Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Das Ehrenamt strahlt

Dorsten Mit dem Aufleuchten des Sternenhimmels über dem Marktplatz der Altstadt erreichte das 2. Dorstener Lichterfest am Sonntag seinen Höhepunkt.

Das Ehrenamt strahlt

<p>St. Martin ritt am Nachmittag im Regen in die Altstadt. Den Mantel teilte er dann nochmal so gerne.</p>

Zum Auftakt des wind- und wettergebeutelten Festes hatte das Stadtprinzenpaar um 12.11Uhr den Beginn der närrischen Zeit ausgerufen (siehe nebenstehenden Bericht). So ließen sich die vielen Besucher die Stimmung trotz des Regens nicht verderben. Sie nutzen den verkaufsoffenen Sonntag, um in den Geschäften das ein oder andere vorweihnachtliche Schnäppchen zu erstehen.

Doch ging es am Sonntag nicht nur ums Einkaufen. Im Rahmen des Lichterfestes stellten rund 60 ehrenamtliche Vereine und Organisationen in verschiedenen Pagodenzelten ihre Arbeit vor. Eine hervorragende Möglichkeit für die Besucher, sich über das vielfältige ehrenamtliche Engagement in der Stadt zu informieren. Am Nachmittag versteigerte der Fanfarenzug Holsterhausen 53 auf dem Marktpkatz ein signiertes Trikot des FC Schalke 04. Der Erlös von 331 Euro wird für die Jugendarbeit des Vereins verwendet.

Mit Einsetzen der Dämmerung wurde dann der aus 20 000 Lichtern bestehende Stern über dem Marktplatz angeknipst. Der Einzug des Hl. St. Martin hoch zu Ross in Begleitung der Fanfarenzüge Hervest und Holsterhausen bildete den Höhepunkt für die kleinen Besucher. In seiner Rede betonte Bürgermeister Lambert Lütkenhorst im Hinblick auf die ehrenamtliche Aktivitäten in Dorsten die symbolische Bedeutung St. Martins für gesellschaftliches Engagement und Solidarität.

Der Verein "Dorsten liest vor" las die Martinsgeschichte, während St. Martin und Bettler die Teilung und Schenkung des Mantels nachstellten. Zum Abschluss sang man gemeinsam das Martinslied. EK

Foto-Impressionen vom Lichterfest beim Online-Dienst unserer Zeitung:

www.westline.de/go/lichter

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Firma droht Bußgeld wegen Asbestsanierung in Barkenberg

Floor-Flex-Böden sollten ausgewechselt werden

Wulfen-Barkenberg Die Asbestsanierung in einer Wohnung in der Kampstraße 52 hat ein Nachspiel. Die Baufirma hat einen Fehler gemacht. Arbeitsschützer haben ein Bußgeldverfahren eingeleitet.mehr...

Facebook-Datenskandal reicht bis nach Dorsten

Daten bei Cambridge Analytica gelandet

Dorsten „Ich war ziemlich platt“, sagt eine Dorstenerin (59) über den Moment, als sie von Facebook informiert wurde, dass auch ihre Daten an die Firma Cambridge Analytica weitergegeben wurden.mehr...

Kaufleute in Dorsten fürchten Umsatzeinbußen durch Dauerbaustelle

So will die Politik den Altstadt-Kaufleuten helfen

Dorsten Die Konkurrenz im Internet verkauft ihre Waren rund um die Uhr und liefert direkt an die Haustür. Supermärkte und Discounter haben das Obst- und Gemüseangebot deutlich ausgeweitet. Die Sorge ist groß in der Altstadt, dass eine Baustelle vor der Geschäftstür noch mehr Umsatz kostet, dass ein zeitweiser Umzug des Marktstandes Stammkunden vertreibt. Jetzt gibt es Hilfe von politischer Seite.mehr...

7. Dorstener Kultursommer verspricht buntes Kultur-Spektakel

Trubel in der guten Stube

Dorsten Der 7. Kultursommer am 31. August und 1. September verwandelt den Marktplatz wieder in eine Open-Air-Arena. Mit viel Humor und Musik vom Feinsten.mehr...

Matthias Rauch zum Kabarett-Abbruch Rolf Millers

So reagiert der Magier auf Störenfriede

Wulfen-Barkenberg Kabarettist Rolf Miller hat am Dienstagabend sein Publikum im Gemeinschaftshaus Wulfen verärgert, weil er seinen Auftritt wegen einiger Störenfriede nach wenigen Minuten abgebrochen hatte. Zauberer Matthias Rauch aus Dorsten ist so etwas auch schon passiert, aber er geht damit anders um, wie er uns verriet.mehr...

Schlaglöcher in Dorsten halten sich in Grenzen

Stadt muss kein Extra-Geld in die Sanierung stecken

Dorsten Der vergangene Winter war relativ mild. Deswegen hat es nach Angaben der Stadt in diesem Frühjahr keinen „Schlagloch-Alarm“ gegeben. Aber an der einen oder anderen Stelle muss doch ausgebessert werden.mehr...