Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Musical-Show begeisterte 800 Zuschauer

DORSTEN Tarzan und Elvis, Rusty und Falco, tanzende Vampire und Opern-Phantome tummelten sich am Freitagabend auf der Dorstener Marktplatzbühne – Vorhang auf für die Musical-Show des Ensembles „Over the Rainbow“!

Musical-Show begeisterte 800 Zuschauer

Mark Polak aus den USA war der hüftschwingende Beweis, dass Elvis lebt.

Bei strahlendem Wetter begrüßte Bürgermeister Lütkenhorst zum Auftakt des 2. Dorstener Kultursommers rund 800 gut gelaunte Menschen, die sich in „Dorstens guter Stube“ gemütlich eingerichtet hatten. Während sich die einen mit einem Gläschen Prosecco auf das bevorstehende Kulturvergnügen prickelnd einstimmten, befriedigten andere mit einem vom Imbiss-Betrieb Finke kreierten Mini-Schnitzel-Arrangement „Rainbow-Mix“ ihre kulinarischen Bedürfnisse, bevor sie sich von den stimmgewaltigen Akteuren zu einem Ohren- und Augenschmaus „über dem Regenbogen“ entführen ließen.

Rockig starteten die zwei Sängerinnen und zwei Sänger aus vier Nationen, musikalisch begleitet von der überzeugend aufspielenden vierköpfigen Live-Band Peter Wölkes, mit „Pinball Wizard“ aus dem Musical „Tommy“ ins fast dreistündige Programm, in dem jede Akteurin und jeder Akteur mit seinen individuellen Talenten zu überzeugen wusste.

Gänseschauer über den Rücken

Mit ihren ausgebildeten Stimme jagte die deutsche Sopran-Kanone Marion Wilmer in einfühlsamen Balladen oder als „Elizabeth“ dem lauschenden Publikum Gänseschauer über den Rücken. Als rollender Rusty aus „Starlight-Express“ oder bestrapster Transvestit der Rocky-Horror Picture Show machte der temperamentvolle Brasilianer Nivaldo Allves eine vorzügliche Figur.

Mark Polak aus den USA war der hüftschwingende Beweis, dass Elvis lebt:  Mit Schmalztolle und Sonnenbrille rockte „die Legende“ von der Bühne, um beim anschließenden Bad in der Menge sein Ansinnen zu erflehen: „Love me tender.“

Ob in aufreizender „Cabaret-Korsage“, in eleganter „Evita-Garderobe“, im dschungelfestem Tarzan-Kostüm oder goldglitzerndem ABBA-Outfit: Jemma Endersby aus England beherrscht sowohl die Sanges-, als auch Verwandlungskunst vortrefflich.

Riesenapplaus vom Publikum

Mit Riesenapplaus bedankte sich das Dorstener Publikum für das farbenprächtige Wechselbad von Gefühl und Gänsehaut, Action und Magie, Power und Rhythmus. Noch einmal ließen sich Ensemble und Band für die fetzige Zugabe „Time-Warp“ auf die Bühne klatschen, dann gingen die Lichter endgültig aus und der Regenbogen erlosch.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog. Jetzt ist das dritte Video online.mehr...

Mit 36 an Parkinson erkrankt

Junge Mutter hat Parkinson und gründet Selbsthilfegruppe

Dorsten Nadine Mattes leidet an Parkinson. Für jüngere Schicksalsgenossen will die Dorstenerin eine Selbsthilfegruppe gründen. Denn neben den Folgen der Krankheit haben Betroffene leider auch mit Vorurteilen ihrer Mitmenschen zu kämpfen.mehr...

Verkehrsunfälle in Dorsten

2209 Mal krachte es 2017 auf Dorstens Straßen

Dorsten 2209 Verkehrsunfälle registrierte die Polizei 2017 auf Dorstens Straßen, 75 weniger als im Vorjahr. Auffällig: Verletzt wurden viele Radfahrer und Motorradfahrer – so viele wie seit fünf Jahren nicht mehr. Auch Kinder waren überdurchschnittlich oft an den Unfällen beteiligt. mehr...

Ein Jahr auf dem Hof Vortmann

Im Februar werden 600 Himbeeren gepflanzt und Erdbeeren geputzt

Dorsten Im Februar hat die Familie Vortmann schon mit den Pflanzen zu tun, die ab Mai die roten Früchte tragen sollen. Der erfolgreiche Anbau erfordert moderne Technik, Erfahrung und ordentlich Ausdauer. mehr...

Ein Voodoo-Fluch mit großer Reichweite

Vater forderte 1000 Euro, um den Fluch aufzuheben

SELM/CASTROP-RAUXEL/DORSTEN Ein Voodoo-Schwur, der über 4700 Kilometer wirken soll, und ein Vater, der gnadenlos am Schicksal seiner Tochter mitverdient haben soll: Mit neuen Details ist am Freitag der Prozess um Menschenhandel und Zwangsprostitution fortgesetzt worden.mehr...

Kind spielte mit benutzter Spritze

Stunden der Angst nach Spritzenfund in Dorsten

Dorsten Ein kleines Kind hat in Dorsten stundenlang mit einer gebrauchten Thrombose-Spritze gespielt. Die Mutter fürchtete zunächst eine ernsthafte Infektion – und ärgert sich über einen offenbar gedankenlosen Patienten.mehr...