Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Konflikt: Spaziergänger gegen Reiter

HOLSTERHAUSEN Fluss, Land, Wald – Spaziergängerherz, was willst Du mehr? Nicht von ungefähr zählt seit vielen Jahren der Grünbereich zwischen dem nördlichen Lippeufer, dem Hammbach und der Baldurstraße zu den beliebtesten Naherholungs-Revieren in Dorsten.

Konflikt: Spaziergänger gegen Reiter

Noch ist dieser Weg zum Reiterhof am Hohenkamp für die Allgemeinheit geöffnet. Das wird sich ändern.

Aber auch der Reitsport hat hier Tradition. Und weil die neuen Eigentümer des früheren Hofes Lochthowe jetzt zur Freude der Stadt dort das Freizeitreiten erheblich ausweiten wollen, bahnen sich Interessen-Konflikte an. Sie haben sogar bereits konkrete Formen angenommen: „Als Anwohner der Baldurstraße war ich wie viele Nachbarn sehr erstaunt und verärgert, als wir plötzlich den Wald vor dem Pferdehof nicht mehr betreten konnten“, klagt Rolf Hötting, „dicke Baumstämme rund um den Wald versperren die Wege, die seit Menschengedenken durch das Wäldchen führen. Auch Zäune wurden gezogen. Wer und warum und mit wessen Erlaubnis?“

„Alle Baumaßnahmen waren mit der Stadt abgestimmt und sind genehmigt“, erklärt dazu Pressesprecherin Lisa Bauckhorn. „Allerdings erwecken die neuen Eigentümer, die dort ein 34 Hektar großes Grundstück für ihr Reitprojekt erworben haben, durch die Vielzahl neuer Schilder einen falschen Eindruck: Auch, wenn jetzt überall Privatweg steht, heißt das nicht, das Wanderer oder Radfahrer die Wege nicht mehr nutzen dürfen.“ Lediglich der Mittelweg durch die vormals landwirtschaftlichen Flächen zum Reiterhof werde künftig für die Öffentlichkeit gesperrt: „Allerdings auch erst dann, wenn ein Alternativweg am Lippedeich hergerichtet worden ist – und der muss noch von 2,50 auf 3 m Breite erweitert werden.“

Das Hohenkamp-Wäldchen werde dagegen dauerhaft für Spaziergänger offen bleiben: „Sie müssen nur den Pferden aus dem Weg gehen.“ Die Arbeiten an den Reitwegen mitten in der Brutzeit im Frühjahr seien jedoch rechtmäßig erfolgt. Bauckhorn: „Sie waren mit Aufräumungsarbeiten der ,Kyrill‘-Schäden gekoppelt und von den Forstbehörden freigegeben.“ 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog. Jetzt ist das dritte Video online.mehr...

Mit 36 an Parkinson erkrankt

Junge Mutter hat Parkinson und gründet Selbsthilfegruppe

Dorsten Nadine Mattes leidet an Parkinson. Für jüngere Schicksalsgenossen will die Dorstenerin eine Selbsthilfegruppe gründen. Denn neben den Folgen der Krankheit haben Betroffene leider auch mit Vorurteilen ihrer Mitmenschen zu kämpfen.mehr...

Verkehrsunfälle in Dorsten

2209 Mal krachte es 2017 auf Dorstens Straßen

Dorsten 2209 Verkehrsunfälle registrierte die Polizei 2017 auf Dorstens Straßen, 75 weniger als im Vorjahr. Auffällig: Verletzt wurden viele Radfahrer und Motorradfahrer – so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr. Auch Kinder waren überdurchschnittlich oft an den Unfällen beteiligt. mehr...

Ein Jahr auf dem Hof Vortmann

Im Februar werden 600 Himbeeren gepflanzt und Erdbeeren geputzt

Dorsten Im Februar hat die Familie Vortmann schon mit den Pflanzen zu tun, die ab Mai die roten Früchte tragen sollen. Der erfolgreiche Anbau erfordert moderne Technik, Erfahrung und ordentlich Ausdauer. mehr...

Ein Voodoo-Fluch mit großer Reichweite

Vater forderte 1000 Euro, um den Fluch aufzuheben

SELM/CASTROP-RAUXEL/DORSTEN Ein Voodoo-Schwur, der über 4700 Kilometer wirken soll, und ein Vater, der gnadenlos am Schicksal seiner Tochter mitverdient haben soll: Mit neuen Details ist am Freitag der Prozess um Menschenhandel und Zwangsprostitution fortgesetzt worden.mehr...

Kind spielte mit benutzter Spritze

Stunden der Angst nach Spritzenfund in Dorsten

Dorsten Ein kleines Kind hat in Dorsten stundenlang mit einer gebrauchten Thrombose-Spritze gespielt. Die Mutter fürchtete zunächst eine ernsthafte Infektion – und ärgert sich über einen offenbar gedankenlosen Patienten.mehr...