Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ist Gretl nun doch ein tolle Frau?

Ist Gretl nun doch ein tolle Frau?

<p>Fräulein Mosimann in Aktion. Kopriosek</p>

Dorsten In einem Artikel der Süddeutschen Zeitung fragte sich neulich eine Kollegin in Anlehnung an ein Zitat Madeleine Albrights, ob sie in die Hölle komme, wenn sie als Frau eine andere Frau kritisiere. Eine ähnliche Frage stellt sich die Verfasserin dieses Artikels nach dem Besuch von Lilly Waldens Komödie "Oh mein Gott - eine Comedy über Fundamentalismus" am Samstagabend in der Aula des Petrinums. Dabei ist die Frage nach der Hölle umso relevanter, handelt es sich bei dem Stück des Theaters Wilde Mischung aus Berlin doch um eine kritische Durchleuchtung der Frauenrolle in den großen Weltreligionen.

Einfaches Gemüt

"Glaube heute" ist das Thema eines Vortrags des Schweizer Religionswissenschaftlers Professor Hurzli. Ihm assistiert seine Sekretärin Fräulein Mosimann, ein Frauenzimmer von recht einfachem Gemüt. Doch gerade die Einfachheit ihrer Gedankengänge entlarvt die Verlogenheiten patriarchalischer Ideologien.

Die Vertreter auf Erden wollen mit göttlichem Segen nur ihren absoluten Wahrheits- und Machtanspruch sichern. Das wird natürlich umso komplizierter, wenn dies alle (männlichen) Vertreter der Weltreligionen für sich beanspruchen. Mit der Absolutheit ist es dann so eine Sache. Also ist alles doch nur Theater?

Eins auf die Mütze

Bei "Oh mein Gott" wird diese Frage zu einem von Frl. Mosimann gespielten Kasperletheater. Die Vertreter von Christentum, Islam, Hinduismus, Judentum und Buddhismus kriegen vom bodenständig denkenden Kasper eins auf die Mütze. Natürlich erst, nachdem sich die asketischen Gelehrten am Apfelkuchen seiner Frau Gretl gütlich getan haben (Apfelkuchen: Sünde, Fall, Verführung, logisch!).

Angesichts der sensiblen Fundamentalismus-Thematik mögen das mutige Ansätze sein. Leider rutschen sie bei "Oh mein Gott" ständig in Schenkelklopferwitze ab. Durchaus fundiertes Wissen über Religion wird, der Pointe wegen, zu Plattitüden abgekürzt. Das von Lilly Walden in ihren Abschlussworten proklamierte freie Denken sieht leider anders aus. Mit "Oh mein Gott" schlägt sich der Feminismus auf weiten Strecken wieder einmal selber ein Schnippchen.

So endet Kaspers Beitrag mit den Worten, Gretl sei doch eine tolle Frau, witzig, intelligent, treu und, klar, super im Bett. Und leckeren Apfelkuchen kann sie scheinbar auch backen. Also alles beim Alten. Die Hölle wartet. EK

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Motorradfahrer stirbt bei Unfall auf der B 58

Motorradfahrer kollidiert mit Auto

Dorsten Ein 62-jähriger Motorradfahrer aus Dorsten wurde bei einem Unfall am Freudenberg am Sonntagnachmittag so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb. Der Fahrer war mit einem Auto kollidiert. Der Unfallbereich war gesperrt.mehr...

Firma droht Bußgeld wegen Asbestsanierung in Barkenberg

Floor-Flex-Böden sollten ausgewechselt werden

Wulfen-Barkenberg Die Asbestsanierung in einer Wohnung in der Kampstraße 52 hat ein Nachspiel. Die Baufirma hat einen Fehler gemacht. Arbeitsschützer haben ein Bußgeldverfahren eingeleitet.mehr...

Facebook-Datenskandal reicht bis nach Dorsten

Daten bei Cambridge Analytica gelandet

Dorsten „Ich war ziemlich platt“, sagt eine Dorstenerin (59) über den Moment, als sie von Facebook informiert wurde, dass auch ihre Daten an die Firma Cambridge Analytica weitergegeben wurden.mehr...

Kaufleute in Dorsten fürchten Umsatzeinbußen durch Dauerbaustelle

So will die Politik den Altstadt-Kaufleuten helfen

Dorsten Die Konkurrenz im Internet verkauft ihre Waren rund um die Uhr und liefert direkt an die Haustür. Supermärkte und Discounter haben das Obst- und Gemüseangebot deutlich ausgeweitet. Die Sorge ist groß in der Altstadt, dass eine Baustelle vor der Geschäftstür noch mehr Umsatz kostet, dass ein zeitweiser Umzug des Marktstandes Stammkunden vertreibt. Jetzt gibt es Hilfe von politischer Seite.mehr...

7. Dorstener Kultursommer verspricht buntes Kultur-Spektakel

Trubel in der guten Stube

Dorsten Der 7. Kultursommer am 31. August und 1. September verwandelt den Marktplatz wieder in eine Open-Air-Arena. Mit viel Humor und Musik vom Feinsten.mehr...

Matthias Rauch zum Kabarett-Abbruch Rolf Millers

So reagiert der Magier auf Störenfriede

Wulfen-Barkenberg Kabarettist Rolf Miller hat am Dienstagabend sein Publikum im Gemeinschaftshaus Wulfen verärgert, weil er seinen Auftritt wegen einiger Störenfriede nach wenigen Minuten abgebrochen hatte. Zauberer Matthias Rauch aus Dorsten ist so etwas auch schon passiert, aber er geht damit anders um, wie er uns verriet.mehr...