Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Fluchtlichtanlage des TuS Gahlen umgerüstet

LED-Technik spart 1300 Kilowattstunden pro Jahr

„Das ist eine große Bereicherung für unseren Kunstrasenplatz. Der Sport gewinnt dadurch in Gahlen“, freute sich bei der Vorstellung der umgerüsteten Flutlichtanlage auf dem TuS-Gahlen-Sportgelände am Montag Vorsitzender Gerhard Rusch: „Insbesondere unsere Jugend.“

Schermbeck-Gahlen

von Helmut Scheffler

, 18.06.2018
Fluchtlichtanlage des TuS Gahlen umgerüstet

Bürgermeister Mike Rexforth, TuS-Vorsitzender Gerhard Rusch, Verwaltungsmitarbeiter Winfried Thomann und innogy-Kommunalbetreuer Dirk Krämer (v.l.) stellten am Montagmorgen die umgerüstete Flutlichtanlage des TuS Gahlen vor. © Foto: Helmut Scheffler

2017 hatte der TuS den ehemaligen Asche- zum Kunstrasenplatz umgestaltet. Die bestehende Flutlichtanlage sollte eigentlich unverändert übernommen werden. Weil aber hinter beiden Toren kreisförmige Erweiterungen entstanden, sollten diese Bereiche auch fürs Training der Mannschaften genutzt werden sollten.

Das Problem: Wenn es dunkel wurde, lagen die Erweiterungsflächen im Dunklen. Ein vernünftiges Training war nicht möglich, denn die bisherige Flutlichtanlage reichte nicht aus, diese Flächen zu beleuchten.

Noch einmal Geld beantragen bei der Gemeinde wollte der TuS nicht, zumal die Gemeinde sich schon an der Finanzierung des Kunstrasenplatzes beteiligt hatte. Die Eigenmittel des Vereins waren knapp. Über Gespräche des Bürgermeisters Mike Rexforth mit der TuS Gahlen-Geschäftsführerin Conny Eckold und Dirk Krämer, Kommunalbetreuer des Energieversorgers innogy, gelang es, 8500 Euro zur Finanzierung der Erweiterung der bisherigen acht auf insgesamt zwölf Flutlichtmasten zu erreichen. Mit dem Gemeinde-Mitarbeiter Winfried Thomann wurde ein passender Vertrag erstellt. Die restlichen Kosten in Höhe von 7500 Euro übernahm der TuS Gahlen.

Gleichzeitig wurde die gesamte Flutlichtanlage auf LED-Technik umgestellt. Dadurch können auf dem Sportplatz nun etwa 1300 Kilowattstunden pro Jahr eingespart werden. Das ist etwa so viel, wie ein Vier-Personen-Haushalt in einem halben Jahr verbraucht.

Langfristig profitabel

„In den letzten Jahren erfreut sich die Sportplatzbeleuchtung mit LED-Flutlicht einer immer größeren Beliebtheit“, berichtet Dirk Krämer und verweist darauf, dass sich trotz relativ hoher Investitionskosten zu Beginn die Umrüstung langfristig profitabel für die Gemeinden auswirke.

„Die zusätzlichen Spielflächen hinter den Toren können jetzt vor allem zum Aufwärmen genutzt werden“, freut sich Vincenzo Marrali als Leiter der Fußballabteilung. Zwölf Jugendmannschaften mit etwa 240 Jugendlichen trainieren mindestens einmal wöchentlich auf dem Kunstrasenplatz. Hinzu kommen vier Seniorenmannschaften mit etwa 100 Spielern.

Für die Öffentlichkeit besteht die Möglichkeit, die neue Flutlichtanlage im Rahmen eines Festes zu besichtigen, das der TuS Gahlen unter dem Motto „Team-Cup“ am 8. Juli veranstaltet. An diesem Tag treten mehrere Gahlener Gruppen in einem Spiel- und Sportwettbewerb gegeneinander an. Der Sieger gewinnt einen Cup.

Anzeige