Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Fingierte Anrufe

Polizei warnt vor falschen Polizisten

Dorsten Die Polizei warnt vor Anrufen, die angeblich über ihre Notrufnummer kommen. Über 50 Menschen wurden bereits in Recklinghausen von falschen Polizisten angerufen. Jetzt gibt es erste Fälle auch in Dorsten.

Polizei warnt vor falschen Polizisten

Auch in Dorsten versuchen als Polizisten getarnte Trickdiebe an Wertgegenstände zu kommen, warnt die „richtige“ Polizei. Foto: picture alliance / dpa

Bei mindestens drei Haushalten in Dorsten klingelte am Donnerstagabend das Telefon. Auf dem Display: die Dorstener Vorwahl und dahinter die Ziffern 110. Am Telefon war angeblich ein Polizeibeamter. „Den Leuten wurde erzählt, dass auf dem Riedweg in Hervest-Dorsten eingebrochen wurde und nun eine Liste mit Namen und Adressen aufgetaucht ist und ihr Haus demnach einbruchgefährdet sei“, sagt Polizeisprecherin Ramona Hörst. Der Trick: Die angeblichen Polizisten fragen nach Besitztümern und Vermögen, kurz danach steht ein vermeintlicher Kollege vor der Tür, um die Sachen in „Sicherheit“ zu bringen. „Die Rufnummern haben die Banden meistens aus Telefonbüchern und gucken da vor allem nach Namen, die sich älter anhören“, sagt Hörst weiter. „Die meisten Leute haben aber direkt aufgelegt und die echte Polizei gerufen.“ Aber gerade ältere Menschen sagen oft erst viel später gegenüber Verwandten, dass sie ihre Wertgegenstände der „Polizei“ übergeben haben.

Täter kommen meist aus dem Ausland

Die Täter zu schnappen, ist schwierig. „Sie kommen meist aus dem Ausland und sind deshalb sehr schwer zu verfolgen“, räumt Ramona Hörst ein. „Deshalb ist die Information über die Betrugsmasche wichtig. Das ist im Moment das Einzige, das wirklich etwas bringt.“

Wichtig zu wissen ist auf jeden Fall, dass bei einem Anruf der Polizei niemals die Rufnummer (110) erscheint. „Außerdem sollte man niemals unbekannten Personen Auskunft über seine Vermögensverhältnisse geben. Die Polizei würde so etwas auch nicht fragen“, warnt die Pressesprecherin.

Wer einen fingierten Anruf bekommt, sollte sich umgehend an die Polizei wenden. „Dass am Donnerstagabend drei Anrufe in Dorsten gemeldet wurden, lässt vermuten, dass die Welle jetzt nach Dorsten überschwappt. Hier ist deshalb besondere Vorsicht geboten“, meint Ramona Hörst.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Parkplatzsituation in Hervest

Am Rondell am Holzplatz ist kaum Platz für Autos

Hervest Das Rondell Am Holzplatz ist gerade aufgemöbelt worden und schon stehen dort wieder Autos. Denn die Parkplatzsituation ist prekär. Doch das wird nicht so bleiben. „Wir werden an der westlichen Bebauung Stellplätze ausweisen, ansonsten ist das Rondell verkehrsberuhigter Bereich.“ Bisweilen stehen Autos sogar auf den frisch angelegten Rabatten. mehr...

Storch im Hervester Bruch

Meister Adebar stolzierte vor die Kameralinse

Dorsten Wie ein Storch im Salat stolziert ein besonders schönes Meister-Adebar-Exemplar seit dem Wochenende durch den Hervester Bruch. Einem unserer Leser gelang ein Schnappschuss von dem Prachtkerl. Oder ist es ein Prachtweib? Nichts Genaues weiß man.mehr...

„Amigos“ in Dorsten

Publikum bejubelt volkstümlichen Auftritt

Dorsten Herz, Schmerz und dies und das wissen zwei „Amigos“ vortrefflich zu bedienen. In Dorsten feierten die beiden Sänger am Freitag rasenden Erfolg. Das vorwiegend ältere Publikum war hingerissen. mehr...

Video-Blog in der Fastenzeit

40 Tage verzichten - ein Selbstversuch

Dorsten Fasten kann jeder. Unser Autor glaubt das auch. Wobei: Mit Glaube hat das bei ihm nichts zu tun. Es ist eher ein Experiment, ein Selbstversuch. Was passiert mit ihm, wenn er ein wenig anders lebt als sonst? Darüber berichtet er in den nächsten Wochen regelmäßig in einem Video-Blog.mehr...

Bus durchbricht Esszimmer-Wand

Linienbus kracht in Dorstener Einfamilienhaus

Holsterhausen Wilfried Heinrichs war gerade aus dem Haus und auf dem Weg zur Arbeit, seine Frau Uschi saß noch am Küchentisch, als es plötzlich nebenan krachte. Wenige Sekunden später wusste sie: In das Esszimmer der Eheleute war ein Linienbus gekracht.mehr...