Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"Kein Baugebiet am Maßkamp!"

Dorsten-Hardt "Der Bereich Maßkamp/Fährstraße darf nicht als neues Baugebiet ausgewiesen werden, weil die Umweltauswirkungen zu erheblich sind."

Obwohl im Entwurf für den Flächennutzungsplan nach massiven Anwohner-Protesten die als Bauland vorgesehene Fläche deutlich verkleinert wurde, lehnt die Interessengemeinschaft zur Erhaltung der Natur im Maßkamp auch das reduzierte Baukonzept ab.

Vollständiger Verzicht

Sie stützt sich dabei auf breite Unterstützung der Anwohner: Heinz Wehling, Ulrich Jansen und Thomas Vornbrock übergaben jetzt im Bürgermeister-Büro eine Liste mit 265 Unterschriften.

Die Unterzeichner teilen die Auffassung, dass auf eine Bebauung vollständig verzichtet werden soll, weil vor allem Naturschutz-Aspekte und wasserwirtschaftliche Gründe dagegen sprechen. So verweise ein Umweltbericht im Standort-Dossier auf erhebliche Auswirkungen, die eine Bebauung für das historische Überschwemmungsgebiet des alten Lippebettes haben könnte: "Zudem ist der Bereich östlich der Fährstraße ein kartiertes Biotop und würde durch die Planung zerstört." Bei heftigen Regenfällen dienen die feuchten Maßkamp-Wiesen heute schon als Überschwemmungsgebiet, das anderen Bereichen Hochwasserprobleme erspart. Aufgrund des Klimawandels sei absehbar, dass Häufigkeit und Intensität der Niederschläge zunehmen werden.

Schlussfolgerung: "Soll hier gebaut werden, müssen die Wiesen durch Abpumpen trocken gehalten werden. Das Abpumpen ist aufwändig und teuer. Wird das Gelände großzügig trocken gepumpt, muss mit Bodensenkungen der hier vorkommenden Fließsande gerechnet werden. Schäden an den Häusern der bestehenden Bebauung sind dadurch vorprogrammiert."

Rote Liste

Im Übrigen seien in diesem Bereich viele Tiere und Pflanzen zu Hause, von denen manche auf der "Roten Liste" stehen. Und nicht zuletzt gingen für die Hardter wertvolle Naherholungsflächen verloren. Fazit: "Da so viele Gründe gegen eine Bebauung sprechen, fordern wir Politik und Verwaltung auf, das Baugebiet Maßkamp aus dem Entwurf des Flächennutzungsplanes komplett herauszunehmen." kdk

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Facebook-Datenskandal reicht bis nach Dorsten

Daten bei Cambridge Analytica gelandet

Dorsten „Ich war ziemlich platt“, sagt eine Dorstenerin (59) über den Moment, als sie von Facebook informiert wurde, dass auch ihre Daten an die Firma Cambridge Analytica weitergegeben wurden.mehr...

Kaufleute in Dorsten fürchten Umsatzeinbußen durch Dauerbaustelle

So will die Politik den Altstadt-Kaufleuten helfen

Dorsten Die Konkurrenz im Internet verkauft ihre Waren rund um die Uhr und liefert direkt an die Haustür. Supermärkte und Discounter haben das Obst- und Gemüseangebot deutlich ausgeweitet. Die Sorge ist groß in der Altstadt, dass eine Baustelle vor der Geschäftstür noch mehr Umsatz kostet, dass ein zeitweiser Umzug des Marktstandes Stammkunden vertreibt. Jetzt gibt es Hilfe von politischer Seite.mehr...

7. Dorstener Kultursommer verspricht buntes Kultur-Spektakel

Trubel in der guten Stube

Dorsten Der 7. Kultursommer am 31. August und 1. September verwandelt den Marktplatz wieder in eine Open-Air-Arena. Mit viel Humor und Musik vom Feinsten.mehr...

Matthias Rauch zum Kabarett-Abbruch Rolf Millers

So reagiert der Magier auf Störenfriede

Wulfen-Barkenberg Kabarettist Rolf Miller hat am Dienstagabend sein Publikum im Gemeinschaftshaus Wulfen verärgert, weil er seinen Auftritt wegen einiger Störenfriede nach wenigen Minuten abgebrochen hatte. Zauberer Matthias Rauch aus Dorsten ist so etwas auch schon passiert, aber er geht damit anders um, wie er uns verriet.mehr...

Schlaglöcher in Dorsten halten sich in Grenzen

Stadt muss kein Extra-Geld in die Sanierung stecken

Dorsten Der vergangene Winter war relativ mild. Deswegen hat es nach Angaben der Stadt in diesem Frühjahr keinen „Schlagloch-Alarm“ gegeben. Aber an der einen oder anderen Stelle muss doch ausgebessert werden.mehr...