Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Seniorenmesse

Im Alter aktiv bleiben

Dorsten Sich mit den Fragen des Alters zu beschäftigen macht nicht nur Sinn, es interessiert die Dorstener auch, und das sogar schon lange vor Erreichen des Seniorenalters. Dementsprechend voll war „Das Leo“ in Hervest am Samstag, als über 30 Aussteller und zahlreiche Besucher zur sechsten Dorstener Seniorenmesse zusammen kamen.

Im Alter aktiv bleiben

Die Krankenhaus-Mitarbeiterinnen hatten auch einen sogenannten Altersanzug im Gepäck. Foto: Marie Krzikowski

Neben zahlreichen Service-, Informations- und Dienstleitungsangeboten gab es jede halbe Stunde einen Schnupperkurs für Seniorensport und Mitmachaktionen. Krankenhaus-Mitarbeiterinnen hatten auch einen sogenannten Altersanzug im Gepäck. Gut verteilte 20 Kilogramm sollen einem das Gefühl eines 80-Jährigen geben, „wenn die Glieder steif und die Muskeln schwer werden“, so Susanne Horstenkamp. In voller Montur durfte man dann einen einfachen Parcours durchlaufen.

„Es war wirklich nicht einfach“


Messebesucherin Ellen Steinrötter wagt das Experiment und ist beeindruckt. „Es war wirklich nicht einfach, gerade das Bein zu heben, war sehr schwer. Auch der graue Star hat mich besonders eingeschränkt und machte die Sache noch anstrengender.“ Zusammen mit Fachkräften für Physio- und Ergotherapie war auch der Chefarzt der Geriatrie des St. Elisabeth-Krankenhauses, Dr. Marcus Michels, vor Ort, um Auskunft zu geben und Fragen zu beantworten. Ein weiteres großes Thema neben der körperlichen Gesundheit sei die Demenz. Der beuge man am besten vor, wenn man „ein Leben mit Aktivität und positiven Emotionen lebt“ erklärt Dr. Michels.

Friedhelm Koch vom Deutschen Roten Kreuz stimmte dem zu. „In Dorsten passiert sehr viel, um es Erkrankten und Angehörigen leichter zu machen. Hausnotrufe und Nachbarschaftshilfen werden immer besser angenommen und Rollatoren sollen jetzt sogar GPS bekommen“, sagte er.

Gesellschaftliches Problem

Alter ist ein gesellschaftliches Problem, sagte auch Wolfgang Chlebna (Selbsthilfegruppen Dorsten). Hauptsächlich die Generation Ü 50 komme zu seiner Depressions-Selbsthilfegruppe: „Gerade im Alter ist es wichtig, mit anderen zusammen zu kommen, sich auszutauschen und das Gefühl zu haben, dass man verstanden wird.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Glasfaser will für schnelles Internet sorgen

Wer in Wulfen und Deuten will den Breitband-Ausbau?

Wulfen/Deuten Nach Lembeck, Rhade und Östrich möchte die Deutsche Glasfaser auch in Alt-Wulfen (einschließlich Westabschnitt) und Deuten für schnelles Internet sorgen. Bald startet die Nachfragebündelung für den Breitband-Ausbau.mehr...

Diskussionen nach Unfalltod an der Händelstraße in Dorsten

Sind Fußgänger auf Parkplatz in Gefahr?

Dorsten Der Unfalltod einer 57-Jährigen auf dem Parkplatz des Nahversorgungszentrums an der Händelstraße wird online heiß diskutiert. Autofahrern wird Rücksichtslosigkeit vorgeworfen.mehr...

Prozess um versuchten Mord in Dorsten

Pärchen wollte 17-Jährige umbringen

Dorsten/Essen Einem Dorstener Pärchen (20 und 27) wird ab 26. Februar der Prozess gemacht. Die beiden sind wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung angeklagt. Sie sollen eine 17-Jährige mit einem Messer attackiert haben.mehr...

Anwohner mahnt Raser

Das ist die erste private Tempo-Messtafel in Dorsten

Dorsten Zum ersten Mal hat ein Anwohner in Dorsten eine Tempo-Messtafel gekauft. Sie mahnt nun dauerhaft Raser vor seiner Haustür. Die Gründe erklärt der Familienvater im Video. Das Beispiel könnte Schule machen, hofft der Bürgermeister.mehr...

Trommelzauber an Pestalozzischule

Hardter Schüler machten sich mit der Trommel auf die Reise nach Afrika

Hardt Die Kinder der Pestalozzischule haben sich am Dienstag bis nach Afrika getrommelt. Der Trommelzauber war zu Gast an der Grundschule. DJ Dr. Fofo nahm die Kinder dabei mit auf eine Fantasiereise. Viele Fotos und ein Video gibt es bei uns. mehr...

Geständnis im „Voodoo-Prozess“

Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt

Dorsten/Selm/Castrop-Rauxel Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Bordellen in Castrop-Rauxel und Umgebung geht es jetzt auch um illegale Schwangerschaftsabbrüche. Einer der Hauptangeklagten hat zugegeben, Abtreibungspillen an schwangere Prostituierte verteilt zu haben.mehr...