Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vom Diplom-Designer

Das passende T-Shirt zum Open-Air Konzert

DORSTEN Damit das Open-Air Konzert auch kleidungstechnisch ein voller Erfolg wird, hat die "Dorstener Interessengemeinschaft Altstadt" (DIA) Diplom-Designer Marc Kiecok beauftragt, ein passendes T-Shirt zu entwerfen. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Das passende T-Shirt zum Open-Air Konzert

Die DIA bringt anlässlich des WDR2-Radiotags in Dorsten eine limitierte T-Shirt-Kollektion in Rot und Beige auf den Markt.

Man muss schon genau hinschauen, um das Motiv zu erkennen. „Das ist eben kein klassisches Konzert-T-Shirt, sondern kann auch über den Termin hinaus getragen werden.“ Sagt Marc Kiecok, freischaffender Grafiker, dessen „Designbureau“ mit dem Namen „DBMK“ in der Ursulastraße 7 sitzt. Er hat das T-Shirt für das Sommer-Open-Air von „WDR2 für eine Stadt“ am 30. Juni entworfen. Das mehr als Brust umspannende Motiv zeigt zum einen eine stilisierte Luftaufnahme von Dorsten. Datum und Bands der Veranstaltung sind nur klein und ganz unten erwähnt, neben dem Längen- und Breitengrad sowie der Größe der Stadt. Ins Auge fällt neben der Stadtansicht lediglich die Zahlenkombination 5/2/8. „Das sind die Punktzahlen, die Dorsten im Wettbewerb erzielt hat“, sagt Marc Kiecok: Fünf Punkte bei der Stadtaufgabe, zwei Punkte beim Elfrmeterschießen acht Punkte beim Bürgermeister-Quiz. Die „Dorstener Interessengemeinschaft Altstadt“ war mit dieser Idee an den Diplom-Designer herangetreten.

Knapp vier Wochen vor dem großen Festival mit Stefanie Heinzmann, Rea Garvey, der norwegischen Band Katzenjammer, der lokalen Band Moekicks und zwei weiteren Überraschungsgästen sollen die Dorstener mit dem Textil ihre Verbundenheit mit der Aktion zum Ausdruck bringen. Zum Preis von 14,95 Euro stehen T-Shirts in den Farben beige und rot zur Wahl. Die Kleidungsstücke sind limitiert: Nur 500 Exemplare gibt es, in verschiedenen Größen – Verkaufsstellen sind das Modehaus Mensing, die Volksbank Dorsten, sowie in der Sparkasse Vest und natürlich bei der Stadtinfo in der Recklinghäuser Straße. Auf der Homepage der Volksbank kann man das T-Shirt anschauen und auch bestellen. Zudem wird das T-Shirt während des Altstadtfestes auf einem separaten Stand in der Fußgängerzone von DIA und Stadtinfo angeboten, ebenso samstags an dem Merchandise-Stand auf dem Wochenmarkt – so lange der Vorrat reicht. Aufgrund der begrenzten Auflagenzahl sollte man also ganz schnell zugreifen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Diskussionen nach Unfalltod an der Händelstraße in Dorsten

Sind Fußgänger auf Parkplatz in Gefahr?

Dorsten Der Unfalltod einer 57-Jährigen auf dem Parkplatz des Nahversorgungszentrums an der Händelstraße wird online heiß diskutiert. Autofahrern wird Rücksichtslosigkeit vorgeworfen.mehr...

Prozess um versuchten Mord in Dorsten

Pärchen wollte 17-Jährige umbringen

Dorsten/Essen Einem Dorstener Pärchen (20 und 27) wird ab 26. Februar der Prozess gemacht. Die beiden sind wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Sie sollen eine 17-Jährige mit einem Messer attackiert haben.mehr...

Anwohner mahnt Raser

Das ist die erste private Tempo-Messtafel in Dorsten

Dorsten Zum ersten Mal hat ein Anwohner in Dorsten eine Tempo-Messtafel gekauft. Sie mahnt nun dauerhaft Raser vor seiner Haustür. Die Gründe erklärt der Familienvater im Video. Das Beispiel könnte Schule machen, hofft der Bürgermeister.mehr...

Trommelzauber an Pestalozzischule

Hardter Schüler machten sich mit der Trommel auf die Reise nach Afrika

Hardt Die Kinder der Pestalozzischule haben sich am Dienstag bis nach Afrika getrommelt. Der Trommelzauber war zu Gast an der Grundschule. DJ Dr. Fofo nahm die Kinder dabei mit auf eine Fantasiereise. Viele Fotos und ein Video gibt es bei uns. mehr...

Geständnis im „Voodoo-Prozess“

Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt

Dorsten/Selm/Castrop-Rauxel Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Bordellen in Castrop-Rauxel und Umgebung geht es jetzt auch um illegale Schwangerschaftsabbrüche. Einer der Hauptangeklagten hat zugegeben, Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt zu haben.mehr...

Viele Erkältete in Hausarztpraxen

Mehr Grippepatienten als vor einigen Wochen

Dorsten In Büros und Schulklassen schnieft und hustet es in allen Ecken – es ist Erkältungszeit. Und auch an Grippe sind in den vergangenen Wochen einige Dorstener erkrankt.mehr...