Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ein Plakat sagt mehr als 1000 Worte

Dorsten "In Zeiten des Wandels vollzieht sich auch immer ein künstlerischer Wandel", so Karlheinz Strötzel (Foto), Vorsitzender des Waslala-Freundeskreises.

Ein Plakat sagt mehr als 1000 Worte

Und solche Zeiten hat es in Nicaragua reichlich gegeben - davon zeugen die Infotafeln und Plakate, die seit Oktober im Forum der VHS hängen.

Eigentlich sollte es am Dienstagabend eine Führung durch diese Plakat-Ausstellung geben, abgerundet von einem Experten-Vortrag. Doch die Führung lohnte sich nicht, außer ein paar Freundeskreis-Mitgliedern war niemand erschienen. Altbekannte Gesichter, altbekannte Gespräche. "Nicaragua sagt den jungen Leuten heute nichts mehr", erklärte Karsten Hackländer, Referent vom Informationsbüro Nicaragua in Wuppertal, später in seinem Vortrag. Das Land sei in den Medien kaum präsent und allenfalls als "Bananenrepublik in Mittelamerika" im Gedächtnis.

Erinnerungen

Das bedauert der Freundeskreis "Waslala" nach 20 Jahren intensiver Städtepartnerschaft natürlich. Der Vereinsvorsitzende verbindet mit einem Plakat sogar persönliche Erinnerungen: Es zeigt einen Kreis von sich anfassenden Menschen, in dessen Mitte zwei geöffnete Hände sind, um die herum der Schriftzug "Nicaragua libre" steht. Der Grafiker Wiliam Agudelo entwarf es im Materialaustausch mit Karlheinz Strötzel.

Die Exponate stammen vom Informationsbüro Nicaragua und aus der Sammlung von Luise Scherf (Ehefrau von Bremens Alt-Bürgermeister), die in jungen Jahren im revolutionären Nicaragua als Kaffeepflückerin arbeitete.

Einfache Sprache

"Die Bildsprache ist einfach" erklärt Karlheinz Strötzel die Plakatästhetik. Das einfache Volk soll die prägnanten Botschaften der verschiedenen Kampagnen sofort verstehen - und das am besten ohne Worte. Denn wie fordert ein Plakat? "Muerte al Analfabetismo"! Was frei übersetzt so viel bedeutet wie "Tod dem Analphabetismus!". Noch Ende der 70er Jahre konnte die Hälfte der nicaraguanischen Bevölkerung weder lesen noch schreiben.

Die Plakate bilden mit den kräftigen Farben, populistischen Motiven und einprägsamen Slogans die interessante Bildchronik eines Landes, das von zahlreichen Umwälzungen geprägt ist. Einen Wandel hätte Nicaragua also auch in der deutschen Beachtung und Betrachtung verdient. AR

Die Ausstellung wird noch bis Ende November im Forum der VHS zu besichtigen sein. Eintritt kostet sie nicht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tresor aus Hervester Tierheim gestohlen

Einbrecher richten viel Schaden an

Hervest Unbekannte Täter finden bei einem nächtlichen Einbruch ins Bürogebäude des Tierschutzvereins an der Ellerbruchstraße kaum Bargeld vor. Der angerichtete Schaden ist aber dennoch groß, die Vorsitzendes des Tierschutzvereins fassungslos.mehr...

Rote Welle ärgert Autofahrer in Dorsten

Kreuzungen mit Nerv-Faktor

Dorsten Im Bereich Südwall/B 225/Julius-Ambrunn-Straße in Dorsten kommt es immer wieder zu Rückstaus vor den Ampeln. Über die Gründe dafür sind sich die Behörden uneinig.mehr...

Polizist bei Einsatz leicht verletzt

Tatverdächtiger springt in den Kanal

Dorsten Wegen Körperverletzung und Widerstands gegen Polizeibeamte hat sich ein 20-jähriger Dorstener am Samstag (21.4.) eine Strafanzeige eingehandelt.mehr...

Straßenfest rund um den Hervester Bahnhof

Feier auf der „Insel inmitten der Großbaustelle“

Hervest Viele Besucher feierten gemeinsam das Straßenfest rund um den Bahnhof Hervest-Dorsten. Sie ließen keinen Zweifel daran, dass sie die Entwicklung ihres Stadtteils nicht dem Zufall überlassen.mehr...

Motorradfahrer stirbt bei Unfall auf der B 58

Motorradfahrer kollidiert mit Auto

Dorsten Ein 62-jähriger Motorradfahrer aus Dorsten wurde bei einem Unfall am Freudenberg am Sonntag gegen 14.20 Uhr so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb. Der Fahrer war mit einem Auto kollidiert. Der Unfallbereich war gesperrt.mehr...