Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"Ich kriege immer noch eine Gänsehaut"

Kirchhellen Es war sehr still im Forum des Vestischen Gymnasiums. Rainer Eppelmann bescherte den Schülern mit seinen 45-minütigen Ausführungen über die DDR eine Geschichtsstunde der besonderen Art.

Eppelmann wurde 1943 in Berlin geboren und hat die DDR von Anfang bis Ende miterlebt. "Es gab für uns zwei traumatische Daten in der DDR." Damit meinte er den 17. Juni 1953, den Tag der so genannten Junirevolution, und den 13. August 1961, den Tag des Mauerbaus. "Das hieß damals nicht Mauer, sondern wurde antifaschistischer Schutzwall genannt", so Eppelmann. "Nach diesen beiden Tagen waren wir total eingeschüchtert. Wir trauten uns nicht, etwas zu sagen, denn gegen die da oben kannst du nichts machen." Die Bürger beschränkten sich darauf, wenn möglich, Westfernsehen zu gucken.

Treffen in Kirchen

Da Demonstrationen gegen die SED verboten waren, entdeckten die Menschen im Osten bald eine erlaubte Art, um ihrer Meinung Ausdruck zu verleihen: "Wir trafen uns in Kirchen, die bald so voll wurden, dass wir mit Lautsprechern arbeiteten, damit die Leute vor der Tür noch etwas mit bekamen."

1989 gingen die DDR-Bürger auf die Straße. Sie demonstrierten stumm und ohne Plakate, blieben friedlich und wanderten mit Kerzen um den Leipziger Ring. "Menschen können ohne etwas zu sagen so viel sagen. Ich kriege immer noch Gänsehaut, wenn ich daran denke", so Eppelmann. Die Menschen, die mitliefen, wurden immer mehr. Am 4. November nahmen eine Millionen Menschen daran teil. Dies war Auslöser für eine gelockerte Reiseregelung, die zur Öffnung der Mauer führte. "Wir standen am Grenzübergang Bonheumer Straße und hatten unsere Hände auf den Schlagbaum gelegt. Wir waren nicht die einzigen und forderten den Grenzoffizier immer auf, die Schranke zu öffnen. Bis wir einfach unter den Schlagbaum griffen und es selbst taten. Es war der bedeutendste Abend meines Lebens."

Zögerlicher Applaus

Nach seinem Bericht waren die Schüler sehr still. Der Applaus setzte zögerlich ein. Für lange Diskussionen hatte Eppelmann keine Zeit. Er musste weiter nach Wulfen, wo er im AWO Seniorenzentrum erwartet wurde. dzi

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Firma droht Bußgeld wegen Asbestsanierung in Barkenberg

Floor-Flex-Böden sollten ausgewechselt werden

Wulfen-Barkenberg Die Asbestsanierung in einer Wohnung in der Kampstraße 52 hat ein Nachspiel. Die Baufirma hat einen Fehler gemacht. Arbeitsschützer haben ein Bußgeldverfahren eingeleitet.mehr...

Facebook-Datenskandal reicht bis nach Dorsten

Daten bei Cambridge Analytica gelandet

Dorsten „Ich war ziemlich platt“, sagt eine Dorstenerin (59) über den Moment, als sie von Facebook informiert wurde, dass auch ihre Daten an die Firma Cambridge Analytica weitergegeben wurden.mehr...

Kaufleute in Dorsten fürchten Umsatzeinbußen durch Dauerbaustelle

So will die Politik den Altstadt-Kaufleuten helfen

Dorsten Die Konkurrenz im Internet verkauft ihre Waren rund um die Uhr und liefert direkt an die Haustür. Supermärkte und Discounter haben das Obst- und Gemüseangebot deutlich ausgeweitet. Die Sorge ist groß in der Altstadt, dass eine Baustelle vor der Geschäftstür noch mehr Umsatz kostet, dass ein zeitweiser Umzug des Marktstandes Stammkunden vertreibt. Jetzt gibt es Hilfe von politischer Seite.mehr...

7. Dorstener Kultursommer verspricht buntes Kultur-Spektakel

Trubel in der guten Stube

Dorsten Der 7. Kultursommer am 31. August und 1. September verwandelt den Marktplatz wieder in eine Open-Air-Arena. Mit viel Humor und Musik vom Feinsten.mehr...

Matthias Rauch zum Kabarett-Abbruch Rolf Millers

So reagiert der Magier auf Störenfriede

Wulfen-Barkenberg Kabarettist Rolf Miller hat am Dienstagabend sein Publikum im Gemeinschaftshaus Wulfen verärgert, weil er seinen Auftritt wegen einiger Störenfriede nach wenigen Minuten abgebrochen hatte. Zauberer Matthias Rauch aus Dorsten ist so etwas auch schon passiert, aber er geht damit anders um, wie er uns verriet.mehr...

Schlaglöcher in Dorsten halten sich in Grenzen

Stadt muss kein Extra-Geld in die Sanierung stecken

Dorsten Der vergangene Winter war relativ mild. Deswegen hat es nach Angaben der Stadt in diesem Frühjahr keinen „Schlagloch-Alarm“ gegeben. Aber an der einen oder anderen Stelle muss doch ausgebessert werden.mehr...