Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Harte Jungs

Lembeck Laut, sehr laut war es am Freitagabend im Lembecker ToT. Fünf Bands heizten dem Publikum bei der 8. Rocknacht gehörig ein.

Die Lokalmatadore "Grass Is Green" waren natürlich wieder am Start genauso wie die Lembecker Nachwuchstalente von "Three Miles Remain" und "Diving Into Destiny". Komplettiert wurde das Festival durch "3D" aus Dorsten und der Cover-Band "Charlies Parka".

Das Festival wird jedes Jahr vom ToT Lembeck gemeinsam mit den auftretenden Bands organisiert. "Wir brauchen einfach eine Plattform, um uns zu präsentieren", meint Sebastian von "Diving Into Destiny". "Es ist schwer für junge Bands, Auftritte zu bekommen, die Konkurrenz ist sehr groß." Das Verhältnis der Musiker, die in Lembeck auftraten, ist allerdings freundschaftlich. Man kennt sich halt.

Der Saal füllte sich noch, als "Three Miles Remain" das Konzert eröffneten. Doch jeder, der den Saal betrat, war sofort von ihrem Mix aus Hardcore, Heavy Metal und Emo begeistert.

Es folgte Classic-Rock von 3D, das Publikum schwofte sich gut ein. Als gegen 21 Uhr "Diving Into Destiny" die Bühne betrat, hatten sich rund 140 Zuhörer eingefunden. Der Auftritt der im Schnitt 18-jährigen Bandmitglieder war professionell und ihre Spielfreude schwappte auf das Publikum über.

Mix aus Rock und Funk

So hatten "Charlies Parka" im Anschluss leichtes Spiel. Die Stimmung erreichte ihren Höhepunkt, als die traditionellen Headliner "Grass Is Green" mit ihrer Mischung aus Rock und Funk loslegte. Die Band kann auf 15 Jahre Erfahrung zurück blicken und hofft, dass ihre neue CD Anfang 2008 auf dem Markt ist.

Um Mitternacht wurde die Anlage mit Rücksicht auf die Anwohner runtergefahren. Christian von "Grass Is Green" räumte ein: "Wir hätten noch die ganze Nacht weiter rocken können."

Doch auch so war die 8. Lembecker Rocknacht ein voller Erfolg. Bands, Organisatoren und Zuschauer freuen sich gleichermaßen auf das nächste Jahr. mm

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Firma droht Bußgeld wegen Asbestsanierung in Barkenberg

Floor-Flex-Böden sollten ausgewechselt werden

Wulfen-Barkenberg Die Asbestsanierung in einer Wohnung in der Kampstraße 52 hat ein Nachspiel. Die Baufirma hat einen Fehler gemacht. Arbeitsschützer haben ein Bußgeldverfahren eingeleitet.mehr...

Facebook-Datenskandal reicht bis nach Dorsten

Daten bei Cambridge Analytica gelandet

Dorsten „Ich war ziemlich platt“, sagt eine Dorstenerin (59) über den Moment, als sie von Facebook informiert wurde, dass auch ihre Daten an die Firma Cambridge Analytica weitergegeben wurden.mehr...

Kaufleute in Dorsten fürchten Umsatzeinbußen durch Dauerbaustelle

So will die Politik den Altstadt-Kaufleuten helfen

Dorsten Die Konkurrenz im Internet verkauft ihre Waren rund um die Uhr und liefert direkt an die Haustür. Supermärkte und Discounter haben das Obst- und Gemüseangebot deutlich ausgeweitet. Die Sorge ist groß in der Altstadt, dass eine Baustelle vor der Geschäftstür noch mehr Umsatz kostet, dass ein zeitweiser Umzug des Marktstandes Stammkunden vertreibt. Jetzt gibt es Hilfe von politischer Seite.mehr...

7. Dorstener Kultursommer verspricht buntes Kultur-Spektakel

Trubel in der guten Stube

Dorsten Der 7. Kultursommer am 31. August und 1. September verwandelt den Marktplatz wieder in eine Open-Air-Arena. Mit viel Humor und Musik vom Feinsten.mehr...

Matthias Rauch zum Kabarett-Abbruch Rolf Millers

So reagiert der Magier auf Störenfriede

Wulfen-Barkenberg Kabarettist Rolf Miller hat am Dienstagabend sein Publikum im Gemeinschaftshaus Wulfen verärgert, weil er seinen Auftritt wegen einiger Störenfriede nach wenigen Minuten abgebrochen hatte. Zauberer Matthias Rauch aus Dorsten ist so etwas auch schon passiert, aber er geht damit anders um, wie er uns verriet.mehr...

Schlaglöcher in Dorsten halten sich in Grenzen

Stadt muss kein Extra-Geld in die Sanierung stecken

Dorsten Der vergangene Winter war relativ mild. Deswegen hat es nach Angaben der Stadt in diesem Frühjahr keinen „Schlagloch-Alarm“ gegeben. Aber an der einen oder anderen Stelle muss doch ausgebessert werden.mehr...