Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Interessantes Programm im Jüdischen Museum

DORSTEN Mit einigen interessanten Kooperationsveranstaltungen wartet das Halbjahres-Programm des Jüdischen Museums auf. Der erste Vortrag am Mittwoch, 3. September, ist eine Zusammenarbeit mit der VHS. Die 1929 in Warschau geborene Halina Birenbaum liest ihre Zeitzeugenberichte unter dem Titel „Die Hoffnung stirbt zuletzt“.

Interessantes Programm im Jüdischen Museum

Selbstbildnis des preisgekrönten Malers Jacob Pins.

Am Sonntag, 19. Oktober, steht das interreligiöse Gespräch beim 8. Abrahamsfest in der Pauluskirche auf dem Programm. Die frühere Museumsleiterin Johanna Eichmann wird am Donnerstag, 23. September, über Sukkot, das Laubhüttenfest referieren. Gemeinsam mit dem Trägerverein Altes Rathaus, wo der Vortrag auch stattfindet, hat das Jüdische Museum für Mittwoch, 29. Oktober, den Theologen Dr. Hans-Hermann Henrix aus Aachen eingeladen. Dr. Michael Rosenkranz (Gelsenkirchen), Allgemeinmediziner und Chirurg, spricht am Donnerstag, 4. Dezember, über den „Sinn der Beschneidung“ und aus Gladbeck kommt Dr. Melvin Fried, der Iwrith, das moderne Hebräisch, unterrichten wird.

Am Sonntag, 31. August, wird der Israel-Tag des Freundeskreises Hod Hasharon im Museum gefeiert. Der israelische Künstler Uri Shaked wird am 5. September einen Ganztages-Workshop anbieten. Die bekannte Kinder- und Jugendbuchautorin Mirjam Pressler aus München liest am Mittwoch, 10. September, aus ihrem letzten Roman „Golems stiller Bruder“. Eine Exkursion nach Bremerhaven zum dortigen Deutschen Auswandererhaus steht am Samstag, 7. September, auf der Agenda, bevor am Montag, 27. Oktober, die Dorstener Köchin in der Volkshochschule die Jüdische Küche zu Rosch Haschana (Neujahr) vorstellt.

Die nächste Lesung findet am Donnerstag, 6. November, statt: Die 63-jährige Autorin J. Monika Walther aus Dülmen stellt ihren Prosaband „Eine Landsuche in Deutschland“ vor. Vom 28. bis 30. November ist Weihnukka-Markt, und am Donnerstag, 11. Dezember, ein Literatur-Salon. Am Sonntag, 18. Oktober, wird eine Ausstellung eröffnet, die sich Jacob Pins widmen, einen preisgekrönten Holzschneider und Maler. Auch in diesem Jahr finden sich zwei Kinder-Werkstätten im Programm und am Sonntag, 26. Oktober, wird ein Familiensonntag gefeiert. Zudem wird Walter Schiffer, Pädagoge und Theologe, zwei Vorträge halten und zu zwei Werkstattgesprächen einladen. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog.mehr...

Bus durchbricht Esszimmer-Wand

Linienbus kracht in Dorstener Einfamilienhaus

Holsterhausen Wilfried Heinrichs war gerade aus dem Haus und auf dem Weg zur Arbeit, seine Frau Uschi saß noch am Küchentisch, als es plötzlich nebenan krachte. Wenige Sekunden später wusste sie: In das Esszimmer der Eheleute war ein Linienbus gekracht.mehr...

Einbrüche auf der Hardt nicht gemeldet

Technikpanne bei der Polizei schluckt Einbrüche

Hardt Wie oft wurde in der letzten Zeit auf der Hardt in Dorsten eingebrochen? Gar nicht. So ging es jedenfalls aus den Meldungen hervor, die die Polizei herausgab. Die Realität ist aber eine ganz andere.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Nach Überfall auf Taxifahrer

Bewährungsstrafe für Frührentner aus Dorsten

Dorsten/Essen Knapp fünf Jahre nach einem Überfall auf einen Taxifahrer ist ein Frührentner aus Dorsten zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Dass die Strafe so niedrig ausgefallen ist, begründeten die Richter am Essener Landgericht vor allem mit der besonderen Lebenssituation des Angeklagten.mehr...