Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Behinderte liefern Qualität

WULFEN "Wir möchten den Besuchern zeigen, was wir in der Lage sind zu leisten und wie hochwertig unsere Arbeiten sind." Michael Wiese, Pressesprecher der Diakonie, ist zurecht stolz auf die Leistungen der Mitarbeiter der Dorstener Werkstatt in Wulfen.

Behinderte liefern Qualität

Die Behinderten in der Werkstatt Thüringer Straße suchen eine Mitfahrgelegenheit - vorzugsweise in den ÖPNV-Bussen.

Mit Motivation und Freude präsentierten die behinderten Arbeiter und Arbeiterinnen dem Publikum beim Sommerfest am Samstag ihren Tätigkeitsbereich und die Ergebnisse ihrer Arbeit. Sie erklärten den Besuchern, wie ihr Arbeitsbereich aussieht und wie beispielsweise der Besen einer Straßen-Reinigungsmaschine hergestellt wird.

Viele Bereiche

Garten- und Landschaftsbau, Industriemontage, Metall- und Textilverarbeitung, Verpackungsherstellung sind die Bereiche, in denen sich die Dorstener Werkstatt mit ihren 162 behinderten Mitarbeitern einen guten Ruf bei ihren Industriekunden erarbeitet hat. Liefertreue und exakte Fertigungsqualität zeichnen die Arbeit des Dienstleisters aus. Mit der Anschaffung neuer Maschinen weitet die Dorstener Werkstatt ihr Betätigungsfeld weiter aus und hält ihre Wettbewerbsfähigkeit am Markt aufrecht.

Neben der Präsentation der Produktionsabläufe leistet das jährliche Sommerfest einen wichtigen Beitrag zur Integration der behinderten Mitmenschen. Ihre Person und ihre Arbeit stehen im Mittelpunkt des Interesses und mit großer Freundlichkeit wird jeder Besucher willkommen geheißen. Modenschau

Ein buntes Programm erwartete die Gäste in den Hallen und auf dem Außengelände der Werkstatt. Den Rundgängen mit Arbeitsbeispielen schlossen sich zahlreiche Interessierte an, bei einer Modenschau wurde selbst hergestellte Kleidung präsentiert, "Radio Lukas" gestaltete das Musikprogramm und die Kleinen konnten auf der Hüpfburg so richtig Gas geben. RP

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Glasfaser will für schnelles Internet sorgen

Wer in Wulfen und Deuten will den Breitband-Ausbau?

Wulfen/Deuten Nach Lembeck, Rhade und Östrich möchte die Deutsche Glasfaser auch in Alt-Wulfen (einschließlich Westabschnitt) und Deuten für schnelles Internet sorgen. Bald startet die Nachfragebündelung für den Breitband-Ausbau.mehr...

Diskussionen nach Unfalltod an der Händelstraße in Dorsten

Sind Fußgänger auf Parkplatz in Gefahr?

Dorsten Der Unfalltod einer 57-Jährigen auf dem Parkplatz des Nahversorgungszentrums an der Händelstraße wird online heiß diskutiert. Autofahrern wird Rücksichtslosigkeit vorgeworfen.mehr...

Prozess um versuchten Mord in Dorsten

Pärchen wollte 17-Jährige umbringen

Dorsten/Essen Einem Dorstener Pärchen (20 und 27) wird ab 26. Februar der Prozess gemacht. Die beiden sind wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Sie sollen eine 17-Jährige mit einem Messer attackiert haben.mehr...

Anwohner mahnt Raser

Das ist die erste private Tempo-Messtafel in Dorsten

Dorsten Zum ersten Mal hat ein Anwohner in Dorsten eine Tempo-Messtafel gekauft. Sie mahnt nun dauerhaft Raser vor seiner Haustür. Die Gründe erklärt der Familienvater im Video. Das Beispiel könnte Schule machen, hofft der Bürgermeister.mehr...

Trommelzauber an Pestalozzischule

Hardter Schüler machten sich mit der Trommel auf die Reise nach Afrika

Hardt Die Kinder der Pestalozzischule haben sich am Dienstag bis nach Afrika getrommelt. Der Trommelzauber war zu Gast an der Grundschule. DJ Dr. Fofo nahm die Kinder dabei mit auf eine Fantasiereise. Viele Fotos und ein Video gibt es bei uns. mehr...

Geständnis im „Voodoo-Prozess“

Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt

Dorsten/Selm/Castrop-Rauxel Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Bordellen in Castrop-Rauxel und Umgebung geht es jetzt auch um illegale Schwangerschaftsabbrüche. Einer der Hauptangeklagten hat zugegeben, Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt zu haben.mehr...