Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fleißige Spender bei "Kein Kind ohne Mahlzeit"

DORSTEN „Kinder sind unsere Zukunft.“ So kurz und bündig begründet Ulrich Neugebauer, warum er sich für die Aktion „Kein Kind ohne Mahlzeit“ engagiert.

Fleißige Spender bei "Kein Kind ohne Mahlzeit"

Viele kleine Münzen können große Summen ergeben: Gleich mehrere Veranstalter unterstützten die Aktion "Kein Kind ohne Mahlzeit". Hier zählen Dieter Pannebäcker, SV Hardt, Ulla Busch, Andre Semelka (Polstock-Festival) und Hans-Jürgen Grohmann die Spendengelder der Rock-Konzert-Besucher.

Viele Mitbürger sehen das genauso. Zuschauer-Spenden der Fußball-Stadtmeisterschaft, die SV Hardt-Manager Dieter Pannebäcker übergab und Gelder, die von Besuchern und Veranstaltern des Polstock-Rock-Festivals stammen, ließen gestern den Konto-Stand in die Höhe schnellen. Nun fehlt nicht mehr viel bis zur magischen 15 000-Euro-Grenze. Denn diese Summe wird als Minimum benötigt, um den Spenden-Bedarf für das laufende Schuljahr zu decken.

Weitere 15 000 Euro gibt die Stadt dazu, 30 000 Euro kommen vom Land, damit in den Grundschulen auch Kinder armer Eltern nicht mit knurrendem Magen nach Hause gehen müssen. „Viele Familien sind einfach nicht in der Lage, den vollen Eigenanteil für das Essen selbst aufzubringen“, weiß Ulla Busch. Sie leitet die Projektgruppe der Initiative „Sag ja zu Dorsten, die auf Bitten der Stadt die Spenden-Sammlung organisiert.

Auf Helfer und Spender kommen jedoch neue Herausforderungen zu. Der erste Dorstener Kinderarmuts-Bericht lässt das Ausmaß der Not ahnen, trotzdem endet 2009 die Landesförderung. Ulla Busch und ihre Mitstreiter Hans-Jürgen Gromann, Hubert Becks, Franz Balster, Alfred Woltsche, Ulrich Neugebauer, Katrin Unger und Brigitte Schmedeshagen wissen daher: Jeder Euro zählt! Denn das Dorstener Kinder auch in Zukunft nicht nur ein warmes Mittagessen bekommen, sondern auch an der Ganztags-Betreuung teilnehmen, verbessert ihre Start-Chancen ins Leben erheblich. Wer also demnächst beim Einkauf eine der Spenden-Dosen „Kein Kind ohne Mahlzeit“ sieht, der sollte sich nicht lumpen lassen. Und Jubilare, die auf Geburtstags-Geschenke zugunsten von Spenden verzichten wollen, können ebenfalls viel Gutes tun - für die Kinder unserer Stadt!  Spendenkonten: 170 860 901, Volksb. Dorsten, Blz. 426 623 20 oder 111 038 01, Spk. Vest, Blz. 426 501 50.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog. Jetzt ist das dritte Video online.mehr...

Mit 36 an Parkinson erkrankt

Junge Mutter hat Parkinson und gründet Selbsthilfegruppe

Dorsten Nadine Mattes leidet an Parkinson. Für jüngere Schicksalsgenossen will die Dorstenerin eine Selbsthilfegruppe gründen. Denn neben den Folgen der Krankheit haben Betroffene leider auch mit Vorurteilen ihrer Mitmenschen zu kämpfen.mehr...

Verkehrsunfälle in Dorsten

2209 Mal krachte es 2017 auf Dorstens Straßen

Dorsten 2209 Verkehrsunfälle registrierte die Polizei 2017 auf Dorstens Straßen, 75 weniger als im Vorjahr. Auffällig: Verletzt wurden viele Radfahrer und Motorradfahrer – so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr. Auch Kinder waren überdurchschnittlich oft an den Unfällen beteiligt. mehr...

Ein Jahr auf dem Hof Vortmann

Im Februar werden 600 Himbeeren gepflanzt und Erdbeeren geputzt

Dorsten Im Februar hat die Familie Vortmann schon mit den Pflanzen zu tun, die ab Mai die roten Früchte tragen sollen. Der erfolgreiche Anbau erfordert moderne Technik, Erfahrung und ordentlich Ausdauer. mehr...

Ein Voodoo-Fluch mit großer Reichweite

Vater forderte 1000 Euro, um den Fluch aufzuheben

SELM/CASTROP-RAUXEL/DORSTEN Ein Voodoo-Schwur, der über 4700 Kilometer wirken soll, und ein Vater, der gnadenlos am Schicksal seiner Tochter mitverdient haben soll: Mit neuen Details ist am Freitag der Prozess um Menschenhandel und Zwangsprostitution fortgesetzt worden.mehr...

Kind spielte mit benutzter Spritze

Stunden der Angst nach Spritzenfund in Dorsten

Dorsten Ein kleines Kind hat in Dorsten stundenlang mit einer gebrauchten Thrombose-Spritze gespielt. Die Mutter fürchtete zunächst eine ernsthafte Infektion – und ärgert sich über einen offenbar gedankenlosen Patienten.mehr...