Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Neuer Pfarrer kommt erst im Jahr 2008

Schermbeck Den Nachfolger für einen Pfarrer zu finden, ist gar nicht so einfach. Diese Erfahrung machen derzeit die mehr als 3000 Gemeindeglieder der evangelischen Georgsgemeinde. Eines steht fest: Der Nachfolger von Wolfgang Bornebusch wird nicht - wie ursprünglich geplant - am ersten Advents-Wochenende in sein Amt eingeführt.

An den vergangenen beiden Sonntagen haben sich zwei potenzielle Pfarrer in der Georgsgemeinde vorgestellt. Sie haben jeweils den Sonntagsgottesdienst geleitet und dabei auch gepredigt. Anschließend stellten sich die beiden Pfarrer, deren Namen die Georgsgemeinde mit Rücksicht auf weitere Bewerbungen nicht bekannt geben möchte, den Presbytern vor.

Das Presbyterium müsse nun in einer Sitzung, die noch in diesem Jahr stattfinden solle, darüber beraten, ob einer der beiden Kandidaten als neuer Pfarrer in Betracht komme, teilte Pastorin Helma Pontkees im Gespräch mit der Dorstener Zeitung mit. Alles sei derzeit noch offen, berichtete auch Finanzkirchmeisterin Ilsetraud Blankenagel. Auszuschließen sei auch nicht, weitere Kandidaten einzuladen. Das letzte Wort habe zudem das Landeskirchenamt.

Die Vakanzvertretung für Wolfgang Bornebusch ist auf jeden Fall gesichert. Die Sonntagsgottesdienste seien ebenso gesichert wie alle Kasualien wie Beerdigungen, Taufen und Trauungen. "Die Konfirmandenarbeit wird ebenfalls wie gewohnt stattfinden", stellt Pfarrer Holger Johannes fest. Er selbst leitet die Schulgottesdienste für die Gemeinschaftsgrundschule.

Besondere Regelung

Eine besondere Regelung musste hinsichtlich der Geburtstagsbesuche getroffen werden. Da Holger Johannes als Pastor im Sonderdienst nur einen Dienstumfang von 50 Prozent in Schermbeck, die andere Hälfte in der Gemeinde Bislich-Diersfordt-Flüren hat, kann er aus organisatorischen Gründen nicht an jedem Tag in der Woche in Schermbeck sein. Er wird jedoch am Mittwoch- und Freitagvormittag im Büro oder im Jugendheim erreichbar sein. An diesen Tagen wird er auch die betagten "Geburtstagskinder" der Gemeinde besuchen. H.Sch.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Motorradfahrer stirbt bei Unfall auf der B 58

Motorradfahrer kollidiert mit Auto

Dorsten Ein 62-jähriger Motorradfahrer aus Dorsten wurde bei einem Unfall am Freudenberg am Sonntagnachmittag so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb. Der Fahrer war mit einem Auto kollidiert. Der Unfallbereich war gesperrt.mehr...

Firma droht Bußgeld wegen Asbestsanierung in Barkenberg

Floor-Flex-Böden sollten ausgewechselt werden

Wulfen-Barkenberg Die Asbestsanierung in einer Wohnung in der Kampstraße 52 hat ein Nachspiel. Die Baufirma hat einen Fehler gemacht. Arbeitsschützer haben ein Bußgeldverfahren eingeleitet.mehr...

Facebook-Datenskandal reicht bis nach Dorsten

Daten bei Cambridge Analytica gelandet

Dorsten „Ich war ziemlich platt“, sagt eine Dorstenerin (59) über den Moment, als sie von Facebook informiert wurde, dass auch ihre Daten an die Firma Cambridge Analytica weitergegeben wurden.mehr...

Kaufleute in Dorsten fürchten Umsatzeinbußen durch Dauerbaustelle

So will die Politik den Altstadt-Kaufleuten helfen

Dorsten Die Konkurrenz im Internet verkauft ihre Waren rund um die Uhr und liefert direkt an die Haustür. Supermärkte und Discounter haben das Obst- und Gemüseangebot deutlich ausgeweitet. Die Sorge ist groß in der Altstadt, dass eine Baustelle vor der Geschäftstür noch mehr Umsatz kostet, dass ein zeitweiser Umzug des Marktstandes Stammkunden vertreibt. Jetzt gibt es Hilfe von politischer Seite.mehr...

7. Dorstener Kultursommer verspricht buntes Kultur-Spektakel

Trubel in der guten Stube

Dorsten Der 7. Kultursommer am 31. August und 1. September verwandelt den Marktplatz wieder in eine Open-Air-Arena. Mit viel Humor und Musik vom Feinsten.mehr...

Matthias Rauch zum Kabarett-Abbruch Rolf Millers

So reagiert der Magier auf Störenfriede

Wulfen-Barkenberg Kabarettist Rolf Miller hat am Dienstagabend sein Publikum im Gemeinschaftshaus Wulfen verärgert, weil er seinen Auftritt wegen einiger Störenfriede nach wenigen Minuten abgebrochen hatte. Zauberer Matthias Rauch aus Dorsten ist so etwas auch schon passiert, aber er geht damit anders um, wie er uns verriet.mehr...