Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

GHW-Leiter zieht positives Fazit

WULFEN Eine positive Resonanz seiner ersten Dienstmonate zog der neue Leiter des Gemeinschaftshauses, Oliver Grimm (Awo): „Wir haben zwar einige Angebote nicht zurückholen können, wie etwa den Flohmarkt.“

GHW-Leiter zieht positives Fazit

Die Renovierungsarbeiten im Gemeinschaftshaus haben bereits begonnen, aber es gibt noch viel zu tun.

Dafür gibt es hohe Nachfragen in anderen Bereichen: „Kinderbetreuung und Kreativitätsangebote“, nannte er an erster Stelle. Insbesondere betonte Oliver Grimm die gute Zusammenarbeit mit dem Förderverein Pro GHW und dem städtischen Kulturbüro, das das Kultur-Abo organisiert. Dennoch bleibe viel zu tun. Die Renovierung der Agora stehe an, die anderen Räume seien bereits gut erschlossen: „Die Atmosphäre ist eine ganz andere als vor der Schließung.“

Er will versuchen, mehr Jugendliche ins Haus zu bekommen. „Die wollen wir über das Kinder-, Jugend- und Familienzentrum der Awo ansprechen.“ Außerdem hätte er gerne mehr Veranstaltungen mit Event-Charakter rund ums Gemeinschaftshaus. Die Ausstellung „Neue Stadt Wulfen“ mit ihrem Rahmenprogramm sei ein erster Schritt. Vorstellbar sei auch eine Aktion mit dem Radsportclub, der vom Gemeinschaftshaus eine Rundfahrt anbieten könne.

„Von der Krabbelgruppe bis zu den Senioren“, will Oliver Grimm alle Altersgruppen ansprechen. Beim benachbarten Seniorenheim sei er aber nicht so erfolgreich gewesen: „Die alten Menschen nehmen lieber die Angebote in ihrem Heim wahr“, habe er erkennen müssen. Im Sommer will der GHW-Leiter einen Prospekt auflegen, in dem alle Angebote detailliert aufgelistet sind. Er hofft, dass bis dahin neue Gruppen hinzugekommen sind, trotz der Erhebung von Kursgebühren: „Diese konnten wir aber gut verkaufen, die Bürger sehen, dass wir hier einiges getan haben. Und so hoch sind die Gebühren ja nicht.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Facebook-Datenskandal reicht bis nach Dorsten

Daten bei Cambridge Analytica gelandet

Dorsten „Ich war ziemlich platt“, sagt eine Dorstenerin (59) über den Moment, als sie von Facebook informiert wurde, dass auch ihre Daten an die Firma Cambridge Analytica weitergegeben wurden.mehr...

Kaufleute in Dorsten fürchten Umsatzeinbußen durch Dauerbaustelle

So will die Politik den Altstadt-Kaufleuten helfen

Dorsten Die Konkurrenz im Internet verkauft ihre Waren rund um die Uhr und liefert direkt an die Haustür. Supermärkte und Discounter haben das Obst- und Gemüseangebot deutlich ausgeweitet. Die Sorge ist groß in der Altstadt, dass eine Baustelle vor der Geschäftstür noch mehr Umsatz kostet, dass ein zeitweiser Umzug des Marktstandes Stammkunden vertreibt. Jetzt gibt es Hilfe von politischer Seite.mehr...

7. Dorstener Kultursommer verspricht buntes Kultur-Spektakel

Trubel in der guten Stube

Dorsten Der 7. Kultursommer am 31. August und 1. September verwandelt den Marktplatz wieder in eine Open-Air-Arena. Mit viel Humor und Musik vom Feinsten.mehr...

Matthias Rauch zum Kabarett-Abbruch Rolf Millers

So reagiert der Magier auf Störenfriede

Wulfen-Barkenberg Kabarettist Rolf Miller hat am Dienstagabend sein Publikum im Gemeinschaftshaus Wulfen verärgert, weil er seinen Auftritt wegen einiger Störenfriede nach wenigen Minuten abgebrochen hatte. Zauberer Matthias Rauch aus Dorsten ist so etwas auch schon passiert, aber er geht damit anders um, wie er uns verriet.mehr...

Schlaglöcher in Dorsten halten sich in Grenzen

Stadt muss kein Extra-Geld in die Sanierung stecken

Dorsten Der vergangene Winter war relativ mild. Deswegen hat es nach Angaben der Stadt in diesem Frühjahr keinen „Schlagloch-Alarm“ gegeben. Aber an der einen oder anderen Stelle muss doch ausgebessert werden.mehr...