Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

"Kleine Probleme dürfen nicht zu großen werden"

Raesfeld Die schlechte Nachricht zuerst: Weil sie beim Jugendamt des Kreises Borken einen Ganztagsjob bekam, hat die von Schülern, Eltern und Lehrern sehr geschätzte Heike Jansen ihre Halbtagsstelle als Sozialarbeiterin an der Alexanderschule aufgegeben.

Die gute Nachricht gleich hinterher: Mit Barbara Bruns wurde eine äußerst kompetente Nachfolgerin gefunden, die ab dem 8. Oktober die Arbeit nahtlos fortsetzte und bereits das Vertrauen der Schüler gewonnen hat. Gestern stellte Schulleiter Peter Vinke die "Neue" der Verwaltungsspitze vor, die durch Bürgermeister Udo Rößing, den Beigeordneten Andreas Grotendorst und Hauptamtsleiter Winfried Grömping vertreten war.

Vielerlei Aufgaben

Die 39-jährige Mutter zweier Kinder aus Borken war zuletzt in Vreden als Schulsozialarbeiterin tätig. Zuvor hatte sie u.a. bei der Caritas und zwei Jahre lang im Berufs-Vorbereitungszentrum Bocholt Kenntnisse gewonnen, die ihr jetzt in Raesfeld sehr zugute kommen. Denn zum Aufgabenbereich von Barbara Bruns gehört es an der Alexanderschule auch, die Jugendlichen auf den Einstieg in die Arbeitswelt vorzubereiten, wie dies etwa bei einem "Job-and-Future"-Seminar für zwei Schüler der achten Klasse geschieht.

Ansprechpartnerin

Hauptaufgabe der Sozialarbeiterin ist es jedoch, durch frühzeitiges Eingreifen und gezielte individuelle Hilfe dafür zu sorgen, dass aus kleinen Problemen keine großen werden. Dazu steht sie ständig als Ansprechpartnerin für Eltern und Lehrer, vor allem aber für die Mädchen und Jungen der Alexanderschule zur Verfügung. Auch bewährte Projekte zur Suchtprävention und zur Streitschlichtung wird Barbara Bruns fortführen.

"Die Arbeit ist so wertvoll, dass wir lieber heute als morgen eine volle Stelle dafür nutzen würden", schätzt Schulleiter Peter Vinke die Bedeutung sehr hoch ein. Aber zunächst ist er froh, dass er durch das Pilotprojekt des Kreises noch anderthalb Jahre lang halbtags auf Barbara Bruns bauen kann. kdk

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Firma droht Bußgeld wegen Asbestsanierung in Barkenberg

Floor-Flex-Böden sollten ausgewechselt werden

Wulfen-Barkenberg Die Asbestsanierung in einer Wohnung in der Kampstraße 52 hat ein Nachspiel. Die Baufirma hat einen Fehler gemacht. Arbeitsschützer haben ein Bußgeldverfahren eingeleitet.mehr...

Facebook-Datenskandal reicht bis nach Dorsten

Daten bei Cambridge Analytica gelandet

Dorsten „Ich war ziemlich platt“, sagt eine Dorstenerin (59) über den Moment, als sie von Facebook informiert wurde, dass auch ihre Daten an die Firma Cambridge Analytica weitergegeben wurden.mehr...

Kaufleute in Dorsten fürchten Umsatzeinbußen durch Dauerbaustelle

So will die Politik den Altstadt-Kaufleuten helfen

Dorsten Die Konkurrenz im Internet verkauft ihre Waren rund um die Uhr und liefert direkt an die Haustür. Supermärkte und Discounter haben das Obst- und Gemüseangebot deutlich ausgeweitet. Die Sorge ist groß in der Altstadt, dass eine Baustelle vor der Geschäftstür noch mehr Umsatz kostet, dass ein zeitweiser Umzug des Marktstandes Stammkunden vertreibt. Jetzt gibt es Hilfe von politischer Seite.mehr...

7. Dorstener Kultursommer verspricht buntes Kultur-Spektakel

Trubel in der guten Stube

Dorsten Der 7. Kultursommer am 31. August und 1. September verwandelt den Marktplatz wieder in eine Open-Air-Arena. Mit viel Humor und Musik vom Feinsten.mehr...

Matthias Rauch zum Kabarett-Abbruch Rolf Millers

So reagiert der Magier auf Störenfriede

Wulfen-Barkenberg Kabarettist Rolf Miller hat am Dienstagabend sein Publikum im Gemeinschaftshaus Wulfen verärgert, weil er seinen Auftritt wegen einiger Störenfriede nach wenigen Minuten abgebrochen hatte. Zauberer Matthias Rauch aus Dorsten ist so etwas auch schon passiert, aber er geht damit anders um, wie er uns verriet.mehr...

Schlaglöcher in Dorsten halten sich in Grenzen

Stadt muss kein Extra-Geld in die Sanierung stecken

Dorsten Der vergangene Winter war relativ mild. Deswegen hat es nach Angaben der Stadt in diesem Frühjahr keinen „Schlagloch-Alarm“ gegeben. Aber an der einen oder anderen Stelle muss doch ausgebessert werden.mehr...