Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Für das Radiokonzert in Dorsten

Germann Gläser reist dem WDR hinterher - mit seiner Tigerente

DORSTEN Das Radio-Konzert am Samstag lockt Besucher aus Nah und Fern an. Ein ganz Besonderer ist Germann Gläser mit seiner Tigerente.

Germann Gläser reist dem WDR hinterher - mit seiner Tigerente

In seinem Heimatdorf wird der WDR2-Fan Germann Gläser "Der Jango mit den Herzen genannt".

Extra nach Dorsten angereist für das große Open-Air-Festival ist Germann Gläser aus dem sauerländischen Menden zusammen mit seinem Maskottchen, der Tigerente aus Holz. Wer dem 74-jährigen Mann mit Rauschebart am Freitag in der Innenstadt begegnet ist, der wird ihn so schnell nicht vergessen: Der begeisterte WDR 2-Fan war bis jetzt bei allen Events, Konzerten und „WDR2 für eine Stadt“-Tagen dabei: „Ich reise dem Sender seit Jahren hinterher.“ Deshalb freut sich Germann Gläser seit der Siegerbekanntgabe auf Samstag, den er mit alten und neuen Bekannten verbringen wird. Stolz berichtet er: „Ich bin mit fast allen Moderatoren per Du.“ Diese lernte er an den verschiedensten Veranstaltungsorten kennen. In Dorsten ist er jedoch nicht zum ersten Mal. „Vor 50 Jahren habe ich hier in der Zeche Fürst Leopold gearbeitet “, erzählt der 74-Jährige. Das Wiedersehen mit Dorsten erfreut sein Herz, deswegen möchte der kontaktfreudige Kunsthandwerker etwas zurückgeben und verschenkt selbst gebastelte Herzen an „freundliche Menschen“.

Diese hat er in Dorsten nach eigenen Angaben zuhauf gefunden: „Die Menschen hier sind alle so nett, dass ich schon nach einem Tag keine Herzen mehr habe“, schwärmt der Mann mit der Tigerente. So hat er viele neue Kontakte auf dem Marktplatz geknüpft und dabei mit seinen Geschichten dem ein oder anderen Bürger ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Durch sein außergewöhnliches Auftreten und seine offene Art wird der „Django mit den Herzen“ in Dorsten auch nach Ende des WDR2-Festivals in Erinnerung bleiben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Glasfaser will für schnelles Internet sorgen

Wer in Wulfen und Deuten will den Breitband-Ausbau?

Wulfen/Deuten Nach Lembeck, Rhade und Östrich möchte die Deutsche Glasfaser auch in Alt-Wulfen (einschließlich Westabschnitt) und Deuten für schnelles Internet sorgen. Bald startet die Nachfragebündelung für den Breitband-Ausbau.mehr...

Diskussionen nach Unfalltod an der Händelstraße in Dorsten

Sind Fußgänger auf Parkplatz in Gefahr?

Dorsten Der Unfalltod einer 57-Jährigen auf dem Parkplatz des Nahversorgungszentrums an der Händelstraße wird online heiß diskutiert. Autofahrern wird Rücksichtslosigkeit vorgeworfen.mehr...

Prozess um versuchten Mord in Dorsten

Pärchen wollte 17-Jährige umbringen

Dorsten/Essen Einem Dorstener Pärchen (20 und 27) wird ab 26. Februar der Prozess gemacht. Die beiden sind wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Sie sollen eine 17-Jährige mit einem Messer attackiert haben.mehr...

Anwohner mahnt Raser

Das ist die erste private Tempo-Messtafel in Dorsten

Dorsten Zum ersten Mal hat ein Anwohner in Dorsten eine Tempo-Messtafel gekauft. Sie mahnt nun dauerhaft Raser vor seiner Haustür. Die Gründe erklärt der Familienvater im Video. Das Beispiel könnte Schule machen, hofft der Bürgermeister.mehr...

Trommelzauber an Pestalozzischule

Hardter Schüler machten sich mit der Trommel auf die Reise nach Afrika

Hardt Die Kinder der Pestalozzischule haben sich am Dienstag bis nach Afrika getrommelt. Der Trommelzauber war zu Gast an der Grundschule. DJ Dr. Fofo nahm die Kinder dabei mit auf eine Fantasiereise. Viele Fotos und ein Video gibt es bei uns. mehr...

Geständnis im „Voodoo-Prozess“

Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt

Dorsten/Selm/Castrop-Rauxel Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Bordellen in Castrop-Rauxel und Umgebung geht es jetzt auch um illegale Schwangerschaftsabbrüche. Einer der Hauptangeklagten hat zugegeben, Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt zu haben.mehr...