Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Indien zieht den Mittelstand besonders an

Schermbeck Über 1700 Menschen erlebten beim Wirtschaftstag der Volksbanken und Raiffeisenbanken aus Rheinland und Westfalen in der Duisburger Mercatorhalle in der vergangenen Woche angeregte Diskussionen und viel Prominenz.

Mit dabei: die Volksbank Schermbeck und ihre mittelständischen Gäste. Die Gruppe hörte unter anderem Joschka Fischer, Daniel Cohn-Bendit und Christa Thoben als Talk-Teilnehmer zu. Hauptthema der Veranstaltung war Indien, das mittlerweile von kleineren und mittleren Unternehmern aus Deutschland als interessanter Investitionsstandort gesehen wird.

Riesiger Markt

"Indien ist kein leichter, aber ein attraktiver, riesiger Markt": Was die Veranstalter des Wirtschaftstages der rheinisch-westfälischen Genossenschaftsbanken im Vorfeld als These gestellt hatten, wurde für mittelständische Unternehmer, Politiker und Genossenschaftsbanker greifbar. Alle wurden angeregt durch das Thema "Zwischen Duisburg und Neu-Delhi: Wo liegt die Zukunft? Mittelstand zwischen Heimat und asiatischen Märkten" - es wurde deutlich, dass Indien nach China der Zukunftsmarkt für ambitionierte deutsche Unternehmen ist. Viel Diskussion- und Gesprächsrunden sowie ausführliche Referate belegten dieses Faktum.

Sehr informativ

"Für uns Banker und für unsere mittelständischen Gäste bot der Wirtschaftstag der Volksbanken ein kurzweiliges, vor allem aber ein sehr informatives Programm", berichtete Rainer Schwarz, Vorstandsmitglied der Volksbank Schermbeck.

Er bilanzierte abschließend: "Wichtig war für uns vor allem, dass unsere Arbeit für unsere Kunden und Mitglieder nicht jenseits der regionalen Grenzen aufhört, sondern wir als genossenschaftlicher FinanzVerbund unsere Mittelständler mit voller Kompetenz auch bei heute vielleicht noch exotisch klingenden Auslandsinvestitionen begleiten."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Firma droht Bußgeld wegen Asbestsanierung in Barkenberg

Floor-Flex-Böden sollten ausgewechselt werden

Wulfen-Barkenberg Die Asbestsanierung in einer Wohnung in der Kampstraße 52 hat ein Nachspiel. Die Baufirma hat einen Fehler gemacht. Arbeitsschützer haben ein Bußgeldverfahren eingeleitet.mehr...

Facebook-Datenskandal reicht bis nach Dorsten

Daten bei Cambridge Analytica gelandet

Dorsten „Ich war ziemlich platt“, sagt eine Dorstenerin (59) über den Moment, als sie von Facebook informiert wurde, dass auch ihre Daten an die Firma Cambridge Analytica weitergegeben wurden.mehr...

Kaufleute in Dorsten fürchten Umsatzeinbußen durch Dauerbaustelle

So will die Politik den Altstadt-Kaufleuten helfen

Dorsten Die Konkurrenz im Internet verkauft ihre Waren rund um die Uhr und liefert direkt an die Haustür. Supermärkte und Discounter haben das Obst- und Gemüseangebot deutlich ausgeweitet. Die Sorge ist groß in der Altstadt, dass eine Baustelle vor der Geschäftstür noch mehr Umsatz kostet, dass ein zeitweiser Umzug des Marktstandes Stammkunden vertreibt. Jetzt gibt es Hilfe von politischer Seite.mehr...

7. Dorstener Kultursommer verspricht buntes Kultur-Spektakel

Trubel in der guten Stube

Dorsten Der 7. Kultursommer am 31. August und 1. September verwandelt den Marktplatz wieder in eine Open-Air-Arena. Mit viel Humor und Musik vom Feinsten.mehr...

Matthias Rauch zum Kabarett-Abbruch Rolf Millers

So reagiert der Magier auf Störenfriede

Wulfen-Barkenberg Kabarettist Rolf Miller hat am Dienstagabend sein Publikum im Gemeinschaftshaus Wulfen verärgert, weil er seinen Auftritt wegen einiger Störenfriede nach wenigen Minuten abgebrochen hatte. Zauberer Matthias Rauch aus Dorsten ist so etwas auch schon passiert, aber er geht damit anders um, wie er uns verriet.mehr...

Schlaglöcher in Dorsten halten sich in Grenzen

Stadt muss kein Extra-Geld in die Sanierung stecken

Dorsten Der vergangene Winter war relativ mild. Deswegen hat es nach Angaben der Stadt in diesem Frühjahr keinen „Schlagloch-Alarm“ gegeben. Aber an der einen oder anderen Stelle muss doch ausgebessert werden.mehr...