Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Jüdische Opfer werden zu Tätern gemacht

Jüdische Opfer werden zu Tätern gemacht

<p>Dr. Klaus Holz: "Die Täter- Opfer-Umkehr funktioniert."</p> <p>Klapsing-Reich</p>

Dorsten Zweieinhalb Stunden für 58 Kilometer - nervende Autobahnstaus bringen selbst den Terminplan des allerpünktlichen Referenten durcheinander, und so stürzte auch Dr. Klaus Holz am Dienstagabend mit viertelstündiger Verspätung ins Jüdische Museum: "Das ist mir noch nie passiert", entschuldigte sich der Dortmunder bei den wenigen Zuhörern, die geduldig ausgeharrt hatten, um von dem Leiter des Evangelischen Studienwerks Villigst etwas über "Die Gegenwart des Antisemitismus" zu erfahren.

Titel erschreckt

"Ein Titel, der erschrecken muss", stellte Sr. Johanna Eichmann den Referenten als Autor verschiedener Veröffentlichungen über Rassismus und Antisemitismus vor.

"1992 habe ich zum ersten Mal einen Vortrag über die Gegenwart des Antisemitismus gehalten. Seitdem ist die Entwicklung nicht positiv verlaufen", konstatierte Dr. Holz eine Wiederbelebung antisemitischer Einstellungen in Europa wie im arabischen Raum. "Die gegenwärtige dominierende Gestalt des Antisemitismus ist ein antisemitischer Antizionismus, der die Shoa relativiert", bringt Dr. Holz seine These auf den Punkt. Jeder Antisemitismus, besonders in Deutschland, stünde in dem Problem, das Gedenken an Auschwitz loszuwerden und dafür bediene man sich unter Bezug auf Israel und den Nahostkonflikt gerne der "Täter-Oper-Umkehr" in dem Sinne: "Heute machen die Israelis doch das gleiche, was die Nazis damals gemacht haben!"

Gemeinsamkeiten

Dr. Holz? Charakterisierung der verschiedenen Antisemitismus-Formen forderte den Zuhörern höchste Konzentration ab. Er arbeitete ein weites Spektrum an Gemeinsamkeiten des islamischen und europäischen Antisemitismus heraus. Als wichtige Quelle zitierte er dafür aus der Charta der Hammas, die das Judentum als weltumspannende, verschwörerische Macht diffamiert, die die Identität aller Völker zersetzen wolle.

"Ob deutsche Nationalisten, palästinensische Extremisten oder französische Rassisten - alle können sich über die Frage der Judenfeindschaft verständigen", resümiert Dr. Holz.

Ein Ergebnis, das Angst macht. sing

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

7. Dorstener Kultursommer verspricht buntes Kultur-Spektakel

Trubel in der guten Stube

Dorsten Der 7. Kultursommer am 31. August und 1. September verwandelt den Marktplatz wieder in eine Open-Air-Arena. Mit viel Humor und Musik vom Feinsten.mehr...

Matthias Rauch zum Kabarett-Abbruch Rolf Millers

So reagiert der Magier auf Störenfriede

Wulfen-Barkenberg Kabarettist Rolf Miller hat am Dienstagabend sein Publikum im Gemeinschaftshaus Wulfen verärgert, weil er seinen Auftritt wegen einiger Störenfriede nach wenigen Minuten abgebrochen hatte. Zauberer Matthias Rauch aus Dorsten ist so etwas auch schon passiert, aber er geht damit anders um, wie er uns verriet.mehr...

Schlaglöcher in Dorsten halten sich in Grenzen

Stadt muss kein Extra-Geld in die Sanierung stecken

Dorsten Der vergangene Winter war relativ mild. Deswegen hat es nach Angaben der Stadt in diesem Frühjahr keinen „Schlagloch-Alarm“ gegeben. Aber an der einen oder anderen Stelle muss doch ausgebessert werden.mehr...

Kabarettist Rolf Miller bricht Auftritt ab

„Provokationen“ aus der ersten Reihe waren der Grund

Wulfen Rolf Miller war am Dienstagabend zu Gast im Gemeinschaftshaus Wulfen. Nach wenigen Minuten brach er seinen Auftritt ab. Was die Besucher und der Kabarettist selbst zu diesem Abgang sagen.mehr...

Spielregeln für Jugendliche am 1. Mai

Großes Maitreffen: Behörden mahnen, „Stadtkrone“-Kuratorin bleibt gelassen

Dorsten Das große Jugendtreffen am 1. Mai auf Maria Lindenhof in Dorsten steht unter besonderen Vorzeichen. Denn dort blüht die ja die „Stadtkrone“ auf. Die Kuratorin bleibt allerdings gelassen.mehr...