Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Storchenpaar nistet im Heisterkamp

Heimatverein hofft, dass Gustav und Rita bleiben

Gahlen Die Arbeit des Gahlener Heimatvereins hat sich gelohnt. 14 Monate nach dem Bau der Nisthilfe für Störche hat ein Storchenpaar das Nest aus Korbweidenzweigen und Riedästen in acht Metern Höhe auf einem Feld etwa 250 Meter nördlich der Holthausener Straße bezogen. Bevor nun der „Storchentourismus“ einsetzt, hat Heimatvereinsvorsitzender Jürgen Höchst eine Bitte an die Bevölkerung.

Heimatverein hofft, dass Gustav und Rita bleiben

Im Gahlener Heisterkamp hat ein Storchenpaar die vom Heimatverein gebaute Nisthilfe bezogen. Foto: RN-Foto Scheffler

Derzeit sitzen die Störche nicht die ganze Zeit im Nest. Tagsüber sind sie mehrfach, oft für längere Zeit, auf den Wiesen im Umfeld des Gahlener Heisterkamps unterwegs, um Regenwürmer, Insekten, Larven, Kleinsäuger, Frösche oder Kröten zu fressen.

Nun hofft der Heimatverein, dass das Storchenpärchen für Nachwuchs „Made in Gahlen“ sorgt. „Sollten sie bleiben, so werden sie Rita und Gustav heißen“, verspricht Höchst – eine Anerkennung der ehrenamtlichen Verdienste des langjährigen Heimatvereins-Vorsitzenden Gustav Ruloff und seiner Frau Rita für das Dorf Gahlen.

Das Nest befindet sich an der Grenze vom Bruch zum Heisterkamp, es führen keine Straße und kein Weg dorthin. Der Bereich ist bereits ein Rückzugsgebiet für heimische Wildarten wie Rehe, Hasen und Vögel.

Alternative

Höchst: „Wir möchten alle Interessierten bitten, sich nicht über Wiesen, Felder und Zäune dem Nest zu nähern – das stört nicht nur die Störche, sondern das gesamte Wild. Außerdem möchten die Eigentümer und Pächter es sicherlich nicht gerne sehen, wenn deren Grundstücke unerlaubterweise betreten werden.“ Höchst empfiehlt eine Alternative: „Man kann vielmehr vom Elsenweg im Heisterkamp aus das Nest und das Storchenpaar gut beobachten. Man möge diese Straße bitte nutzen, um Rita und Gustav zu beobachten und ihnen dabei die für ihre Aufzucht von Jungvögeln notwendige Ruhe zu gönnen.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

35. Marienthaler Abende mit abwechslungsreichem Programm

Mozart trifft auf Metallica

Marienthal Wilde Tangopoesie, Klezmer-Klänge, rustikales Kabarett – die 35. Marienthaler Abende versprechen „Weltstadt-Kultur auf dem Dorf“.mehr...

Neustart für „Schermbeck genießen“

Gourmetfest kehrt mit fünf heimischen Gastronomen zurück

Schermbeck Das Aus für das traditionsreiche Gourmetfest „Schermbeck genießen“ schien 2017 besiegelt. Teilnehmer und Sponsoren sprangen ab, das Fest wurde abgesagt. Doch dies weckte frische Kräfte.mehr...

Schützenfest und Familienkirmes am Wochenende in Damm

König Bernfried nimmt Abschied

Schermbeck Zum Schützenfest laden die Dammer Schützen von Samstag (26. Mai) bis Montag (28.) wieder zur Anlage an der Straße „Am Festplatz“ ein. Dabei werden die Nachfolger für das Königspaar Bernfried Eulering und Melanie Schmitt gesucht.mehr...

Rasenmäher, Fahrräder und Motorsäge gestohlen

Diebe erbeuteten Anhänger

Schermbeck Diebe haben von Mittwoch, 15 Uhr, bis Donnerstag, 18 Uhr, in Schermbeck einen Anhänger gestohlen. Darin, unter einer Plane versteckt, befand sich die eigentliche Beute.mehr...

Pfingstfest des MGV „Eintracht“

Gesang steckte die Besucher an

Schermbeck Beim Pfingstfest des MGV „Eintracht“ sorgten nicht nur Chöre und Instrumentalisten für Musik. Auch die Besucher ließen sich nicht lange bitten.mehr...