Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Mehrere Fälle von Eichenprozessionsspinnern gemeldet

Giftige Raupen befallen in Dorsten Bäume

Dorsten Die Eichenprozessionsspinnerraupen sind wieder unterwegs: Allein fünf befallene Bäume wurden der Stadt Dorsten am vergangenen Wochenende gemeldet, wie Pressesprecherin Lisa Bauckhorn auf Anfrage erklärte. Die Bäume müssen nun behandelt werden.

Giftige Raupen befallen in Dorsten Bäume

Wieder gesichtet: Eichenprozessionsspinnerraupen machen sich in Dorsten breit. Allein fünf Fälle wurden am vergangenen Wochenende gemeldet. Foto: Guido Bludau

Nachdem in den vergangenen beiden Jahren der Befall im Stadtgebiet relativ gering und konstant gewesen sei, gebe es aktuell wieder mehrere Meldungen von befallen Bäumen in Dorsten.

„Unter der Regie von Mitarbeitern der Grünflächenabteilung des Tiefbauamtes werden Bäume und Büsche, die mit Eichenprozessionsspinnerraupen befallen sind, von Fachfirmen behandelt“, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

Auf Privatgrundstücken selbst bekämpfen

Im Allgemeinen gilt: Für befallene Bäume auf städtischen Grund ist die Stadt zuständig, gegen die giftigen Raupen vorzugehen. Auf Privatgrundstücken müssen die Eigentümer für eine Bekämpfung des Befalls sorgen. Gerade in den Monaten Mai und Juni, das ist die Hauptfraßzeit, stellt die Raupe eine Gefahr dar. Die Gifthaare, die unter anderem schmerzhafte Ausschläge verursachen, kann man sich schnell einfangen.

  • Wer auf öffentlichen Flächen Eichenprozessionsspinnerraupen entdeckt, kann sich im Ordnungsamt bei Berthold Künsgen, Tel. (02362) 663760, in der Abteilung Grünflächen bei Andreas Fuest, Tel. (02362) 665470, in der Pressestellebei Lisa Bauckhorn, Tel. (02362) 663470, melden.
  • Außerhalb der Dienstzeiten, ab 17 Uhr und an Wochenenden kann man sich unter Tel. 66 3280 bei der Feuerwehr Dorsten melden.
  • Meldungen sind auch per E-Mail möglich unter der Adresse
    pressestell@dorsten.de

Asbesthaltige Eternitplatten in Wald gekippt

Illegale Müllablagerung in Lembeck ist keine Straftat

Lembeck Ein Umweltfrevler hatte asbesthaltige Eternitplatten im Wald bei Lembeck illegal entsorgt. Zeugenhinweise sind noch nicht bei der Polizei eingegangen. Außerdem handele es sich um keine Straftat.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Lebenshilfe-Frühförderung

40 Jahre früh fördern und wirksam helfen

Dorsten Feiern tut die Dorstener „Lebenshilfe-Familie“ gerne. So begnügte sie sich am Freitag nicht damit, den 40. Geburtstag ihrer Frühförderung zu feiern, sondern beging auch den Wechsel in der Hausleitung.mehr...

Geplantes Bürgerbegehren

Immer mehr Proteste gegen den Kreishaus-Neubau

Dorsten Die Proteste gegen den Kreishaus-Neubau nehmen zu. Plötzlich ist Uwe Kähler, der ein Bürgerbegehren plant, ein gefragter Mann. Der Dorstener rechnet sich aber keinem politischen Lager zu.mehr...

Verfolgungsjagd

19-jähriger Dorstener flüchtet vor der Polizei

Dorsten In der Nacht zu Freitag ist es in Dorsten zu einer Verfolgungsjagd gekommen. In Lembeck stellten die Beamten einen 19-jährigen Dorstener, der ohne Führerschein unterwegs war.mehr...

Chemiepark Scholven

Gase wurden abgefackelt - kein Großbrand

Dorsten Das schreckte viele Bürger auf: Im Dorstener Süden und in den benachbarten Städten war seit Mitternacht bis in die frühen Morgenstunden des Freitags ein Feuerschein am Himmel zu sehen. Ein Großbrand war aber nicht der Grund dafür.mehr...

Erdgasleitung

Open Grid stellt mögliche Korridore für neue Erdgasfernleitung vor

Rhade Der genaue Verlauf der neuen Erdgasleitung von Heiden nach Dorsten steht noch nicht fest. Einen bevorzugten Korridor hat Open Grid aber gefunden.mehr...