Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Ohne Bauch und Bommel

Dorsten Liebe Kinder, die Wahrheit schmeckt bitter: Die süßen Schoko-Männer im bunten Stanniol-Kleid, die Euch alle Jahre wieder am Nikolaus-Tag genussvoll auf der Zunge schmelzen, sind fast ausnahmslos fantasievolle Fälschungen.

Es kann nämlich nur einen "Echten" geben, und der trägt keine putzige rote Zipfelmütze, an der ein weißer Bommel hüpft - nein, der einzig wahre Nikolaus hat eine Mitra, eine Bischofsmütze, auf dem weiß behaarten Kopf, so wie sie der heilige Nikolaus, der im 4. Jahrhundert Bischof von Myra war, getragen hat.

Die St. Nikolaus-Gemeinde auf der Hardt will nicht länger tatenlos zusehen, wie der dickbäuchige Weihnachtsmann den guten alten Nikolaus vom Gabenteller drängt: "Wir möchten die alte Nikolaus-Tradition wieder in Erinnerung rufen", hält sie ihrem Schutzpatron die Stange. Deshalb hat sich die Gemeinde in diesem Jahr an einer Initiative mehrerer Gemeinden im Bistum beteiligt, die den richtigen Schoko-Nikolaus unter die Leute bringt.

1000 Exemplare

"1000 waschechte Exemplare haben wir erstanden, die die Jugendlichen unserer Gemeinde weiterverkaufen werden", erzählt Pastoralreferent Ludger Krogmann. Der stattliche Schokoladenmann wiegt 150 Gramm und ist für 1,20 Euro auch im Pfarrbüro der Gemeinde St. Nikolaus erhältlich. Der Erlös dieser süßen Aktion kommt dem Gemeindeprojekt "Schulförderung in Bacabal/Brasilien" zugute.

Drei Merkmale

Und jetzt einmal aufgepasst: Drei untrügliche Merkmale unterscheiden den "Echten" von der Fälschung:

Er trägt eine Mitra, keine rote Bommel-Zipfelmütze auf dem Kopf.

Er hält einen goldfarbenen Bischofsstab mit schneckenartigem Ziergriff im Arm - keinen Jutesack - und das Heilige Buch in der Hand - keine Geschenkpäckchen oder Kuscheltiere.

Er trägt einen bodenlangen Chormantel in Rot, Weiß und Gold und keine knatschrote Hose-Jackett-Kombination mit schwarzem Gürtel über dem vorgewölbten Bauch. Auch Knollennase und Pausbacken sucht man bei dem wahren Nikolaus vergebens.

"Mancher mag sich ja mit dem Weihnachtsmann zufrieden geben", hat Ludger Krogmann seine Präferenzen aber eindeutig anders gesetzt: "Aber sicherlich gibt es auch viele, die einen echten Nikolaus bevorzugen, der wirklich noch an jenen Heiligen erinnert, der vor etwa 1700 Jahren mit vielen Legenden in die Geschichte einging und Anlass für eine Vielzahl von Bräuchen bis in die heutige Zeit ist." Anke Klapsing-Reich

Der "wahre Nikolaus" ist im Pfarrbüro St. Nikolaus für 1,20 Euro zu erwerben. Wer 50 Exemplare abnimmt, bekommt ihn für einen Euro pro Stück.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Messerattacke auf dem Hof der Pestalozzi-Schule

Versuchter Mord: Ex-Freundin des Täters will Revision einlegen

Dorsten/Essen Der beinahe tödliche Angriff auf dem Schulhof der Pestalozzi-Schule wird demnächst auch den Bundesgerichtshof beschäftigen.mehr...

Virus D in Mission für den Bergbau aktiv

Neue Hymne an die Kumpel

Dorsten Sie waren schon oft in Mission für den Bergbau aktiv – jetzt dürfen die Deutsch-Rocker von „Virus D“ am 1. Mai zur Eröffnung der Ruhrfestspiele auftreten.mehr...

Prozess am Dorstener Amtsgericht

Drei Männer sollen Obdachlose geschlagen haben

Dorsten Drei Männer sollen bei einem Trinkgelage auf eine obdachlose Frau losgegangen sein. Seit Mittwoch (25.4.) müssen sich die drei vor dem Dorstener Amtsgericht verantworten.mehr...

Westnetz löst Irritationen über „Kunstflüge“ auf

Darum fliegt häufig ein weißer Hubschrauber über Dorsten

Dorsten Ein weißer Hubschrauber, dessen Pilot gewagte Manöver fliegt? Was eine Leserin aus dem Stadtsfeld am Mittwoch der Redaktion schilderte und immer wieder auch zu Fragen bei Facebook führte, hat einen simplen Grund.mehr...

St.-Elisabeth-Krankenhaus profitiert von Halterner Schließung

Geburtshilfe wird in Dorsten zentralisiert

Dorsten/Haltern Die Geburtshilfe im Halterner St.-Sixtus-Hospital wird zum 30. Juni geschlossen. Davon profitiert das Dorstener St.-Elisabeth-Krankenhaus, denn die Geburtshilfe wird in Dorsten zentralisiert. Das hat der Aufsichtsrat der KKRN GmbH am Dienstag (24.4.) beschlossen.mehr...

Stadt-Park soll keine Müllhalde werden

Nach dem Picknick Hinterlassenschaften wieder mitnehmen

Dorsten Die Stadt appelliert: Die Gäste des Stadt-Parks sollen ihren Picknick-Müll wieder mitnehmen. Auch wenn der Park ab sofort montags gesäubert wird.mehr...