Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Edelfische machen Spaß

LEMBECK "Die Begeisterung ist da, das sehen Sie doch!" Tatsächlich trafen sich am Sonntag nicht wenige Interessierte, Fans und Neugierige am Koi-Becken im Europagarten. Unter den Fischen schwamm zur Feier des Tages auch ein waschechter "Champion".

Edelfische machen Spaß

Auf einen ganz besonderen Fisch gekommen: die Koi-Experten Frank Großkinsky (2.v.l.) und Frank Querfurt (2.v.r.) am Rhader Fachhändlerbecken.

Frank Großkinsky ist der Besitzer des preisgekrönten Koi. Ihn und mehrere andere Tiere aus seinen privaten Teichanlagen hatte der Koi-Experte mitgebracht. Vor 14 Jahren ging es bei ihm los mit der Fisch-Manie. "Den ersten bekommt man wie ich meist geschenkt", erzählt der Profi, inzwischen nennt er über 200 der Edelfische sein Eigen.Koi gibt es schon ab 10 Euro

Aber nicht jeder kann es sich leisten, 600 oder 1500 Euro munter im Gartenteich schwimmen zu lassen. "Günstige Koi gibt es schon ab zehn Euro, die meisten liegen in einer Preisklasse von 20 bis 25 Euro", beruhigte Christian Risthaus, Gärtnermeister im Europagarten. Von Anfang an gab es hier das Koi-Becken, anscheinend ganz dem Trend entsprechend. Seitdem ein regelrechter Boom um die Fische vor rund 15 Jahren einsetzte, seien sie zu einem der beliebtesten Hobbys der Deutschen geworden, so Risthaus.

Wie schwer es ist, von den prächtigen Tieren zu lassen, die rot-orange, gelb, silberfarben und schwarz schillernd majestätisch ihre Runden in Gartenteichen, Becken und Großanlagen ziehen, bestätigte auch Frank Querfurt. Er ist Geschäftsführer des Koi- Behandlungszentrums in Hattingen. Er legte einst nur einen kleinen Bachlauf im Garten an, inzwischen besitzt er 43 Fische, einer davon ist stolze 97 cm lang und an die neun Jahre alt.

Gut informieren

Kois sind allerdings kein einfaches Hobby. Wer sich einen Fisch anschafft, der bis zu 60 Jahre alt und nur in Japan artgerecht gezüchtet werden kann, der muss sich auch gut informieren. Je nach Farbe, Wachstumspotenzial und Züchter schraubt sich der Preis in Höhen, vor denen die meisten dann doch zurückschrecken.

Dabei sind die Deutschen doch Fischliebhaber. Großkinsky, der beruflich im Koi- Futter-Vertrieb beschäftigt ist, spricht von 1,5 Millionen Teichen allein im Postleitzahlengebiet 4 und 5. "15 bis 20% davon sind Profi-Hobbyisten."

Alle anderen, die am Sonntag den Weg ins Gewerbegebiet Endeln gefunden hatten, guckten, träumten und dachten vielleicht irgendwann auch wie der Experte: "Es geht nichts über einen Koi."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog. Jetzt ist das dritte Video online.mehr...

Mit 36 an Parkinson erkrankt

Junge Mutter hat Parkinson und gründet Selbsthilfegruppe

Dorsten Nadine Mattes leidet an Parkinson. Für jüngere Schicksalsgenossen will die Dorstenerin eine Selbsthilfegruppe gründen. Denn neben den Folgen der Krankheit haben Betroffene leider auch mit Vorurteilen ihrer Mitmenschen zu kämpfen.mehr...

Verkehrsunfälle in Dorsten

2209 Mal krachte es 2017 auf Dorstens Straßen

Dorsten 2209 Verkehrsunfälle registrierte die Polizei 2017 auf Dorstens Straßen, 75 weniger als im Vorjahr. Auffällig: Verletzt wurden viele Radfahrer und Motorradfahrer – so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr. Auch Kinder waren überdurchschnittlich oft an den Unfällen beteiligt. mehr...

Ein Jahr auf dem Hof Vortmann

Im Februar werden 600 Himbeeren gepflanzt und Erdbeeren geputzt

Dorsten Im Februar hat die Familie Vortmann schon mit den Pflanzen zu tun, die ab Mai die roten Früchte tragen sollen. Der erfolgreiche Anbau erfordert moderne Technik, Erfahrung und ordentlich Ausdauer. mehr...

Ein Voodoo-Fluch mit großer Reichweite

Vater forderte 1000 Euro, um den Fluch aufzuheben

SELM/CASTROP-RAUXEL/DORSTEN Ein Voodoo-Schwur, der über 4700 Kilometer wirken soll, und ein Vater, der gnadenlos am Schicksal seiner Tochter mitverdient haben soll: Mit neuen Details ist am Freitag der Prozess um Menschenhandel und Zwangsprostitution fortgesetzt worden.mehr...

Kind spielte mit benutzter Spritze

Stunden der Angst nach Spritzenfund in Dorsten

Dorsten Ein kleines Kind hat in Dorsten stundenlang mit einer gebrauchten Thrombose-Spritze gespielt. Die Mutter fürchtete zunächst eine ernsthafte Infektion – und ärgert sich über einen offenbar gedankenlosen Patienten.mehr...