Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Tobias Voss soll Bäume zerstört haben

Neuer Ärger für den Box-Champ

Dorsten Dem ehemaligen Kickbox-Weltmeister Tobias Voss droht weiterer Ärger mit der Justiz. Nach seiner Verurteilung wegen schwerer Körperverletzung in der vergangenen Woche geht es nun um Sachbeschädigung.

Neuer Ärger für den Box-Champ

Acht Bäume waren 2015 niedergemacht worden. Foto: Claudia Engel

Am letzten Tag des Prozesses vor dem Landgericht Essen, der mit einer 20-monatigen Bewährungsstrafe für Voss endete, ging es plötzlich um einen Fall, der mehr als zwei Jahre zurückliegt. Unbekannte hatten im August 2015 nachts acht junge Bäume auf dem Schulhof- und Kindergartengelände an der Marler Straße niedergemacht, zumindest teilweise nahmen sie wohl eine Axt zur Hand. Die Stadt erstattete Anzeige und bezifferte den Schaden damals auf 25.000 Euro. Monate später wurde das Verfahren eingestellt, weil es keine Zeugenhinweise gab.

Im Prozess vor dem Landgericht räumte das Opfer des Boxers in der vergangenen Woche ein: „Das haben wir gemeinsam gemacht.“ Die beiden waren zu der Zeit befreundet. Der Vorsitzende Richter Martin Hahnemann las den damaligen Bericht aus der Dorstener Zeitung vor, zeigte den Prozessbeteiligten auch ein Foto vom Tatort. Voss und sein Verteidiger äußerten sich nicht.

Das tat am Dienstag allerdings die Pressesprecherin der Stadt Dorsten, Lisa Bauckhorn: „Wir haben die Staatsanwaltschaft Essen gebeten, das Verfahren wieder aufzunehmen. Wir gehen fest davon aus, dass das geschieht.“

Kritik von den Jusos

Derweil kritisieren die Jusos, die Nachwuchsorganisation der SPD, „das Schweigen der Dorstener CDU“. Vorsitzender Daniel Hoffmann wundert sich, dass es nach der Verurteilung bislang keinen lauten Aufschrei und keine personellen Konsequenzen gegeben habe. Tobias Voss ist nach Angaben des CDU-Stadtverbandsvorsitzenden Ludger Föcker allerdings überhaupt kein CDU-Mitglied. Aus der Mittelstandvereinigung, deren Mitgliederbeauftragter er war, ist Voss laut Föcker am 30. Oktober ausgetreten – und somit schon drei Tage vor dem Urteil des Landgerichts Essen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog.mehr...

Bus durchbricht Esszimmer-Wand

Linienbus kracht in Dorstener Einfamilienhaus

Holsterhausen Wilfried Heinrichs war gerade aus dem Haus und auf dem Weg zur Arbeit, seine Frau Uschi saß noch am Küchentisch, als es plötzlich nebenan krachte. Wenige Sekunden später wusste sie: In das Esszimmer der Eheleute war ein Linienbus gekracht.mehr...

Einbrüche auf der Hardt nicht gemeldet

Technikpanne bei der Polizei schluckt Einbrüche

Hardt Wie oft wurde in der letzten Zeit auf der Hardt in Dorsten eingebrochen? Gar nicht. So ging es jedenfalls aus den Meldungen hervor, die die Polizei herausgab. Die Realität ist aber eine ganz andere.mehr...

Geständnis im Voodoo-Prozess

Angeklagter verleitete Frauen zur Prostitution

CASTROP-RAUXEL/DORSTEN/SELM Im „Voodoo-Prozess“ um Menschenhandel und Ausbeutung in Rotlichtclubs in Castrop-Rauxel und Umgebung hat einer der Hauptangeklagten seine Verstrickung in das Prostituierten-Schicksal einer jungen Frau zugegeben. mehr...

Nach Überfall auf Taxifahrer

Bewährungsstrafe für Frührentner aus Dorsten

Dorsten/Essen Knapp fünf Jahre nach einem Überfall auf einen Taxifahrer ist ein Frührentner aus Dorsten zu zwei Jahren Haft auf Bewährung verurteilt worden. Dass die Strafe so niedrig ausgefallen ist, begründeten die Richter am Essener Landgericht vor allem mit der besonderen Lebenssituation des Angeklagten.mehr...