitag der Prozess um Menschenhandel und Zwangsprostitution fortgesetzt worden.mehr...

Kind spielte mit benutzter Spritze

Stunden der Angst nach Spritzenfund in Dorsten

Dorsten Ein kleines Kind hat in Dorsten stundenlang mit einer gebrauchten Thrombose-Spritze gespielt. Die Mutter fürchtete zunächst eine ernsthafte Infektion – und ärgert sich über einen offenbar gedankenlosen Patienten.mehr...