Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Vorschläge gesucht

Neuer Name für Tillessensee

DORSTEN Karl Tillessen war ein Rechtsterrorist - vor und während der Nazi-Herrschaft. „Seinen Namen dadurch zu ehren, dass ein Dorstener Freizeitpark beziehungsweise See seinen Namen trägt, erscheint gänzlich unangemessen“, lautet das Fazit einer neuen Expertise. Jetzt wird ein neuer Name für den Tillessensee in Östrich gesucht - und wir sammeln Vorschläge.

Neuer Name für Tillessensee

Der Tillessensee soll bald anders heißen. Wie, steht noch nicht fest.

Den Mitgliedern des städtischen Bauausschusses liegt für ihre Sitzung am kommenden Dienstag ein Beschlussvorschlag vor, beim Kreis Recklinghausen - als für die Gewässerbezeichnungen zuständige Behörde - eine Namensänderung vorzunehmen zu lassen.

Der Tillessensee wurde ab 1930 von den damaligen Westfälischen Tonwerken als Wasserreservoir zum Waschen des Quarzsandes errichtet. Von 1930 bis 1934 war der in Dorsten wohnende Karl Tillessen Geschäftsführer des Unternehmens. Heute heißt es Euroquarz GmbH und ist noch immer Eigentümer des Tillessensees. In der Bevölkerung bekam das Gewässer, das nach dem Krieg für lange Jahre auch mal Badesee war, schnell den Namen Tillessensee. Erst vor zwei Jahren regte sich erstmalig öffentlich Widerstand gegen die Bezeichnung.

Nationalsozialistischen Vergangenheit

Philip Grabowski und Felix Timmermann (Mitglieder von Jusos und SPD) regten an, die Namensgebung auf Grund der nationalsozialistischen Vergangenheit Tillessen zu überprüfen. Die Stadt hatte anschließend eine Arbeitsgruppe aus Historikern und Heimatkundlern damit beauftragt, alle Dorstener Straßennamen auf „NS-belastete“ Personen zu überprüfen.

Auch in Sachen Karl Tillessen wurde dabei geforscht. Der Historiker Dr. Josef Ulfkotte, Vorsitzender des Vereins für Orts- und Heimtkunde, kam zu dem Schluss, dass Tillessen an der rechtsterroristischen Geheimorganisation „Organisation Consul“ beteiligt war, ebenso wie indirekt an der Ermordung des damaligen Reichsaußenministers Walther Rathenau.

Firmen an Namenssuche beteiligt

Nach Angaben der Stadt stehen sowohl die Euroquarz GmbH als auch die holländischen Betreiber des Freizeitparks Tillessensee einer Umbenennung positiv gegenüber. Der Kreis, so heißt es in der Vorlage, wird die Firmen bei der Suche nach einem Namen für den See beteiligen. 

 

Haben Sie einen Vorschlag für einen Namen? Dann schreiben Sie uns.

 

 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rundgang durchs Verwaltungsgebäude

Rathaus soll unter Denkmalschutz gestellt werden

Dorsten Dorstens Rathaus ist ein "Sahnestück". Das sagen Architekten und Denkmalschützer. Es soll unter Denkmalschutz gestellt werden. Ratsmitglieder konnten beim Rundgang am Dienstag nur staunen, als ihnen Besonderheiten der Baukunst der 1950er-Jahre präsentiert wurden.mehr...

CDU-Vorschlag

Millionenspritze für das Petrinum?

Dorsten Eltern gehen auf die Barrikaden, weil im Gymnasium Petrinum vieles im Argen liegt. Jetzt kommt möglicherweise Bewegung in den Sanierungsstau. Aber Schüler und Lehrer sollen auch in die Pflicht genommen werden.mehr...

Appell zeigt Wirkung

Kontrollen: Keine Blechlawinen mehr an Schulen

Dorsten Kurz nach Schuljahresbeginn hatte die Stadt eine „Blechlawine“ an der Bonifatiusschule sowie am Schulzentrum Pliesterbecker Straße festgestellt und Kontrollen gemacht. Jetzt liegen die Ergebnisse vor.mehr...

Neues Stadtprinzenpaar

Robert I. und Heidrun I. regieren die Narren

Dorsten Zwei alte Bekannte führen den Holsterhausener Carnevals-Club (HCC) durch die Session 2017/2018. Robert I. und Heidrun I. sitzen erneut auf dem Thron, nachdem ihnen 2016 ein Sturm in die Quere kam.mehr...

Medienhaus Lensing Hilfswerk

Stimmen Sie ab: Welche Vereine gewinnen einen Bildungsscheck?

Dorsten Drei Fördervereine aus Dorsten können insgesamt 5000 Euro gewinnen. Sie entscheiden, welche Bildungseinrichtungen erstmals vom Medienhaus Lensing Hilfswerk unterstützt werden, Die Abstimmung läuft bis zum 23. Oktober.mehr...

Interview mit Christine Sommer

Bekannte Schauspieler kommen zur Lesung

Dorsten Sie wohnen nur wenige Steinwürfe von Dorsten entfernt, dennoch ist das Schauspieler-Ehepaar Christine Sommer und Martin Brambach mit Wahlheimat Recklinghausen im Moment schwer erreichbar. Mit etwas Glück gelang es Redakteurin Anke Klapsing-Reich aber doch, Christine Sommer in einer Drehlücke in Kitzbühel am Handy zu erwischen und zu ihrem Live-Auftritt am 16. September in Dorsten zu befragen.mehr...