Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige
Anzeige

Prozess am Schwurgericht Münster

Gutachter: Dreijähriger Junge wurde Opfer von Gewalt

Dorsten/Münster Zwei medizinische Gutachter haben sich am Schwurgericht Münster festgelegt: Der dreijährige Junge aus Wulfen ist Opfer von Gewalt und Misshandlung geworden.

Elias starb im Januar 2016 in Olfen. Der wegen Körperverletzung mit Todesfolge angeklagte Freund der Wulfener Mutter des Kindes beteuert dagegen weiterhin seine Unschuld. Der 33-Jährige schilderte zwar am zweiten Verhandlungstag eine neue Version des Tatgeschehens.

Im Kern bleibt aber auch diese dabei: Die schweren Kopfverletzungen, die zu einem Schädelbruch und einer massiven Hirnschwellung führten, soll sich der Junge bei einem Sturz auf den Fliesenboden des Badezimmers zugezogen haben.

Gehirn untersucht

Genau das ist nach Ansicht der Neuropathologin Kathy Keyvani aber nahezu ausgeschlossen. Sie hat das Gehirn des Dreijährigen nach dessen Tod eingehend untersucht und kommt zu dem Schluss: „Der Kopf muss von allen Seiten stumpfer Gewalt ausgesetzt gewesen sein.“

Ein einziger Sturz auf den Hinterkopf sei mit dem festgestellten Verletzungsbild nicht zu vereinbaren. Und davon abgesehen, gebe es auch eindeutige Hinweise darauf, dass der Kopf des Kindes geschüttelt worden sein muss. „Und dabei sprechen wir nicht von einem leichten Schütteln, sondern eher einem heftigen Schleudern“, sagte der Medizinerin.

Münster/Olfen/Dorsten Anfang 2016 starb ein dreijähriger Junge aus Dorsten-Wulfen an den Folgen schwerster Hirnverletzungen. Seit Dienstag steht der Ex-Freund der Mutter vor Gericht. Der Olfener bestreitet jegliche Gewaltanwendung.mehr...

Auch Keyvanis Kollege Kurt Trübner ist davon überzeugt, dass die von dem Angeklagten geschilderte Unfallversion nicht stimmen kann. Abgesehen von den schweren Kopfverletzungen habe er bei der Obduktion des Leichnams auch an der Wange, an einem Ellbogen und an den Rippen Blutergüsse festgestellt. „Möglicherweise wurde das Kind an den Ohren gezogen und auf den Boden gestoßen.“ Der 33-jährige Angeklagte war am Abend des 19. Januar 2016 allein mit Elias zu Hause.

Angeblich stand der Junge nachts noch einmal auf, um auf die Toilette zu gehen. Dann soll er urplötzlich umgefallen sein. Bei dem Versuch, den ohnmächtigen Jungen wieder zu Bewusstsein zu bringen, könne es sein, dass er den Kopf geschüttelt und auf den Boden gestoßen habe, räumt der Mann ein.

Und: Später will er auch noch gestürzt und dabei auf Elias gefallen sein. Der Staatsanwalt: „Das sind mir ein paar Zufälle zu viel.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erstes Seifenkistenrennen in Dorsten vor 50 Jahren

Die tollkühnen Rennfahrer in ihren rollenden Kisten

Dorsten Vor 50 Jahren startete das erste und einzige Dorstener Seifenkistenrennen. Es gab einen würdigen Sieger und einen Zwischenfall beim Prominentenlauf, über den Norbert Holz noch heute schmunzelt.mehr...

Barrierefreier Garten in Lembeck eröffnet

Die Bio-Station ohne Hindernisse besichtigen

Lembeck Mit einem Rollstuhl, Rollator oder Kinderwagen den Wald zu erkunden, ist nicht so einfach. Deshalb unterstützt das NRW-Umweltministerium das Projekt „Wegbar“ – auch in Lembeck.mehr...

Eröffnungsparty und Rudelgucken am Stadtstrand

Toller Start mit Wermutstropfen

Dorsten Gelungener Auftakt am Stadtstrand: Proppenvoll war der Platz der Deutschen Einheit bei der Opening Party und auch beim ersten Deutschlandspiel. Jogis Jungs sorgten am Sonntag allerdings für lange Gesichter.mehr...

Wenig Besucher beim Bergfest in Hervest

Bergfest ohne Gipfelglück

Hervest Die Organisatoren hatten sich wieder alle Mühe gegeben, ein abwechslungsreiches Programm zusammenzustellen. Doch die Besucher, und damit auch die Feierstimmung, blieben aus.mehr...

Bahnstrecke für Rettungseinsatz gesperrt

Anwohner retten junge Frau von den Bahngleisen

Dorsten Am Samstagnachmittag wurde eine junge Frau in Dorsten von Anwohnern vermutlich gerettet. Die Nachbarn hörten Schreie und eilten zur Hilfe.mehr...

Alle Stadtteile von Dorsten beim Sternlauf dabei

Dorsten macht sich auf zur Stadtkrone

Dorsten Der „Sternlauf der Stadtteile“ zum Familienfest im Bürgerpark Maria Lindenhof am 1. Juli (Sonntag) mobilisiert die Bürger in der gesamten Lippestadt. Hier eine erste Übersicht der Aktionen.mehr...