Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Mit gestohlenem Handy Schulden beglichen

Dorsten Es wurde den beiden jungen Männern ganz schön leicht gemacht, gleich mehrere Handy-Verträge in einem Mobilfunk-Shop in der Dorstener Innenstadt abzuschließen.

Betrug begangen

Wegen gemeinschaftlichen Betruges standen ein 19-jähriger Hartz IV-Empfänger und ein 20-jähriger Umschüler gestern vor dem Jugendschöffengericht. Im Januar hatten sie einen Partner-Vertrag über zwei Handys, tags darauf noch einen Einzelvertrag abgeschlossen. "Die Karten haben wir vernichtet", so der 20-Jährige, der mit dem Verkauf der 400 Euro teuren Geräte seine Schulden begleichen wollte. Für 200 Euro verschacherte er ein Telefon, ein zweites verlor er jedoch am Kanal. Und auch sein 19-jähriger Kompagnon, der bei dem 20-Jährigen in der Kreide stand, konnte nicht allzu viel Gewinn aus dem Deal schlagen. Denn sein Vater fand den Vertrag mit der Telekom im Briefkasten, vermutetete, dass da etwas nicht ganz koscher sein konnte, informierte die Polizei und schickte das dritte Handy an den Handy-Anbieter retour. "Ihnen muss doch klar gewesen sein, dass etwas nicht stimmen kann, wenn zwei so junge Leute an zwei Tagen hintereinander Handyverträge ordern?", meinte Oberstaatsanwalt Hans-Ulrich Pollender z um Mobilfunk-Shop-Verkäufer. "Ich lebe von den Provisionen", entgegnete der Kaufmann. Zudem habe die Schufa-Prüfung keine Beanstandungen ergeben, außerdem seien beide Kunden volljährig gewesen.

"Pillepalle"

Da der 19-jährige Angeklagte ein unbeschriebenes Blatt war, kam er mit einer Verwarnung und 40 Stunden gemeinnütziger Arbeit davon. Der 20-Jährige hatte mehr auf dem Kerbholz und wurde zu einer halbjährigen Bewährungs-Jugendstrafe verurteilt. Als "Pillepalle" hatte dieser zuvor seine Tat bezeichnet, was Richterin Lisa Hinkers ganz anders sah: "Leute wie Sie verursachen einen enormen volkswirtschaftlichen Schaden." MK

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Firma droht Bußgeld wegen Asbestsanierung in Barkenberg

Floor-Flex-Böden sollten ausgewechselt werden

Wulfen-Barkenberg Die Asbestsanierung in einer Wohnung in der Kampstraße 52 hat ein Nachspiel. Die Baufirma hat einen Fehler gemacht. Arbeitsschützer haben ein Bußgeldverfahren eingeleitet.mehr...

Facebook-Datenskandal reicht bis nach Dorsten

Daten bei Cambridge Analytica gelandet

Dorsten „Ich war ziemlich platt“, sagt eine Dorstenerin (59) über den Moment, als sie von Facebook informiert wurde, dass auch ihre Daten an die Firma Cambridge Analytica weitergegeben wurden.mehr...

Kaufleute in Dorsten fürchten Umsatzeinbußen durch Dauerbaustelle

So will die Politik den Altstadt-Kaufleuten helfen

Dorsten Die Konkurrenz im Internet verkauft ihre Waren rund um die Uhr und liefert direkt an die Haustür. Supermärkte und Discounter haben das Obst- und Gemüseangebot deutlich ausgeweitet. Die Sorge ist groß in der Altstadt, dass eine Baustelle vor der Geschäftstür noch mehr Umsatz kostet, dass ein zeitweiser Umzug des Marktstandes Stammkunden vertreibt. Jetzt gibt es Hilfe von politischer Seite.mehr...

7. Dorstener Kultursommer verspricht buntes Kultur-Spektakel

Trubel in der guten Stube

Dorsten Der 7. Kultursommer am 31. August und 1. September verwandelt den Marktplatz wieder in eine Open-Air-Arena. Mit viel Humor und Musik vom Feinsten.mehr...

Matthias Rauch zum Kabarett-Abbruch Rolf Millers

So reagiert der Magier auf Störenfriede

Wulfen-Barkenberg Kabarettist Rolf Miller hat am Dienstagabend sein Publikum im Gemeinschaftshaus Wulfen verärgert, weil er seinen Auftritt wegen einiger Störenfriede nach wenigen Minuten abgebrochen hatte. Zauberer Matthias Rauch aus Dorsten ist so etwas auch schon passiert, aber er geht damit anders um, wie er uns verriet.mehr...

Schlaglöcher in Dorsten halten sich in Grenzen

Stadt muss kein Extra-Geld in die Sanierung stecken

Dorsten Der vergangene Winter war relativ mild. Deswegen hat es nach Angaben der Stadt in diesem Frühjahr keinen „Schlagloch-Alarm“ gegeben. Aber an der einen oder anderen Stelle muss doch ausgebessert werden.mehr...