Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Komba und Verdi

Gewerkschaften sind gegen Stellenabbau in der Verwaltung

DORSTEN Die Gewerkschaften Verdi und Komba beziehen Stellung gegen weiteren Stellenabbau im Verwaltungsbereich. Die Mitarbeiter würden schon jetzt in vielen Bereichen über die Grenze der Belastbarkeit hinaus eingesetzt werden.

Gegen „Vorurteile und Stimmungsmache“ wehren sich die Gewerkschaftsvertreter im Dorstener Rathaus: „In den letzten 20 Jahren sind netto 150 Stellen eingespart worden. Auch neutrale Wirtschaftsprüfer testieren der Stadt einen fast beispiellos niedrigen Personalstand“, erklären die beiden Gewerkschaften „Komba“ und „Verdi“ in einer gemeinsamen Stellungnahme. In ihrem Brief nehmen sie Bezug auf die öffentliche Diskussion in den letzten Tagen und insbesondere zu den Forderungen, dass auch die Mitarbeiter der Stadtverwaltung ihren Teil zur Haushaltssanierung beizutragen hätten. „Die Gemeindeprüfungsanstalt NRW hat im Rahmen ihrer Prüfung festgestellt: Dorsten hat den zweitniedrigsten Personalstand bei Städten gleicher Größenordnung in ganz NRW“, so Karsten Meyer und Robert Eppink (Komba) sowie Waltraud Hadick und Martin Ostrop (Verdi).Gewohnter Service In vielen Verwaltungsbereichen würden die Mitarbeiter über die Grenze der Belastbarkeit hinaus eingesetzt: „Dass es momentan noch läuft, ist zwar erstaunlich, wird aber nicht von langer Dauer sein. Trotz aller Stellenstreichungen und Wiederbesetzungssperren haben bislang die städtischen Beschäftigten diese Mehrbelastungen aufgefangen und mitgetragen, auch um der Dorstener Bürgerschaft den gewohnten Service bieten zu können.“

Alle Sparbemühungen und Einschnitte in den Personaletat der Stadt seien durch die Gewerkschaften komba und verdi begleitet worden: „Wir wenden uns nun aber nachdrücklich gegen weitere, nicht mehr vertretbare Stellenstreichungen. Wir sind bereit, notfalls mit juristischer Unterstützung gegen überzogene Arbeitsplatzanforderung vorzugehen.“Die Unterzeichner appellieren an die soziale Verantwortung der politischen Mandatsträger und fordern diese auf, ihre Möglichkeiten auch in Richtung Landesregierung zu nutzen. „Wir fordern ein Umdenken bei der Lastenverteilung, damit Dorsten nicht zur Geisterstadt wird.“ Es könne, so die beiden Gewerkschaften, nur „gemeinsam ein Weg aus der Krise gefunden werden“: „Parteipolitisch und populistisch geprägte Scharmützel oder eine Verweigerungshaltung bei den notwendigen Sparmaßnahmen helfen weder den Dorstener Bürgern noch den Beschäftigten der Stadtverwaltung.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kind spielte mit benutzter Spritze

Stunden der Angst nach Spritzenfund in Dorsten

Dorsten Ein kleines Kind hat in Dorsten stundenlang mit einer gebrauchten Thrombose-Spritze gespielt. Die Mutter fürchtete zunächst eine ernsthafte Infektion – und ärgert sich über einen offenbar gedankenlosen Patienten.mehr...

Deutsche Glasfaser will für schnelles Internet sorgen

Wer in Wulfen und Deuten will den Breitband-Ausbau?

Wulfen/Deuten Nach Lembeck, Rhade und Östrich möchte die Deutsche Glasfaser auch in Alt-Wulfen (einschließlich Westabschnitt) und Deuten für schnelles Internet sorgen. Bald startet die Nachfragebündelung für den Breitband-Ausbau.mehr...

Diskussionen nach Unfalltod an der Händelstraße in Dorsten

Sind Fußgänger auf Parkplatz in Gefahr?

Dorsten Der Unfalltod einer 57-Jährigen auf dem Parkplatz des Nahversorgungszentrums an der Händelstraße wird online heiß diskutiert. Autofahrern wird Rücksichtslosigkeit vorgeworfen.mehr...

Prozess um versuchten Mord in Dorsten

Pärchen wollte 17-Jährige umbringen

Dorsten/Essen Einem Dorstener Pärchen (20 und 27) wird ab 26. Februar der Prozess gemacht. Die beiden sind wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Sie sollen eine 17-Jährige mit einem Messer attackiert haben.mehr...

Anwohner mahnt Raser

Das ist die erste private Tempo-Messtafel in Dorsten

Dorsten Zum ersten Mal hat ein Anwohner in Dorsten eine Tempo-Messtafel gekauft. Sie mahnt nun dauerhaft Raser vor seiner Haustür. Die Gründe erklärt der Familienvater im Video. Das Beispiel könnte Schule machen, hofft der Bürgermeister.mehr...

Trommelzauber an Pestalozzischule

Hardter Schüler machten sich mit der Trommel auf die Reise nach Afrika

Hardt Die Kinder der Pestalozzischule haben sich am Dienstag bis nach Afrika getrommelt. Der Trommelzauber war zu Gast an der Grundschule. DJ Dr. Fofo nahm die Kinder dabei mit auf eine Fantasiereise. Viele Fotos und ein Video gibt es bei uns. mehr...