Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Enge hat ein Ende

Dorsten "Wir sind heilfroh, dass nach 15 Monaten Ganztagsbetrieb jetzt ein Ende der Enge absehbar ist."

/

Die Zeiten der Enge sind bald vorbei: Als Erstes bekommt die Von-Ketteler-Schule jetzt eine neue Mensa. Engel

Groß war gestern die Freude in der Von-Ketteler-Schule und speziell bei Rektorin Margarete Kannengießer (Foto) über eine Nachricht aus Münster: Die Bezirksregierung hat jetzt der Stadt Dorsten 1,495 Mio. Euro für den Ausbau der Förderschule zur gebundenen Ganztagsschule bewilligt.

Das Geld kommt wie gerufen und wird schon sehnlich erwartet. "Wir haben die Zeit nach der Antragstellung genutzt, um vorab die notwendigen Vorarbeiten zu erledigen und zu überlegen, wie wir unsere Schule am besten baulich ganztagstauglich gestalten können", fiebern Margarete Kannengießer und ihr Kollegium dem Baustart entgegen.

Termingerecht

Dass der Bewilligungsbescheid jetzt als "vorgezogenes Weihnachtsgeschenk" eintraf, hat noch einen positiven Nebeneffekt. Bei der veranschlagten Ausbauzeit von etwa anderthalb Jahren bedeutet dies, dass die Von-Ketteler-Schule 2009 ihr 40-jähriges Bestehen in den neugestalteten Räumen feiern kann.

Mensa hat Vorrang

Nach der Auftragsvergabe durch die Stadt ist der Auftakt der Baumaßnahme mit der Errichtung der neuen Mensa vorgesehen. Danach sind die Klassenräume an der Reihe. Zunächst werden die neuen Räume angebaut, damit sie nach ihrer Fertigstellung sofort genutzt werden können und die Schulleitung über die nötige Flexibilität für den Umbau der alten Räume verfügt. "Wir hoffen, die Arbeiten, die den Unterricht besonders stören würden, in den Sommerferien ausführen lassen zu können", hat die Rektorin auch zeitlich konkrete Vorstellungen.

Aber die anderthalb Millionen Euro sollen nicht komplett von den Baukosten verschlungen werden. Ein Teil des Geldes ist für die Anschaffung neuer Möbel, für Lehr- und Lernmittel und Sport- und Spielgeräte einkalkuliert, wie sie gerade an einer Ganztagsschule sinnvoll sind.

Den Schlusspunkt der Arbeiten wird die Schulhof-Gestaltung bilden. kdk

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rote Welle ärgert Autofahrer in Dorsten

Kreuzungen mit Nerv-Faktor

Dorsten Im Bereich Südwall/B 225/Julius-Ambrunn-Straße in Dorsten kommt es immer wieder zu Rückstaus vor den Ampeln. Über die Gründe dafür sind sich die Behörden uneinig.mehr...

Polizist bei Einsatz leicht verletzt

Tatverdächtiger springt in den Kanal

Dorsten Wegen Körperverletzung und Widerstands gegen Polizeibeamte hat sich ein 20-jähriger Dorstener am Samstag (21.4.) eine Strafanzeige eingehandelt.mehr...

Straßenfest rund um den Hervester Bahnhof

Feier auf der „Insel inmitten der Großbaustelle“

Hervest Viele Besucher feierten gemeinsam das Straßenfest rund um den Bahnhof Hervest-Dorsten. Sie ließen keinen Zweifel daran, dass sie die Entwicklung ihres Stadtteils nicht dem Zufall überlassen.mehr...

Motorradfahrer stirbt bei Unfall auf der B 58

Motorradfahrer kollidiert mit Auto

Dorsten Ein 62-jähriger Motorradfahrer aus Dorsten wurde bei einem Unfall am Freudenberg am Sonntag gegen 14.20 Uhr so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb. Der Fahrer war mit einem Auto kollidiert. Der Unfallbereich war gesperrt.mehr...

Firma droht Bußgeld wegen Asbestsanierung in Barkenberg

Floor-Flex-Böden sollten ausgewechselt werden

Wulfen-Barkenberg Die Asbestsanierung in einer Wohnung in der Kampstraße 52 hat ein Nachspiel. Die Baufirma hat einen Fehler gemacht. Arbeitsschützer haben ein Bußgeldverfahren eingeleitet.mehr...