Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige
Anzeige

Quirlige Damen setzen auf der Bühne Akzente

Schermbeck Etwa 180 der 459 Mitglieder in der Frauengemeinschaft von St. Ludgerus beteiligten sich an der Jahreshauptversammlung im Begegnungszentrum.

Team-Sprecherin Franzis Aldenhoff ließ im Jahresrückblick die Aktivitäten der kfd Revue passieren. Hanne Weiligmann informierte über die Finanzen: Die Frauen spendeten unter anderem 785 Euro für die Hilfsgruppe "Mütter in Not". Außerdem erhielten der Schermbecker Elternkreis für behinderte und nicht behinderte Kinder sowie das Schulprojekt in der Dominikanischen Republik Zuschüsse.

Ehrenvoller Auftritt

Nach 16-jähriger Tätigkeit im Leitungsteam der kfd wurde Elisabeth Bleker verabschiedet. In ihrer Funktion als Betreuerin von Gottesdiensten hat sie mehr als 160 Gottesdienste, Andachten und Weltgebetstage vorbereitet. Als Bezirksfrau in Uefte bleibt Elisabeth Bleker weiter für die kfd aktiv.

Für 40-jährige Tätigkeit als Bezirksfrau wurden Irmgard Hater und Maria Wolf geehrt. Elisabeth Bleker ist seit 30 Jahren Bezirksfrau, Renate Perrei und Johanna Schick seit 25 Jahren, Irmgard Heidermann seit 20 Jahren.

Pastor Klaus Honermann und Pastoralreferentin Birgit Gerhards nahmen zum ersten Mal an einer Jahresversammlung der kfd teil.

Mit Sketchen trug die Theatergruppe von St. Ludgerus zum Programm bei. Für Irmgard Hater, Paula Lankes, Elisabeth Aehling, Otti Grewing, Christel Pohlhuis, Walburga Dahlhaus, Beatrix Flammer und Maria Prost gab es Unterstützung durch die "Neuen": Irmgard Bienbeck, Petra Becker, Karin Jasper-Kock, Tina Kempken, Annette Speckamp, Claudia Oberhein, Anja Linneweber und Anne Heuwing. Für schallendes Gelächter sorgten die quirligen Theaterdamen. "Lieber Schikanus, hör uns an, schick uns irgendwann `nen Mann", beteten - allerdings vergeblich - einige während der Jungfrauen-Wallfahrt. Zu einem Ausflug ins "China-Restaurant" luden die Damen ebenso ein wie zum Puppen-Ballett nach der Musik "The Lord of the Dance". Im Finale sang Beatrix Flammer DJ Ötzis "Einen Stern, der deinen Namen trägt." H.Sch.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Firma droht Bußgeld wegen Asbestsanierung in Barkenberg

Floor-Flex-Böden sollten ausgewechselt werden

Wulfen-Barkenberg Die Asbestsanierung in einer Wohnung in der Kampstraße 52 hat ein Nachspiel. Die Baufirma hat einen Fehler gemacht. Arbeitsschützer haben ein Bußgeldverfahren eingeleitet.mehr...

Facebook-Datenskandal reicht bis nach Dorsten

Daten bei Cambridge Analytica gelandet

Dorsten „Ich war ziemlich platt“, sagt eine Dorstenerin (59) über den Moment, als sie von Facebook informiert wurde, dass auch ihre Daten an die Firma Cambridge Analytica weitergegeben wurden.mehr...

Kaufleute in Dorsten fürchten Umsatzeinbußen durch Dauerbaustelle

So will die Politik den Altstadt-Kaufleuten helfen

Dorsten Die Konkurrenz im Internet verkauft ihre Waren rund um die Uhr und liefert direkt an die Haustür. Supermärkte und Discounter haben das Obst- und Gemüseangebot deutlich ausgeweitet. Die Sorge ist groß in der Altstadt, dass eine Baustelle vor der Geschäftstür noch mehr Umsatz kostet, dass ein zeitweiser Umzug des Marktstandes Stammkunden vertreibt. Jetzt gibt es Hilfe von politischer Seite.mehr...

7. Dorstener Kultursommer verspricht buntes Kultur-Spektakel

Trubel in der guten Stube

Dorsten Der 7. Kultursommer am 31. August und 1. September verwandelt den Marktplatz wieder in eine Open-Air-Arena. Mit viel Humor und Musik vom Feinsten.mehr...

Matthias Rauch zum Kabarett-Abbruch Rolf Millers

So reagiert der Magier auf Störenfriede

Wulfen-Barkenberg Kabarettist Rolf Miller hat am Dienstagabend sein Publikum im Gemeinschaftshaus Wulfen verärgert, weil er seinen Auftritt wegen einiger Störenfriede nach wenigen Minuten abgebrochen hatte. Zauberer Matthias Rauch aus Dorsten ist so etwas auch schon passiert, aber er geht damit anders um, wie er uns verriet.mehr...

Schlaglöcher in Dorsten halten sich in Grenzen

Stadt muss kein Extra-Geld in die Sanierung stecken

Dorsten Der vergangene Winter war relativ mild. Deswegen hat es nach Angaben der Stadt in diesem Frühjahr keinen „Schlagloch-Alarm“ gegeben. Aber an der einen oder anderen Stelle muss doch ausgebessert werden.mehr...