Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Archäologen begleiten Ausschachtung

Historiker vermutet Reste von Hauskellern und Öfen in der Baustelle

Dorsten Noch darf der Bagger an der Baustelle Hühnerstraße die Schaufel nicht zu voll nehmen: Unter archäologischer Anweisung zieht der Baggerführer vorsichtig das Gelände ab, auf dem Bauunternehmer Winfried Krukenberg ein Siebenfamilienhaus errichtet.

Historiker vermutet Reste von Hauskellern und Öfen in der Baustelle

Mauerreste werden sichtbar: Archäologen begleiten die Ausschachtung an der Baustelle Hühnerstraße Foto: Foto: Anke Klapsing-Reich

Rafael Roth gehört zu dem Archäologen-Team der Dürener Firma Goldschmidt, Archäologie und Denkmalpflege, die im Auftrage des Investors und unter Aufsicht des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL) dafür sorgt, dass eventuelle relevante historische Zeugnisse ordnungsgemäß gesichert werden.

Ziegelmauerreste

Denn da es sich wegen der zentralen Altstadtlage um keine „gewöhnliche“ Baustelle handelt, gelten besondere Auflagen für die Bebauung. „Wir begleiten den Aushub, haben einen Blick darauf, wenn neuzeitliche und ältere Strukturen freigelegt werden“, deutet Roth auf Ziegelmauerreste, die bereits ans Tageslicht gekommen sind. Ziegel, Bruchsteine und Keramik werden eingesammelt, die Funde dokumentiert und somit wird puzzleartig ein Stück Stadtgeschichte für die Nachwelt gesichert.

Keine „sensationellen“ Funde

Der in Dorsten wohnende und lokalgeschichtlich aktive freiberufliche Historiker René Franken rechnet nicht mit sensationellen Funden: „Bei dem Areal handelt es sich um die Hinterhofbebauung handwerklich genutzter Häuser, die nicht an der Wall- und Grabenanlage gelegen haben. Da wird man vielleicht Reste von Hauskellern und Öfen finden“, mutmaßt er. Und wenn vielleicht doch ein Schmied seinen Münzschatz hinterm Ofen versteckt hat? „Dann rufe ich Sie sofort an“, scherzt Rafael Roth mit einem Augenzwinkern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Premiere von Ten Sing Gahlen

Schauspieler und Sänger begeistern Publikum

Hardt Wie schlägt man sich am besten durch das Highfischbecken Schulalltag? Diese Frage beantwortete am Freitagabend (25.5.) Ten Sing Gahlen in ihrem neuesten Programm.mehr...

Freispruch trotz bestehender Schuld

Stieftochter konnte Missbrauch nicht lückenlos nachweisen

Dorsten Freispruch trotz bestehender Schuld: Auch solche Möglichkeiten eröffnet das Gesetz. In diesem Fall kam ein 46-Jähriger ungeschoren davon, der sich wegen sexuellen Missbrauchs seiner Stieftochter am Landgericht Essen verantworten musste.mehr...

Dorstener Outdoor-Sportpark Fürst Leopold

Erste Pläne für Sportgelände auf Zechenareal liegen vor

Dorsten Die Verwirklichung des Outdoor-Sportparks in der Nähe des Leos auf dem Zechengelände rückt näher. Berufskollegschüler hatten mit ihrer Idee einen Wettbewerb gewonnen.mehr...

Neubaugebiete in Dorsten

So lenkt die Stadt den Bau neuer Siedlungen

Einen Kinderboom gibt es in Dorsten nicht. Trotzdem muss die Stadt wegen Neubaugebieten so planen, dass es genügend Kindergarten- und Schulplätze gibt. Wir erklären, wie die Stadt das macht.mehr...

Events beim Stadtstrand 2018

Public Viewing, Open-Air-Kino, Yoga und noch mehr

Dorsten Viele Dorstener Unternehmer haben sich zusammengetan, um den Stadtstrand 2018 zur Weltmeisterschaft neu aufzulegen. Die Besucher erwartet mehr als nur Sand unter den Füßen.mehr...

Prozess gegen Dorstener gestartet

Hat 46-Jähriger die Stieftochter missbraucht?

Dorsten/Essen Ein Koch aus Hervest steht bereits zum zweiten Mal unter Missbrauchsverdacht. Zum Prozessauftakt vor dem Essener Landgericht hat der 46-jährige Angeklagte auch diesmal seine Unschuld beteuert.mehr...