Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Gebäude unter Denkmalschutz

Kohle-Haus am Marktplatz wird verkauft

Dorsten Das denkmalgeschützte „Kohle-Haus“ am Dorstener Marktplatz wird verkauft. Das steht offenbar fest. Viele weitere Dinge sind dagegen noch unklar.

Kohle-Haus am Marktplatz wird verkauft

Eines der prägenden Gebäude am Marktplatz in Dorsten: Das Kohle-Haus wird verkauft. (Foto: Ralf Pieper)

„Die Verträge werden in nächster Zeit unterschrieben“, bestätigte Eigentümer Stefan Lahme auf Anfrage. Der Käufer übernimmt das Gebäude vermutlich zum 1. April 2018. Um wen es sich handelt, wollte Stefan Lahme nicht sagen.

Was aus den Mitarbeitern des traditionsreichen Juweliergeschäftes wird, ist unklar. „Das ist Sache des neuen Eigentümers“, sagte Stefan Lahme. Er ist der Neffe des im vergangenen Jahr verstorbenen Juweliers Max Kohle und hatte das prägnante Haus geerbt. „Ich bin zu weit weg und kann mich nicht kümmern“, erklärte der Augenoptiker aus Ingolstadt den Verkauf.

Seit 1891 im Familienbesitz gewesen

Der Name Kohle ist seit vielen Jahrzehnten untrennbar mit dem Wohn- und Geschäftshaus am Marktplatz verbunden. Mit seiner Marmorfassade im Erdgeschoss und den roten Klinkern im Obergeschoss gehört es zu den prägenden Bauten, die Dorstens „gute Stube“ säumen. 1891 erwarb der Großvater von Max Kohle das Eckhaus am Marktplatz. Der schwere Bombenangriff auf die Dorstener Innenstadt am 22. März 1945 vernichtete das ursprüngliche Gebäude.

„Das heutige Wohn- und Geschäftshaus war das erste Gebäude, das am Markt nach dem Krieg wieder aufgebaut wurde“, berichtete Max Kohle stets voller Stolz. Ungewöhnlich war dann Ende 2014 die Initiative von Kohle, das Haus unter Denkmalschutz stellen zu lassen. Denn Denkmalschutz ist ja auch mit Verantwortung, Auflagen und Kosten verbunden.

Im Februar 2015 erhielt Kohle die Urkunde, die sein Haus am „Markt 7“ als Denkmal ausweist. Vertreter von Politik und Verwaltung enthüllten damals die dazu gehörende Plakette an der Fassade.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog. Jetzt ist das dritte Video online.mehr...

Mit 36 an Parkinson erkrankt

Junge Mutter hat Parkinson und gründet Selbsthilfegruppe

Dorsten Nadine Mattes leidet an Parkinson. Für jüngere Schicksalsgenossen will die Dorstenerin eine Selbsthilfegruppe gründen. Denn neben den Folgen der Krankheit haben Betroffene leider auch mit Vorurteilen ihrer Mitmenschen zu kämpfen.mehr...

Verkehrsunfälle in Dorsten

2209 Mal krachte es 2017 auf Dorstens Straßen

Dorsten 2209 Verkehrsunfälle registrierte die Polizei 2017 auf Dorstens Straßen, 75 weniger als im Vorjahr. Auffällig: Verletzt wurden viele Radfahrer und Motorradfahrer – so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr. Auch Kinder waren überdurchschnittlich oft an den Unfällen beteiligt. mehr...

Ein Jahr auf dem Hof Vortmann

Im Februar werden 600 Himbeeren gepflanzt und Erdbeeren geputzt

Dorsten Im Februar hat die Familie Vortmann schon mit den Pflanzen zu tun, die ab Mai die roten Früchte tragen sollen. Der erfolgreiche Anbau erfordert moderne Technik, Erfahrung und ordentlich Ausdauer. mehr...

Ein Voodoo-Fluch mit großer Reichweite

Vater forderte 1000 Euro, um den Fluch aufzuheben

SELM/CASTROP-RAUXEL/DORSTEN Ein Voodoo-Schwur, der über 4700 Kilometer wirken soll, und ein Vater, der gnadenlos am Schicksal seiner Tochter mitverdient haben soll: Mit neuen Details ist am Freitag der Prozess um Menschenhandel und Zwangsprostitution fortgesetzt worden.mehr...

Kind spielte mit benutzter Spritze

Stunden der Angst nach Spritzenfund in Dorsten

Dorsten Ein kleines Kind hat in Dorsten stundenlang mit einer gebrauchten Thrombose-Spritze gespielt. Die Mutter fürchtete zunächst eine ernsthafte Infektion – und ärgert sich über einen offenbar gedankenlosen Patienten.mehr...