Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Lecker Essen zu kulturellen Hochgenüssen

DORSTEN Nicht nur an das sitzende Publikum wird beim Dorstener Kultur-Sommer gedacht, auch wer sich frei auf dem Dorstener Marktplatz bewegen will, kommt kulinarisch auf seine Kosten. Denn Gastronom Heinz-Peter Finke setzt auf die Karte Finger-Food und rückt für jeden Veranstaltungstag ein anderes Menü in den Vordergrund.

Lecker Essen zu kulturellen Hochgenüssen

Fingerfood wird als schmackhafte Beilage zum Dorstener Kultursommer auf dem Altstadtmarkt geliefert.

Zur Musical-Night am Samstag empfiehlt der Imbiss- und Partyservice-Betreiber den „Rainbow-Six“, sechs Mini-Schnitzel plus Dip in der praktischen Doppelschale. Für das Theaterstück „Der nackte Wahnsinn“ sollen sich die Besucher an Scampi-Spießen auf Salaten laben und beim Kinderstück mit dem Gespenst von Canterville offeriert der Gastronom einen „Gespensterteller“, vor dem sich die Kleinen allerdings nicht erschrecken sollen.Finke-Renner aus dem Vorjahr Und natürlich gibt es auch den Finke-Renner aus dem Vorjahr: Curry-Spieße mit Zwiebeln. Keine Änderungen auch bei den Standorten der gastronomischen Pagodenzelte. „Die müssen leider wieder an der Seite stehen“, sagte Organisator Thomas Hein. Im Vorfeld hatte es Beschwerden von Besuchern gegeben, die wegen der Lautstärke an den Theken akustisch nur wenig vom Geschehen auf der Bühne mitbekamen. „Wir sorgen dafür, dass es in diesem Jahr leiser wird“, so Thomas Hein. Eigentlich habe er diesem Jahr die Bühne vor das Alte Rathaus platzieren wollen, die Pagoden-Zelte an den Brunnen. Dies sei wegen der Rettungswege nicht möglich gewesen.Schon 300 Karten für Musical-Night verkauft Mehr als 300 Karten sind für die Musical-Night am Freitag und für das Theaterstück am Samstag verkauft worden. „Wir rechnen damit, dass beide Veranstaltungen ausverkauft sein werden“, sagt Klaus Schmidt vom Kulturbüro und empfiehlt den Dorstener, sich rechtzeitig Karten im Vorverkauf zu sichern. Dies ist zum Beispiel am kommenden Samstag auf dem Marktplatz möglich. Dort wird ab 9 Uhr das VHS-Kulturbüro das neue VHS-Programm verteilen und Tickets für den Kultursommer verkaufen - ab 11 Uhr übrigens mit Unterstützung von Bürgermeister Lambert Lütkenhorst.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog.mehr...

Bus durchbricht Esszimmer-Wand

Linienbus kracht in Dorstener Einfamilienhaus

Holsterhausen Wilfried Heinrichs war gerade aus dem Haus und auf dem Weg zur Arbeit, seine Frau Uschi saß noch am Küchentisch, als es plötzlich nebenan krachte. Wenige Sekunden später wusste sie: In das Esszimmer der Eheleute war ein Linienbus gekracht.mehr...

Einbrüche auf der Hardt nicht gemeldet

Technikpanne bei der Polizei schluckt Einbrüche

Hardt Wie oft wurde in der letzten Zeit auf der Hardt in Dorsten eingebrochen? Gar nicht. So ging es jedenfalls aus den Meldungen hervor, die die Polizei herausgab. Die Realität ist aber eine ganz andere.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Nach Überfall auf Taxifahrer

Bewährungsstrafe für Frührentner aus Dorsten

Dorsten/Essen Knapp fünf Jahre nach einem Überfall auf einen Taxifahrer ist ein Frührentner aus Dorsten zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Dass die Strafe so niedrig ausgefallen ist, begründeten die Richter am Essener Landgericht vor allem mit der besonderen Lebenssituation des Angeklagten.mehr...