Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Moment entschied über Leben und Tod

Dorsten Es gibt Dimensionen menschlichen Leids, die sich den Buchstaben des Gesetzes entziehen.

Und so blieb sicherlich ein fader Beigeschmack bei allen Beteiligten zurück, die an der Verhandlung gegen Michael K. wegen "fahrlässiger Tötung" vor dem Dorstener Schöffengericht teilnahmen.

Diesiger Wintertag

Der 26. Januar 2007 war ein kalter, diesiger Wintertag. Schnee lag in der Luft, als der Mecklenburger Michael K. zur Mittagszeit mit seinem dunklen BMW die Dülmener Straße (B 58) Richtung Haltern befuhr.

Überholverbot, Höchstgeschwindigkeit 70 km/h - keine Chance, den vor ihm fahrenden VW Passat hinter sich zu lassen. Als kurz hinter der Zufahrt zum Wulfener Schacht das Verkehrsschild die Aufhebung des Überholverbotes signalisierte, packte Michael K. die Gelegenheit beim Schopfe: "Ich habe in den Innen- und Außenspiegel gesehen und den Blinker gesetzt", sagte er vor Gericht aus.

Doch den schwarzen Corsa, der von hinten das Feld der Auto-Schlange aufrollte, bemerkte er erst, als er mit seinem Vorderreifen bereits die Mittellinie überfahren hatte. Zu spät!

Die beiden Wagen im Überholmanöver stießen zusammen, wobei der schwarze Corsa auf die gegenüberliegende Seite geschleudert wurde und gegen einen Baum prallte.

"Es krachte, und plötzlich flogen lauter Autoteile um mich herum", bezeugte die an der Spitze fahrende Passat-Fahrerin. Für Andreas D. kam jede Hilfe zu spät. Der 28-jährige Dorstener erlag am gleichen Tag im Knappschaftskrankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Die Untersuchungen und Zeugenaussagen konnten keine eindeutige Aufklärung des Unfallhergangs ergeben: Traf das Unfallopfer vielleicht auch eine Mitschuld? War es zu schnell gefahren, nicht angeschnallt und ohne Licht unterwegs? Hätte Michael K. das Auto sehen müssen? Hat er rücksichtslos verkehrswidrig gehandelt oder war es eine Ordnungswidrigkeit mit schlimmen Folgen?

Geringe Schuld

"Die Voraussetzungen für eine fahrlässige Tötung sind jedenfalls nicht gegeben", urteilte Richterin Regine Heinz.

Sie stellte das Verfahren wegen geringer Schuld ein. Die Geldbuße von 600 Euro, die Michael K. an den Verein für Lebenshilfe zahlen muss, kann die als Nebenkläger aufgetretene Familie des Unfallopfers nicht trösten. Ihr Sohn bleibt tot. Und Michael K. muss mit seiner Mitschuld weiterleben. sing

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Firma droht Bußgeld wegen Asbestsanierung in Barkenberg

Floor-Flex-Böden sollten ausgewechselt werden

Wulfen-Barkenberg Die Asbestsanierung in einer Wohnung in der Kampstraße 52 hat ein Nachspiel. Die Baufirma hat einen Fehler gemacht. Arbeitsschützer haben ein Bußgeldverfahren eingeleitet.mehr...

Facebook-Datenskandal reicht bis nach Dorsten

Daten bei Cambridge Analytica gelandet

Dorsten „Ich war ziemlich platt“, sagt eine Dorstenerin (59) über den Moment, als sie von Facebook informiert wurde, dass auch ihre Daten an die Firma Cambridge Analytica weitergegeben wurden.mehr...

Kaufleute in Dorsten fürchten Umsatzeinbußen durch Dauerbaustelle

So will die Politik den Altstadt-Kaufleuten helfen

Dorsten Die Konkurrenz im Internet verkauft ihre Waren rund um die Uhr und liefert direkt an die Haustür. Supermärkte und Discounter haben das Obst- und Gemüseangebot deutlich ausgeweitet. Die Sorge ist groß in der Altstadt, dass eine Baustelle vor der Geschäftstür noch mehr Umsatz kostet, dass ein zeitweiser Umzug des Marktstandes Stammkunden vertreibt. Jetzt gibt es Hilfe von politischer Seite.mehr...

7. Dorstener Kultursommer verspricht buntes Kultur-Spektakel

Trubel in der guten Stube

Dorsten Der 7. Kultursommer am 31. August und 1. September verwandelt den Marktplatz wieder in eine Open-Air-Arena. Mit viel Humor und Musik vom Feinsten.mehr...

Matthias Rauch zum Kabarett-Abbruch Rolf Millers

So reagiert der Magier auf Störenfriede

Wulfen-Barkenberg Kabarettist Rolf Miller hat am Dienstagabend sein Publikum im Gemeinschaftshaus Wulfen verärgert, weil er seinen Auftritt wegen einiger Störenfriede nach wenigen Minuten abgebrochen hatte. Zauberer Matthias Rauch aus Dorsten ist so etwas auch schon passiert, aber er geht damit anders um, wie er uns verriet.mehr...

Schlaglöcher in Dorsten halten sich in Grenzen

Stadt muss kein Extra-Geld in die Sanierung stecken

Dorsten Der vergangene Winter war relativ mild. Deswegen hat es nach Angaben der Stadt in diesem Frühjahr keinen „Schlagloch-Alarm“ gegeben. Aber an der einen oder anderen Stelle muss doch ausgebessert werden.mehr...