Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Müll geht jeden etwas an

DORSTEN Achtlos weg geworfene Kippen, Kaugummis, die unter Sohlen kleben, Papier und Flaschen in Gebüschen und auf Grünstreifen: „Dafür gibt es doch Leute, die den Dreck wegräumen“, sagt eine 17-jährige Schülerin.

Müll geht jeden etwas an

Mehrmals täglich wird rund um McDonalds der Müll eingesammelt.

Die Jugendliche nutzt täglich den Zug und meint: „Wenn ich warten muss, sitze ich stets in der Nähe eines Papierkorbes und schmeiße meinen Müll dort hinein.“ Ihr Wunsch: Dass mehr Behälter in der Stadt aufgestellt werden. Sonst landet der Müll eben auf dem Boden.  Frauke, Saskia, Nina, Janina und Lisa sitzen auf einer Stange am Bahnsteig. Auch sie warten auf den Zug. Frage an sie: Wer hinterlässt den meisten Müll? „Die Erwachsenen mindestens genau so viel wie wir“, sind sich die Mädchen einig. Kein schlechtes Gewissen haben die jungen Damen also, eine Zigarettenkippe auf dem Boden auszutreten. Und Kaugummis sind doch so klein und können in die Landschaft geschnippt werden...

Tüten und andere Verpackungen wegzuwerfen, finden die Mädchen aber inakzeptabel. Was unternehmen sie, wenn sie beobachten, wie jemand etwas achtlos in die Gegend wirft? „Da sagen wir schon etwas“, erklären sie. „Wenn es aber eine Kante ist, halte ich mich doch lieber zurück!“ Frauke hat offenbar schlechte Erfahrungen gemacht. Verwarnungsgelder sind aus Sicht der quirligen Truppe indes keine Lösung des allgegenwärtigen Müllproblems. Zwei Freundinnen eilen übe r die Straße, in der Hand einen Hamburger. „Natürlich kommt das Papier in den Papierkorb, da vorne gibt es sogar einen sprechenden“, lautet ihre Antwort. Ortswechsel: Haltestelle Recklinghäuser Tor. Die Busse kommen. Zigarette auf den Boden geworfen, ausgetreten und ab in den Bus - ein Erwachsener geht mit schlechtem Beispiel voran. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog. Jetzt ist das dritte Video online.mehr...

Mit 36 an Parkinson erkrankt

Junge Mutter hat Parkinson und gründet Selbsthilfegruppe

Dorsten Nadine Mattes leidet an Parkinson. Für jüngere Schicksalsgenossen will die Dorstenerin eine Selbsthilfegruppe gründen. Denn neben den Folgen der Krankheit haben Betroffene leider auch mit Vorurteilen ihrer Mitmenschen zu kämpfen.mehr...

Verkehrsunfälle in Dorsten

2209 Mal krachte es 2017 auf Dorstens Straßen

Dorsten 2209 Verkehrsunfälle registrierte die Polizei 2017 auf Dorstens Straßen, 75 weniger als im Vorjahr. Auffällig: Verletzt wurden viele Radfahrer und Motorradfahrer – so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr. Auch Kinder waren überdurchschnittlich oft an den Unfällen beteiligt. mehr...

Ein Jahr auf dem Hof Vortmann

Im Februar werden 600 Himbeeren gepflanzt und Erdbeeren geputzt

Dorsten Im Februar hat die Familie Vortmann schon mit den Pflanzen zu tun, die ab Mai die roten Früchte tragen sollen. Der erfolgreiche Anbau erfordert moderne Technik, Erfahrung und ordentlich Ausdauer. mehr...

Ein Voodoo-Fluch mit großer Reichweite

Vater forderte 1000 Euro, um den Fluch aufzuheben

SELM/CASTROP-RAUXEL/DORSTEN Ein Voodoo-Schwur, der über 4700 Kilometer wirken soll, und ein Vater, der gnadenlos am Schicksal seiner Tochter mitverdient haben soll: Mit neuen Details ist am Freitag der Prozess um Menschenhandel und Zwangsprostitution fortgesetzt worden.mehr...

Kind spielte mit benutzter Spritze

Stunden der Angst nach Spritzenfund in Dorsten

Dorsten Ein kleines Kind hat in Dorsten stundenlang mit einer gebrauchten Thrombose-Spritze gespielt. Die Mutter fürchtete zunächst eine ernsthafte Infektion – und ärgert sich über einen offenbar gedankenlosen Patienten.mehr...