Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Möbel dringend gesucht

Familienclan bezieht ein neues Zuhause

Hervest Unter abenteuerlichen Umständen flüchtete die zwölfköpfige Familie Sahadat aus Afghanistan. Auf ebenso abenteuerliche Weise trafen die Familienmitglieder nacheinander in Dorsten ein. Kommende Woche wartet ein weiteres Abenteuer auf sie: der Umzug in eine neue Wohnung.

Familienclan bezieht ein neues Zuhause

Für Familie Sahadat, die aus Afghanistan fliehen musste, beginnt ein neues Kapitel mit dem Bezug ihrer Wohnung an der Halterner Straße 93.

Der Familienclan zieht um, von der sehr beengten Übergangswohnung in der Ellerbruchstraße an die Halterner Straße 93 in Hervest. Den zwölf Mitgliedern des Clans standen bisher zwei Zimmer auf knapp 60 Quadratmetern zur Verfügung. "Das ist auf Dauer keine Lösung", befand ihre Integrationslotsin Dr. Brunhilde Möller und freute sich, dass sich ein Vermieter aus Dorsten bei ihr meldete.Saniertes Gebäude Die Ruhr Stiftung der Familie Tempelmann bot der Familie Sahadat ein neues großzügiges Zuhause in einem sanierten Gebäude an der Halterner Straße 93 an. Allerdings: Wenn die Sahadats kommende Woche umziehen, brauchen sie umfassende Hilfe. Möbelspenden sind dringend notwendig.

Denn: "Die Familie braucht Betten. Sie braucht einen großen, ausziehbaren Esstisch und Stühle. Benötigt werden Kleiderschränke, Kleinmöbel, Regale und Teppiche", zählt Dr. Brunhilde Möller auf. Für Lampen und Rollos sorgt die Tempelmann-Stiftung. Sie sei auch bereit, so Ralf Ehlert, die Kosten zu übernehmen, die für Kleidung und Hausrat der Familie aufgewendet werden müssen. Diese Alltagsgegenstände beziehen die Sahadats aus dem Kaktus-Laden der Dorstener Arbeit an der Halterner Straße.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Auf dem Zechengelände

Mehr als 1000 Besucher kamen zur Dog-Day-Premiere

Hervest Verkaufsstände, Aktionen, Vorträge rund um den Hund: Das Konzept des ersten Dorstener Dog-Days auf dem ehemaligen Zechengelände kam bei Frauchen und Herrchen bestens an.mehr...

Kinder- und Jugendarbeit

Neuer Diakon Thomas Heß hat viel vor

Hervest/Wulfen Seit einigen Wochen ist Diakon Thomas Heß ein Teil des multiprofessionellen Teams in der Kirchengemeinde Hervest-Wulfen. Er kümmert sich besonders um die Kinder- und Jugendarbeit.mehr...

Unfall Halterner Straße

Aus ungeklärter Ursache Viehanhänger gerammt

Dorsten Aus ungeklärter Ursache hat eine 60-Jährige aus Marl am Dienstag um 15 Uhr mit ihrem Opel Corsa einen entgegenkommenden Viehanhänger gerammt. Die Frau wurde verletzt und musste ins Krankenhaus.mehr...

250 Menschen evakuiert

Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft

Hervest Auf einem Feld an der Straße "An der Windmühle" wurde am Freitagabend eine amerikanische Fünf-Zentner-Fliegerbombe entschärft. 250 Menschen mussten vorübergehend ihre Häuser verlassen.mehr...

Nach Niedergang des Bergbaus

Warum Dorsten eine Stadt im Aufschwung ist

HERVEST Dorsten hat mit der Schließung der Zeche Tausende Arbeitsplätze verloren. Mittlerweile hat sich die Stadt, insbesondere der Ortsteil Hervest, von dem Niedergang des Bergbaus wirtschaftlich erholt. Die Erfolgsgeschichte schilderte Windor-Geschäftsführer Josef Hadick in der Hervestkonferenz.mehr...

Großer Erfolg für Premiere

Sonniges Bikerwetter lockte Besucher zum "Leo"

Hervest Ein neuer Treff für die Dorstener Motorradszene hatte am Samstag seine Premiere. Das Begegnungszentrum "Leo" im Creativ-Quartier Fürst Leopold zog Hunderte Motorradfahrer an und wurde damit zum vollen Erfolg.mehr...